Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Frühling hinter dem Fenster“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber aus dem Fenster-schauender Freund Robert...
ich sag´s Dir froh pfeifend unverblümt:
Draussen im Freien ist mann (fast) sorgenfrei
ein weiser Spruch wurd´ sehr berühmt:
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm- Sauerei!!
P.S.: Mein Sohn hütet dank Home office
jetzt auch streng unser Zuhause (Weiter so!)
Sonnige Morgengrüße zum Pfingst-WE
vom Kurz-Urlauber Jürgen (Ab Dienstag geht´s
mit der Arbeit in Stuttgart weiter als Bahnpendler)

Robert Nyffenegger (29.05.2020):
Danke Dir für Sprüche und Gedankengänge. Du hast sogar einen Sohn, super gratuliere, ist im Home-office und hütet Deine Bude. Da Du nichts von Lego sagst, ist er vermutlich den Kinderschuhen entwachsen, er soll Dich stets im Zaum halten! Ich wünsche schöne Pfingsten und einen guten Arbeitsbeginn nächste Woche. Suche im Moment einen Flug nach Portugal. Lieber Gruss, Robert

Gundel (edelgundeeidtner.de)

28.05.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
nur gut, dass dein Gedicht unter SATIRE steht:-)))
Ich bin noch quicklebendig, denn mein Frühling
habe ich mitten im Garten täglich erlebt.
Ich war sogar zur Reha-Kur, aber nicht wegen
Coronavirus.
Dein Gedicht echt lesenswert, bleib gesund,
das wünscht dir Gundel aus dem Garten....


Robert Nyffenegger (28.05.2020):
Muss zuerst mal gucken, was ich denn so geschrieben habe. Ach ja, traf auf mich nicht zu. War täglich zu Fuss in der Stadt und mit dem Bus zurück. Herrlich, keine Leute, nur Gammler und Bettler. Geärgert hat mich nur, dass die Beizen alle geschlossen waren. Komme jetzt eben zurück aus der Stadt ,wieder voller Menschen, einkaufshungrig und die Restaurants sind offen. 2% sind mit Masken bewaffnet. Du merkst: empfohlen ist nicht befohlen. Herzlich und Dank Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

28.05.2020
Bild vom Kommentator
Die Angst sitzt tief im Nacken drin,
doch das macht alles keinen Sinn.

Robert, gsund bleiben ist die Devise.

LG Bertl.

Robert Nyffenegger (28.05.2020):
Danke Dir, Angst macht keinen Sinn und es gibt noch tausend und eine Möglichkeit krank zu werden. Manche kann man sich auch nicht auslesen. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Ich bin zwar diesem Virus bezogen stets der Vorsicht bedacht lieber Robert, dennoch sehe ich dies alles mit Vernunft und nicht mit Phobie! Ehrlich gesagt kommen wir im Haus mit allem gut zurecht, dennoch freue ich mich wenn man uns noch mehr Freiheit geben kann! Gerne gelesen Dir Grüße Robert der Franz und passe gut auf Dich auf!

Robert Nyffenegger (28.05.2020):
Danke Dir, lieber Franz. Da ich nicht weiss, was das Gefühl Angst ist, hatte ich auch nie Bedenken, war aber verdammt sauer auf die weltweite Hysterie und mir war von Beginn an klar, dass der Schaden und das Elend durch den Lockdown, tausendmal grösser ist, als der Virus als solcher. So wie die anderen Viren verschwunden sind, wird auch Corona über kurz oder lang durch einen neuen abgelöst und es steht uns dann frei bis zu den Höhlenbewohnern zu regredieren. Herzlich Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).