Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Ball schlägt zurück“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 15.05.2020

Lieber Rauchfleisch-Ballpoet Robert....
D as triste Einsiedlerleben hat endlich (dank Migranten) ein ENDE
I ch mag auch Eintopf (vom Kannibalen?) mit Speck von der LENDE ;-))
C haos wird von Merkel + Co uns serviert
H eiße Ohren man als Spaßbremse riskiert
T ipp von mir (so vom SchriftsTELLERRANDE) Keusch + arg fromm
E rreicht jeder junge Spund (Lyrikus z.B.) in paar Jahren seine RENTE
---->>>
und die krasse Moral von der Geschichte?
Rauchfleischbällchen ich liebend gern verDICHTE
Herzl. satierische Morgengrüße
(Heute ist kalte Sophie :-)) vom
Schwaben-Witzbold Jürgen

 

Antwort von Robert Nyffenegger (15.05.2020)

Danke Dir herzlich für Deine stets launigen Sprüche. Sie sind mir Ansporn und ein Ideenkorb für meine eigenen Ergüsse. Mit der Rente musst Du Dich wohl noch einige Zeit gedulden und wie gross sie ausfällt, steht in den Sternen. Denn die Deutschen sind sehr freizügig und das Geld fliesst – wie gewohnt – in die südlichen Länder. Kopf hoch und liebe Grüsse, Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 14.05.2020

Ja Robert, da spielt wie zu oft das Geld eine große Rolle! Schrecklich! Grüße Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.05.2020)

Leider, heutzutage hat das Geld allein die Hauptrolle. Scheusslich wenn man im TV die Bilder sieht. Hab Dank und l.G Robert


Sonnenfisch (sonnenfischlive.de) 13.05.2020

Grüß Gott, werter Robert!
Da fiel mir doch EPIKTET ein, ein griechischer Sklave
der Römer, den sie dann aber freigelassen (50-138 nach Christus):
Möglicherweise war er ihnen zu klug und zu gelassen:
"Nicht die Tatsachen,
sondern unsere Meinungen über die Tatsachen
bestimmen das Zusammenleben."
... Zu Covid19 kommt mir immer wieder Spott:
Z. B.: die Gemeinde Ypsilonberg plant,
zwischen den Grabmalen auf ihrem Gemeindefriedhof
Trennglasscheiben aufzustellen,
zum Schutz der Ruhenden vor Covid-19-Infektionen,
die sie in ihrer Totenruhe massiv stören könnten -
zumal die Toten ja nicht mehr in der Lge sind,
ihr IMMUNSYSTEM durch viel Bewegung
und gute Ernährung zu stärken.
Und: wer ein Foto seines Angehören an dessen letzter
Ruhestätte angebracht,
ist angewiesen, einen Mund-Nasenschutz auf demselben
aufzukleben - zum Schutz für die Engel
vor dieser schrecklichen Infektion:
man stelle sich vor, Engel müssten in Quarantäne -
bei dem heutigen Zustand unserer Welt!
Nicht auszudenken! ...
Realisiert wurde bereits:
sonntägliche Gottesdienste in 2 Abteilungen nacheinander:
die erste auf weiß nummerierten Plätzen,
die zweite auf gelb nummerierten (ich schwöre: es ist so).
Handdesinfektion am Eingang selbstvertändliche Pflicht:
Wes Hände rein, des Seele und Gedanken rein!
Und der Oganist sitzt im ersten der beiden 45-Minuten-Gottesdienste
auf einem keimfreien weißen Kissen,
im zweiten auf einem gelbe Kissen
(noch in Vorbereitung: Kissen in China bestellt);
zwischen den beiden Gottsdiensten hat er
seine apollinischen Hände zu desinfizieren.
Gemeindegesänge - in Absprache mit den Göttern - verboten.
Desgleichen mit Stimme gesprochene gemeinsame Gebete! Claro!
... Und derlei kluge Maßnahmen tragen gleichzeitig bei
zu einer Reinigung und Desinfektion
der Himmelreiche -
und zusätzlich verjagen sie Belzebub bis über alle Berge!
"Drum stellt man die Migranten an,
Vom Osten von Europa.
Mit ihnen ist man bestens dran,
Sind fleissig und nicht Opa."
DENN SIE WISSEN, WAS SIE TUN!
Sagt der August im Mai an einem Regentag,
den er promenierenderweise genossen unter einem kunterbunten Schirm:
REGEN IST SCHÖNWETTER! oder:
REGEN IST GOLD - SONNE IST SILBER!

 

Antwort von Robert Nyffenegger (14.05.2020)

Bestens Dein verrückter Kommentar, habe mich köstlich amüsiert. Ypsilonberg findet man im Google, aber die Predigtordnung steht nicht drin.Ehrlich, wenn auch unglaubhaft, sowas so Verrücktes kann ich mir in der heutigen Zeit gut vorstellen. Viele haben total durchgedreht. Mein Wohnungsnachbar ist seit zwei Monaten ununterbrochen in der Wohnung geblieben. Die Leute spinnen total. Schicke Dir wenn möglich heute noch einen Artikel über diese verrückten Zeiten und den heutigen Regierungen. Mit grossem Dank, herzlich Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 13.05.2020

...Robert, wegen der Erdbeerernte werden bei uns Erntehelfer eingeflogen, die An-und Heimreisekosten bezahlen die Bauern. Dabei stellten sich tausende eigene Arbeitslose zu Verfügung, die aber nicht genügend qualifiziert dafür sind und auch noch mehr kosten würden. Ist das nicht ein Wahnsinn? Bei Fleischfabriken ist es nicht viel anders. Wenn da nicht einmal ein Umdenken stattfindet, dann ist niemandem mehr zu helfen.
Gut geschrieben, lG und g'sund bleib'n,
Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.05.2020)

Danke Dir, habe soeben bei Christa geantwortet: "bei uns (CH) werden die Erdbeeren von den Portugiesen gepflückt und in Portugal von den Thailänderinnen, weil sie angeblich so zarte Finger haben. Verrückte Welt." Wie lange soll es noch so weitergehen. Ich denke, dass Conora wenigstens zur Folge hat, dass man die Medikamente wieder in Europa produziert und nicht mehr nur in Indien und China. Herzlich Robert


Bild Leser

chriAs (christa.astla1.net) 13.05.2020

So recht hast du !!! Hauptsache, die Unseren kriegen genug Fleisch, und jetzt Spargel, Erdbeeren,.... Die Arbeit lässt man anderen, möglichst billig. Ist nicht mehr weit vom Sklaventum entfernt.
Besorgte Grüße von
Christa

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.05.2020)

Richtig und hab Dank. Bei uns (CH) werden die Erdbeeren von den Portugiesen gepflückt und in Portugal von den Thailänderinnen, weil sie angeblich so zarte Finger haben. Verrückte Welt. Herzlich Robert


Bild Leser

sifi (eMail-Adresse privat) 13.05.2020

Wie sagte schon der bekannte Lothar Matthäus
in Kapitel 26, Vers 41:
"Das Fleisch ist billig, mein Geist ist schwach."
LG Siegfried

 

Antwort von Robert Nyffenegger (13.05.2020)

Du bist ja richtig bibelfest, herzliche Gratulation, Dank und Gruss Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).