Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Hälfte der Wahrheit ...“ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

rnyff (drnyffihotmail.com)

24.05.2020
Bild vom Kommentator
Ausgezeichnet bis ins Detail, hervorragend und stimmt voll mit meinen Ansichten überein. Die halbe Wahrheit, eine geniale Beschreibung des derzeitigen Befindens. Kann Dir nur Danke sagen. Herzlich Robert

August Sonnenfisch (26.05.2020):
Ich danke dir, Robert! Zur halben Wahrheit fand ich ein Buch mit dem Titel: "Die halbe Wahrheit ist die beste Lüge. Wie wir andere täuschen und zuvörderst uns selbst.", Autor: Dan Ariely (* 1968, Psychologe, Betriebswirt, Verhaltensökonom), bei Droemer 2012. Originaltitel: "The (Honest) Truth About Dishonesty", New York 2012. ... Längst fällige Bemerkung zu meinen Kommentaren für deine Gedichte: diese Kommis sind i. a. nicht nur für dich bestimmt, sondern wieder und wieder mehr für die Allgemeinheit in Estories, die nicht selten allerlei Informationen benötigt, welche bei dir einfach vorhanden sind. ... Herzlich: August

freude (bertlnagelegmail.com)

24.05.2020
Bild vom Kommentator
...August, das ist wieder einmal feinste themenbezogene Lyrik von dir.
Dem Ganzen gibt es nichts hinzuzufügen, außer dass sich dennoch mit einem gesunden Maß an Hausverstand an gewisse Regeln zu halten ist.
LG Bertl.


August Sonnenfisch (24.05.2020):
Hallo Bertl, zu diesen Regeln las ich soeben von EPIKTET (um 50 bis um 138 ... Philosophenschule in Nikopolis/NW-Griechenland), einem späten Stoiker, der eine Zeitlang als Phrygier (griechische Westtürkei) Sklave in ROM gewesen, dass es Dinge gäbe, die wir beeinflussen könnten (= das Eigene, das Meine) und Dinge, die uns auferlegt seien (= das Fremde, das Äußere). - Er als ehemaliger Sklave musste und konnte es wissen! - Ergo gäbe es eine innere Freiheit, die uns auch durch äußere Unfreiheit nicht genommen werden könne. - Ergo trage ich einen sog. Mundschutz (wovor schützt er mich?: doch wohl vor Begegnung und Gesundheit), wenn ich dazu genötigt werde, doch ich benenne dieses Ding nach meinem Gusto eine Mund-Nasen-Bedeckung oder eine Verhüllung oder eine Maske ... Ich danke dir! Herzlich: August

Goslar (karlhf28hotmail.com)

24.05.2020
Bild vom Kommentator
Hallo August,

du hast 100% Recht.

Die Maske allemal
ist eine große Qual.
Auf die Lunge es sich legt
und das Brillenglas beschlägt.


Herzlich Karl-Heinz

August Sonnenfisch (24.05.2020):
Grüß Gott, werter Karl-Heinz! Ich freue mich sehr, von dir zu lesen - und das auch noch wohlgereimt! - Diese als "Schutz" deklarierte Maske empfinde ich als Beleidigung - zumal nicht nur der Weltärztepräsident Montgomery sie als medizinisch "lächerlich" einstuft - auch die Herren Drosten und eine Maßgeblicher Herr von der WHO rieten für den Normalfall ab. ... Wie auch immer: ich danke dir und grüße herzlich: der August im Mai

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).