Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Maigedanken“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Lebensfreude“ lesen

Bild Leser

Ralph Bruse (ralphbrusefreenet.de) 19.05.2020

Corona hat bald ausgedient,
weil alles blüht, strahlt, oder grient.

Was kommt, verschwindet auch wieder, Bertl.
(ich unverbesserlicher Optimist...)

ahoi Ralph

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.05.2020)

...Ralph, ich bin auch optimistisch, dauert halt länger bei uns, dafür gibts weniger Tote. Ahoi mein Junge und allzeit gute Fahrt. LG Bertl.


MarleneR (HRR2411AOL.com) 19.05.2020

Lieber Bertl,

ja, das sind schöne Maigedanken und den Mai geniessen,
das solltern wir Menschen machen. Uns nicht von diesem blöden Virus
verrückt machen lassen, sondern leben. Das sollten wir uns nicht
nehmen lassen, damit auch ein wenig Normalität zurück kommt.

Liebe Grüße dir von Marlene

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.05.2020)

...genau so ist es Marlene. Ein Dankeschön mit glG, Bertl.


Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de) 19.05.2020


Hat der Lyrik-Meister bereis mit "Vergissmeinnicht" eine nicht zu überbietende Ode an das Schöne des Frühlings geschaffen, übertrifft er sich hier so zu sagen selbst :

Die einzigartige Anziehungskraft des Monats Mai schildert der Autor in einer Farbigkeit, wie sie in der bisherigen Poesie-Geschichte wohl nur noch Schiller und Goethe in dieser zu Herzen gehenden Eindringlichkeit - dichterisch wohlgemerkt (!), und das heißt logisch endreimgeformt - aufgrund ihres Genies darzustellen vermochten.

Die erste Strophe behandelt ganz logisch den Jahreszeitpunkt des Monats Mai. Da mit dem Juni der Sommer beginnt, ist der Mai die "letzte Bastion frühlinghaften Seins". Ja, der Autor formuliert, was wir alle bei frühlingshaften Temperaturen fühlen und nach dem wir uns halt eben in eisigster Winterkälte sehnen: Der Mai soll - nach der bisherigen Kälte, denn der April, der "macht, was er will", kann sogar noch "eisig kalt" werden - endültig einen Vorgeschmack auf die Temperaturen des Hochsommers geben (im Spätsommer/Herbstanfang gehts es ja leider noch früh genug temperaturmäßig wieder "nach unten"). Und folgerichtig wird erkannt: Der Mai muss sein ein Genuss, denn bevor die "Lebensgeister" im Hochsommer vor Hitze fast verglühen, bietet gerade die Krönung des Frühlings, eben der Mai, trotz seiner oftmals wankelmütigen Temperaturschwankungen "unter dem Strich" das Wunderbarste an Temperatur im Jahr (denn wer will wohl, wie in den letzten Jahren oft vorgekommen, im Hochsommer bei 40 - 41 Grad Celsius an der Grenze zum "Verbrennen" sein ?)
Alle 4 Strophen sind inhaltlich gleichwertig, jede einzelne Strophe hat ihren eigenen Höhepunkt (bei den 3strophigen Gedichten des Meisters ist wiederum - aufbaulogisch sinnvoll - die mittlere Strophe sprachlich und strukturell das Zentrum).
In der zweiten Strophe wird mit unfehlbarer Sicherheit die Verbindung des Frühlings zur Tierwelt formuliert: Die Vögel sind durch Frühlings neu erstarkte Naturkraft weit am Fliegen; mit der Betonung und damit Wiederholung des Wortes "Mai" wird hier in der zweiten Strophe das Besondere der Tierwelt mit der thematisierten Jahreszeit verbunden.
Die dritte Strophe hat nichts Geringeres als die Überwindung einer zeitbedingten Pandemie zum Thema und damit auch den Wunsch, dass die beseligende Mai-Atmosphäre diese Plage besiege.
Auch die vierte Strophe beschäftigt sich im ersten Vers noch mit der heutigen Geißel der Menschheit, denn anders kann man Corona mittlerweile nicht mehr bezeichnen. Und dann der optimistische, grenzenlos positive Ausgang dieses Wunderwerkes an Lyrik: Ja, wir müssen diese entsetzliche Plage regelrecht vertreiben ("verjagen" wird hier sinnvoll formuliert) und der Wonnemonat (eben der Mai) ist uns dabei "behilflich" (im wahrsten Sinne des Wortes), denn im Mai fangen die ersten Dorffeste an (z.B. am 30.4./1.5. "Tanz in den Mai") und geben schon einen Vorgeschmack auf die herrlichen Sommerfeste. Hier sieht man wieder die geordnete, symmetrische Denkweise des Autors im Bereich der Aufbaulogik: Genau nach der ersten Hälfte des Werkes, also mit Beginn der zweiten Hälfte, wird DAS zentrale Thema der heutigen Zeit, das eben in alle Bereiche hineinwirkt (das grauenhafte Corona), in Verbindung mit dem Thema des Gedichtes gebracht.

