Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Europa und Corona“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 22.05.2020

Lieber Robert,

das Virus kennt keine Grenzen. Es spricht überall die gleiche Sprache. Es trifft allerdings überall verschiedene Regeln an.

Dein Gedicht knorke wie der Berliner sagt.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (23.05.2020)

Danke Dir herzlich, die ganze zivilisierte Welt isst mit Gabel/Löffel und Messer, nur die Chinesen brauchen Stäbchen und die Wilden die Finger. Man sieht auch beim Essen konnte man sich nicht für ein einheitliches Vorgehen entschliessen. Lieber Gruss Robert


Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 21.05.2020

Es fehlt die Einigkeit beim Kampf gegen Corona lieber Robert!Da hat jeder Staat seine eigenen Vorstellungen - Regen und dies ist Kappes! Beste Wünsche Dir Robert und Gruß der Franz

 

Antwort von Robert Nyffenegger (21.05.2020)

Danke Dir lieber Franz. Ich frage mich einfach, wie das werden wird, wenn in einer Pandemie nicht eine einheitliche Lösung gefunden wird. wie wird es dann erst, wenn einmal ein kriegerisches Ereignis ausbrechen sollte. Lieber Gruss Robert


Renate Tank (renate-tankt-online.de) 20.05.2020

Ganz allgemein gesprochen:
Konzepte sollten von Anfang an stimmen,
sonst kann ein großer Plan nicht gelingen.
Große Denker bleiben mehr und mehr aus,
und schon bald zerfällt das Kartenhaus...

Uneinigkeit ist auch ein Virus,
dieser zersetzt jedes "Papyrus".

Gedankengrüße - Renate

 

Antwort von Robert Nyffenegger (20.05.2020)

Du sagst es und fasst es bestens zusammen. Ein echtes Trauerspiel. Herzlichen Dank und lieber Gruss Robert


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 20.05.2020

...Robert, machst du Schulden, wenn es nicht sein muss?
Helfen ja, aber nicht selbst sich wo hineinmanövrieren, wo man nicht mehr raus kommt.
LG Bertl.

 

Antwort von Robert Nyffenegger (20.05.2020)

Da hast Du natürlich auch wieder Recht. Hoffentlich bleibt Oesterreich standhaft. Kredit ja, aber Spenden nein. LG Robert


Bild Leser

Karinmado (eMail-Adresse privat) 20.05.2020

Das ist echt ein gute und wahre Aussage, die du in Worte gefasst hast. Es lebe Europa!!!!!!!!!!!!!!!! Einer für alle, alle für einen. Wie lächerlich ist dieses Europa!!!!!!!! Liebe Grüsse Karin

 

Antwort von Robert Nyffenegger (20.05.2020)

Danke Dir und kann Deine Zeilen nur unterstreichen. Man hat eine fantastische Gelegenheit zur Zusammenarbeit verpasst. Herzlich Robert


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).