Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Über Gott und die Welt und die Menschenkinder“ von Siegfried Fischer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Siegfried Fischer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 19.05.2020

Man sollte bei sehr vielem lieber Siegfried Gott aus dem Spiel lassen! Nicht nur ich denke, die Gründe sind ersichtlich! Wünsche sowie Grüße Franz

 

Antwort von Siegfried Fischer (19.05.2020)

Na, lieber Franz, dabei kommt es doch wie bei so vielem nur darauf an, WER den lieben Gott ins Spiel bringt und ob mir die Nase oder die Meinung des "Mitspielers" gefällt. - Grinsgruß vom Siegfried


Bild Leser

Lyrikus (eMail-Adresse privat) 18.05.2020

Lieber Frühjahrs-Erschufter-Poet Siegfried...
D as ganze Menschengeschlecht nur ein Spielball der Natur?
E rdlinge sind im schwülen Sommer oftmals in ´ner Bäderkur!!
V enus und d´r Mars? stünden uns besser
O hne Gott liefern wir Blonde* ans Messer ;-))
T riebkraft, wenig Verstand...Mensch, wo bleibt dein Schwur?!?
(*= Blond + Blöd schließen sich nicht unbedingt aus! :-))
------>>>
Sei narrensicher jetzt Patriot...gehorsam und arg DEVOT
Herzl. schmunzelnde Limericki-Morgengrüße
vom schwäbischen Maikäferle Jürgen
(bin also im August erschuftet worden...geht doch ebenso?!?)

 

Antwort von Siegfried Fischer (18.05.2020)

Liebes Maikäferle, da hat sich die Natur aber einen riesigen Spielball ausgesucht. So ein Geisterspiel kann ja nur geschlecht enden und baden gehen. Vor allem wenn MARS verbrauchte Energie zurückbringen will. Verbrauchter Energie fehlt doch die Triebkraft. - LG Siegfried


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 17.05.2020

Siegfried, eine gute Idee, doch das Ganze ist mir fast zu ernst.

Mein Vorschlag zur Auflockerung:
5. Zeile
Der Rest ist auch nicht
das Ei des Kolumbus.

Schluss:
Und erst im Winter,
da kamen Kinder.

Einen schönen Sonntag und lG, Bertl.









Vorschlag:

Der Rest ist auch nicht
das Ei des Kolumbus

Und erst im Winter,
da kamen Kinder.

 

Antwort von Siegfried Fischer (18.05.2020)

Vielen Dank für Deine konstruktiven Vorschläge, lieber Bertl. Den Schluss werde ich noch entsprechend verlängern. Die Welt mag ich nicht verändern, weil es ja hier gerade um GOTT und die WELT geht. LG Siegfried - P.S.: Dass der arme Kolumbus nur ein Ei hatte, darüber sollte man keine Witze machen!


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).