Nach der Analyse des Inhaltes dieses überwältigenden lyrischen Meisterwerkes streife ich - quasi "en passant" wie die Franzosen sagen - die Form (nachdem ich mich eingehend dem wunderbaren Inhalt dieses Wunderwerkes an Dichtkunst gewidmet habe) :
Der Autor zeigt wieder einmal sein unfehlbares Gespür für Harmonie im strukturellen Aufbau (natürlich in Verbindung mit denselben Eigenschaften hinsichtlich der geistigen Entfaltung bezüglich des Inhaltes).
Absolute Formvollendetheit sieht man in der Gesamt-Form: 4 Strophen zu je 4 Zeilen (die Vier hat in wichtigen Werken des Autors formgebende - und damit fundamentale - Bedeutung), jede Strophe hat dasselbe inhaltliche Gewicht. Ganz logisch liegt bei diesem Aufbau bei jeder einzelnen Strophe einfacher (also kein überpotenzierter) Paarreim vor, denn bei der Gleichwertigkeit jeder dieser 4 Strophen ist eben in jeder Strophe dieselbe Endreimform anzuwenden (vom Autor hochintelligent erkannt).

Nachdem ich meinerseits bis jetzt 3 Meisterwerke des Autors ("Gerettet", "Vergissmeinnicht" und eben dieses herrliche "Maigedanken") kennen zu lernen das Glück hatte, bin ich bereits jetzt schon auf das nächste Meisterwerk des Autors gespannt !


Viele Gedankengrüße von der Gedankenwiese sendet

Hanns Seydel

 

Antwort von Adalbert Nagele (19.05.2020)

...wow Hanns, vielen Dank für die Blumen; wie hab ich das bloß verdient? Mein Leben lang bekam ich noch nie so schöne Komplimente. Ich hoffe, auch zukünftig deinen Vorstellungen gerecht zu werden und verbleibe bis dahin, dein, dich herzlichst grüßender, Adalbert.


Bild Leser

sifi (eMail-Adresse privat) 18.05.2020

Lieber Bertl,
in Bayern wurde einmal eine Umfrage durchgeführt:
Welches ist der schönste Monat im Jahr?
Die häufigste Antwort war: JO MAI ...
Grinsgruß Siegfried

Wieso schreibst Du in der 3. Zeile DAS MONAT?
Sagt man vielleicht so in Österreich?
...
der schönste Monat jedes Jahr,
ich find ihn einfach wunderbar.

Und wie die Vögel tirilieren ...
...
den man gerne hört, ...

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

Jo Mai ist super Siegfried! Mit deinen Hinweisen hast du ganz Recht, da war ich einfach zu schlampig und hab mir das Gedicht nicht nochmals durchgelesen. Dafür danke ich dir, ich hab's korrigiert. Eine gN8 und lG, Bertl.


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 18.05.2020

Auch wenn der Mai "besonders" ist,
Corona das egal dann ist.
Der "Maientanz" ist überall:
wir bringen ihn so schnell nicht zu Fall...

Vorsichtige Grüße - Renate

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...Coronavirus, es wird wieder vergehn, der Maientanz, er bleibt noch lang bestehn. Renate, so werden alte Bräuche hochgehalten. GN8 und lG, Bertl.


Norika (NoraMarquardtgmx.net) 18.05.2020

Lieber Bertl... lachen wir mit der Sonne um die Wette und genießen den Wonnemonat Mai...
(super geschrieben) Herzliche Grüße von Nora

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...es bleibt uns wohl nichts andres übrig Nora;-))) merci und glG, Bertl.


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 18.05.2020

Hallo mein Spezl Don Bertolucci. Der Monat Mai soll wahrhaftig traumhaft schön werden und die Temperatur ist nicht zu extrem. Ich bin sehr oft im Garten und da mir die gesetzl. Vorschriften betr. Biergartenbesuch zu besch…. sind, da genieße ich die Natur bei uns Zuhause! Natürlich auch im Wald oder an anderen Orten! Als Fazit, so gehe ich auch der Gefahr Corona aus dem Weg und Zuhause hat seine Klasse! Grüße Dir in den Abend der Don Francesco
*Gerne wieder gelesen!
*Vatertag gibt es eine kleine Fete mit der Familie!

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...Francesco, bei euch ist der Vatertag ja früher als bei uns in Österreich. Da wünsch ich euch eine schöne Feier, bleibt gesund und lG, Bertolucci.


