Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Erbsenzähler“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 12.05.2020

Lieber "Dappes"-ignorierender Franz....
für uns zählt nur das 1/4 Gläserle WOI
unter Freunden isch man da nie alloi ;-))
auch ein wenig Himbeergeist quält
uns kaum...in dieser arg tristen Welt ;-))
Prösterchen...
wünscht zum frühen Dienstag
der Schwabenfreund Jürgen
mit Schmunzelgruß

 

Antwort von Franz Bischoff (12.05.2020)

Lieber Spezl Jürgen! So manches Glas Wein hilft, dass man einen „Erbsenzähler“ vergisst! Wir Franken haben hier immer ein passendes Glas. Jürgen, am Nachmittag trinke ich wieder ¼ Gläsle auf Deine Gesundheit! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz. Beste Wünsche der Gesundheit bezogen! Franz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 11.05.2020

Einem Erbsenzähler kann man nicht mit Kürbissen kommen.

© Erwin Koch

(*1932), deutscher Aphoristiker

...Francesco, und ich möchte dazu noch ergänzen, auch nicht mit Melonen;
denn ein Erbsenzähler hat von Haus aus einen Wasserkopf.

GN8 und lG, Bertolucci

 

Antwort von Franz Bischoff (12.05.2020)

So mancher Mensch, der lebt mit Schmerzen da dieser zählt beständig Erbsen; doch dabei diesen eines quält, beständig er ja sich verzählt. Ja Don Bertolucci man muss diese ja nicht mögen und daran halte ich mich! Oft liegt es an der Langeweile, da sie keine Auslastung im Alltag kennen! Als Fazit, auch wenn diese einst versterben, so zählen diese bei Petrus oder Luzifer noch Erbsen und einen Grund für dies, den finden sie immer! Danke dem Kommentar und Grüße Francesco


Norika (NoraMarquardtgmx.net) 11.05.2020

Lieber Franz... diese Sorte von Mensch wird nie aussterben,
die wird es immer und ewig geben :0)

Ganz liebe Grüße
Nora

 

Antwort von Franz Bischoff (12.05.2020)

Danke Dir liebe Nora! So mancher Mensch, der lebt mit Schmerzen da dieser zählt beständig Erbsen; doch dabei diesen eines quält, beständig er ja sich verzählt. Man muss diese ja nicht mögen und daran halte ich mich! Oft liegt es an der Langeweile, da sie keine Auslastung im Alltag kennen! Als Fazit, auch wenn diese einst versterben, so zählen diese bei Petrus oder Luzifer noch Erbsen und einen Grund für dies, den finden sie immer! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 11.05.2020

In Hessen sagt man immer mal: Dabbes,
wenn jemand dauernd daneben greift.
Das Wort fand ich schon immer originell.
Darauf reimt sich sehr gut auch: Schlabbes,
ein Kölner Ausdruck für einen schlaffen Gesell'.

Wenn Dabbes und Schlabbes sich vereinen,
wird sogar die Sonne greinen (heulen, weinen).
Das ist eine Kombination: ich glaube Franz,
die kennst du schon...

Schmunzelgrüße von Renate

 

Antwort von Franz Bischoff (12.05.2020)

Klasse wieder von Dir liebe Renate! So mancher Mensch, der lebt mit Schmerzen da dieser zählt beständig Erbsen; doch dabei diesen eines quält, beständig er ja sich verzählt. Man muss diese ja nicht mögen und daran halte ich mich! Oft liegt es an der Langeweile, da sie keine Auslastung im Alltag kennen! Als Fazit, auch wenn diese einst versterben, so zählen diese bei Petrus oder Luzifer noch Erbsen und einen Grund für dies, den finden sie immer! Danke dem Kommentar und Grüße der Franz


