Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Sperre wurde in Frankreich aufgehoben trotz neuer Fälle“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 14.05.2020

Ob all dies richtig ist liebe Karin? Ich habe so meine Sorgen! Grüße Dr der Franz

 

Antwort von Karin Grandchamp (14.05.2020)

Lieber Franz! Heute sind schon wieder neue Fälle aufgetreten. Seitdem die Ausgangssperre aufgehoben wurde, machen wieder viele, was sie wollen. Frankreich ist eins der Länder, das sehr schwer von diesem Virus betroffen ist. Ich kann nicht verstehen, dass die Ausgangssperre schon aufgehoben wurde. Die nächste steht sicherlich schon vor der Tür. Warten wirs mal ab. Lieben Dank, herzliche Grüsse Karin


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 13.05.2020

...Karin, du hast ganz recht,
Vorsicht ist niemals schlecht.

LG Bertl.

 

Antwort von Karin Grandchamp (13.05.2020)

Lieber Bertl! Seitdem hier bei uns die Sperre aufgehoben wurde, machen viele Leute so als hätte es nie dieses Virus gegeben. Schon jetzt spricht man in den Nachrichten von einer zweiten Welle, die auf uns zukommen kônnte. Folgedessen treffe ich die Massnahmen, die mich schützen schon jetzt. Herzlichen Dank, liebe Grüsse Karin


rnyff (drnyffihotmail.com) 13.05.2020

Mein Gott! Du armes Mädchen. Das verstehe ich nun wirklich nicht. Eine Ausgangssperre gab es in der Schweiz nie, es wurde empfohlen, aber nicht befohlen. Ich war täglich zweimal in der Stadt, im Wald hat es zuviele Menschen, Jogger, Hunde, Reiter usw., in der Stadt praktisch menschenleer, einige Gammler und arbeitslose Bettler, wer spendet denn schon. Lebensmittel einkaufen kein Problem, die Leute lassen es nach Hause liefern. Der Virus ist sehr ansteckend, Tröpfcheninfektion, folglich einfach Abstand halten, empfohlen in CH 2 Meter, das ist einfach, weil es keine Menschen hat, keine Maskenpflicht, da Erfolg ohnehin nur bei richtiger Anwendung und täglichem Wechsel oder Desinfektion. In meinem Alter ist es ungefährlich, da ohnehin nah am Ende. Kopf hoch und lass es Dir gut gehen, die Tage sind noch nicht gezählt. Herzlich Robert

 

Antwort von Karin Grandchamp (13.05.2020)

Lieber Robert! Ich wohne hier in Frankreich in der Zone, in der alles losgegangen ist mit Corona. Wir hatten so viele Fälle, sodass die Patienten, die davon betroffen waren, in andere Zonen verlegt wurden, weil bei uns alle Plätze besetzt waren. Noch heute wird unsere Zone auf der Landkarte rot angezeigt. Das heißt, dass wir noch immer davon schwer betroffen sind, Das ist der Grund, warum wir so vorsichtig sind diesbezüglich. Man sollte nicht klagen, wenn es zu spät ist sondern schon vorher Maßnahmen treffen . Hinterher heulen ist nicht von Nutzen. Ich danke dir für deinen Kommentar, liebe Grüße Karin


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 13.05.2020

Liebe Karin,
wir sind weiter sehr vorsichtig. Und der Abstand von 1 Meter ist ja auch noch da, etwas zu nah. Na ja die Menschen sind aber weiter vorsichtig, hoffe ich.
7 Wochen war ich nicht weg vom Haus, nur im Wald und Garten. War nicht so schlimm. Doch habe eine Putzfrau alle 2 Wochen für die Böden. Sie hat für uns eingekauft. Es war ein "Drama"! Eigentlich zum Lachen(oder Weinen) Sie hat manches gar nicht gekauft und manches was ich nicht wollte gleich 3mal!!!!Kann jetzt 8 mal am Tage Kaffee kochen und alle Gerichte mit Maggi würzen. Sie hat mir eine Flasche mit Maggi gekauft die ist so um die 30 cm hoch.Ich dachte, ich sehe nicht richtig. Doch sie kannte kein Maggi. Kennen die Franzosen kein Maggi? Man kann es doch hier kaufen.
Jetzt wollen Fred und ich morgen mit Handschuhe und Maske selbst mal einkaufen. Werde den Griff am Wägelchen erst besprühen und das Ding auch noch mehr für meine Handtasche drauf zusetzen.
Ist mir nicht so geheuer, aber wir sind sehr vorsichtig. Dann werden wir mal bekommen was wir wirklich brauchen.
Ich hoffe alles wird gut.
Das sind so die "kleineren" Dinge bei Corona.
Muss ehrlich sagen, ich kann das Wort bald nicht mehr hören. Aber wir müssen damit leben.
Bleibe gesund und natürlich hast Du ein gutes Gedicht geschrieben.Begreifen können wir es auch nicht. Hoffe, dass die Menschen gut miteinander umgehen.
Herzlich Wally

 

Antwort von Karin Grandchamp (13.05.2020)

Liebe Wally! Es wird schon wieder von einer zweiten Epidemie gesprochen. Du hast es bestimmt auch gehört, dass wieder neue Fälle aufgetreten sind bei uns in Frankreich. Wir werden demnächst wieder eine zweite Ausgangssperre haben. Uns ist es egal, weil wir so weitermachen wie bisher. Der Staat will, dass die Leute wieder arbeiten damit sie an Geld sparen, die Menschen, die jetzt hops gehen, ist ihnen scheinbar schnuppe egal. Der Bürgermeister hier bei uns hat allen waschbare Masken in den Briefkasten gesteckt. Wir hatten aber schon welche aus der Apotheke, die die Verkäuferin für uns zurück gelegt hatte, weil wir dort Kunden sind. Wir gehen nur einmal im Monat einkaufen aber dann richtig. Meine Tiefkühltruhen und der Kühlschrank sehen aus, als wenn wir einen Krieg erwarten. Wir schützen uns. Gerade haben sie im Radio durchgesagt, dass die Impfungen, die sie getestet haben, nichts taugen. Ein Ende von Corona ist nicht abzusehen. Passt gut auf euch auf !!! Die Menschen versammeln sich schon wieder. Eigentlich müsste hinter jedem von denen ein Gendarm stehen, damit die endlich kapieren. Maggi mag ich auch. Ich denke, dass sie dir eine Literflasche gekauft hat aber die hält zumindest eine Zeit. Schicke euch liebe Grüße und danke dir vielmals, Karin


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).