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 18.05.2020

Hallo Bertl,

im Winter ist der Mai immer unser Wunschbild. Leider ist es hier bei uns nicht sehr wonnig mit sehr viel Regen und kalten Winden. Gut für den Gärtner und Bauer zwar denn es soll gute Ernten geben.
Ddin Gedicht wie immer Klasse.
Herzlich Karl-Heinz

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...Karl-Heinz, was ihr zuviel an Regen habt, das haben wir zu wenig. Die Welt spielt halt verrückt, wir können es nicht ändern. Merci und glG, Bertl.


Frank Gülden (eMail-Adresse privat) 18.05.2020

Lieber Bertl,
etwas Vorsicht angesichts von Corona ist sicher berechtigt; doch man kann das Kind auch mit dem Bade ausschütten. Leben ist immer lebensgefährlich. Und wenn vor lauter Vorsicht Glück und Freude auf der Strecke bleiben, taugt das auch nichts. Freuen wir uns also über den Mai und lachen wir mit der Sonne um die Wette.
Liebe Grüße,
Frank

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...ganz richtig Frank und jünger werden wir auch nicht mehr. GN8 und lG, Bertl.


Bild Leser

KarinKlara06 (karin.ogonline.de) 18.05.2020

Nicht umsonst wird er der Wonnemonat genannt, einfühlsame Verse, die den Mai in seiner
Schönheit rühmen, wäre da nicht Corona, die einen Schatten wirft.
Trotzdem genießen wir den Mai auf unsere Weise.
Wonnemonat Mai, ich sehne diese Zeit herbei,
vom Waldessaum der Kuckkuk ruft
und Fliederduft liegt in der Luft.
Herzliche Maiengrüsse
Karin

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...ja, das Lebensrad, es dreht sich dennoch weiter, und vielleicht sind wir im nächsten Mai schon g'scheiter. Karin, alles Gute und lG, Adalbert.


Bild Leser

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com) 18.05.2020

Lieber Adalbert,
das hoffe ich auch. Schließlich steht ja die Urlaubszeit noch an, worin Corona wirklich nicht hingehört. Ein tolles Gedicht mit einer wunderschönen Hommage an den Wonnemonat Mai!
LG. Michael

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...mit Urlaub Michael, wird nicht viel werden, wo es nur Leute gibt in Herden, da bleiben wir viel besser noch zuhaus, und ruhen uns im Garten aus. Merci und lG, Bertl.


Bild Leser

Minka (wally.h.schmidtgmail.com) 18.05.2020

Lieber Bertl,
ja der Wonnemonat Mai! Wenn ich sage, dass ich im Mai Geburtstag habe, dann sagen die immer :"Oh, wie schön"! Na, ich habe aber auf dem Tag der "Kalten Sophie" und dann ist es manchmal nicht so doll mit dem Maiwetter. Aber ich nehme es wie es kommt, feiern kann man ja immer.
Viel Spass noch im Wonne Monat!!!! Bei uns ist jeden Tag Gewitter, doch das ist auch typisch für den Mai
Herzlich Wally
(Manchmal vergesse ich das z bei herzlich Wally dann steht da :Herrlich Wally! ist doch schön nicht?

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...ja Wally, das find ich schön; du bist immer herrlich gut gelaunt. Einen Teil davon kannst du sicher Fred verdanken;-)))lach* noch einen schönen Mai euch beiden. LG Bertl.


Bild Leser

Wolli (eMail-Adresse privat) 18.05.2020

Ein wahrer Wonnemonat den du so wunderschön verzierst, Bertl.

Liebe Grüße von Wolfgang

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...ja Wolfgang, auch dieser Mai sollte nicht spurlos an uns vorüberziehen. LG von Bertl.


rnyff (drnyffihotmail.com) 18.05.2020

Dein Maien Gedicht kann ich nur unterstreichen. Es kommt locker und fröhlich daher und überdeckt das mühsame Corona Gefasel. Bei fremden Fötzel ist der Sicherheitsabstand auch ohne Corona von Vorteil, umso weniger jedoch bei der eigenen Familie. Herzlich Robert

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...ganz richtig Robert, wir sollten uns den Mai nur nicht vedrießen lassen. LG von Bertl.


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 18.05.2020

Lieber Bertl,
da gesell ich mich zum Maigesang gern ein, denn den Wonnemonat Mai
wird täglich froh gelaunt gefeiert.
Liebe Sonnengrüße schickt dir herzlich Gundel

 

Antwort von Adalbert Nagele (18.05.2020)

...merci Gundel, wir sollten uns den Mai nur nicht vedrießen lassen. LG von Bertl.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).