Musilump23 (eMail-Adresse privat) 11.05.2020

Lieber Franz,
Erbsenzähler sind zweifellos Gespenster der Gegenwart, die nicht totzukriegen sind. Oft sind es verrentete Altersgenossen in erhabener Einsamkeit. Je sonderbarer der Typ, desto heimeliger wird die Unterhaltung. Man muss aufpassen, dass man dabei nicht schwindelig oder gar besoffen wird.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

 

Antwort von Franz Bischoff (11.05.2020)

Wundervoll lieber Karl - Heinz und ich stimme Dir zu gerne zu! Bei diesen Zeitgeistern denke ich immer wieder, "zuweilen fällt manchem Erbsenzähler bei dessen Zählungen eine Erbse in die Suppe, in der man später nach einem Haar suchen wollte". Fazit, sie wissen jetzt nicht was sie zählen sollen! Leider sterben sie nicht aus die lieben „Erbsenzähler“ und da diese nicht aussterben, daaaa zählen sie immer weiter! Danke Deinem Kommentar und vor allem Wünsche der Gesundheit bezogen. Grüße Franz


Bild Leser

sifi (eMail-Adresse privat) 11.05.2020

Ja, lieber Franz,
es gibt sogar Kleingeister,
die sich oft quälen
und täglich nachzählen,
ob sich die Erbsenzähler
beim Erbsenzählen
nicht kläglich verzählen.
Grinsgruß vom Siegfried

 

Antwort von Franz Bischoff (11.05.2020)

Ja lieber Siegfried. Zuweilen fällt manchem Erbsenzähler bei dessen Zählungen eine Erbse in die Suppe, in der man später nach einem Haar suchen wollte. Fazit, sie wissen jetzt nicht was sie zählen sollen! Leider sterben sie nicht aus die lieben „Erbsenzähler“ und da diese nicht aussterben, daaaa zählen sie immer weiter! Sie haben ja die Wahl, „Haare oder Erbsen“! Beste Wünsche der Gesundheit bezogen und Grüße Franz *Ich liebe die Erbsen lieber als Speise und junge, diese esse ich zuweilen roh! Sind diese dann in der Suppe, dann ist es eine „Erbsensuppe“ und dennoch kann man dann zum Glück in dieser nach Haaren suchen!


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 11.05.2020

Lieber Franz! Zum Glück sind Erbsenzähler nicht ansteckend so wie Corona, sont würde es immer mehr von denen geben. Klasse Gedicht, liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Franz Bischoff (11.05.2020)

Herzlichen Dank Dir liebe Karin! Bei diesen Zeitgeistern denke ich immer wieder, "zuweilen fällt manchem Erbsenzähler bei dessen Zählungen eine Erbse in die Suppe, in der man später nach einem Haar suchen wollte". Fazit, sie wissen jetzt nicht was sie zählen sollen! Leider sterben sie nicht aus die lieben „Erbsenzähler“ und da diese nicht aussterben, daaaa zählen sie immer weiter! Danke Deinem Kommentar und vor allem Wünsche der Gesundheit bezogen. Grüße Franz


Bild Leser

Wolli (eMail-Adresse privat) 11.05.2020

Diese Sorte kenn ich, lieber Franz. Das laufen hier auch einige von herum.

Toll verfasst!

Liebe Grüße von Wolfgang

 

Antwort von Franz Bischoff (11.05.2020)

Auch Dir lieber Wolfgang mein Dank für den Kommentar und Zustimmung Dir! Bei diesen Zeitgeistern denke ich immer wieder, "zuweilen fällt manchem Erbsenzähler bei dessen Zählungen eine Erbse in die Suppe, in der man später nach einem Haar suchen wollte". Fazit, sie wissen jetzt nicht was sie zählen sollen! Leider sterben sie nicht aus die lieben „Erbsenzähler“ und da diese nicht aussterben, daaaa zählen sie immer weiter! Danke Deinem Kommentar und vor allem Wünsche der Gesundheit bezogen. Grüße Franz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).