Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Übersterblichkeit“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Sterbequoten-Analyst Robert...
d as uns solche ÜBERmäßige Zahlenmonster (in heißen Coronazeiten)
e twa (trotz Abstands- und Maskenpflicht) noch soviel Angst bereiten?!?
m an kennt nach all jenen "gefräßigen" Jahren
u nterwürfig auch viele and´re Lebensgefahren ;-))
t urbulent könnten jetzt (Dich + mich) MIEZ-hausdamen* super begleiten!!
----->>
mit 55 Jahren gehöre ich rein statistisch zur 2t stärksten
Jahrgangsgruppe ( über 1,3 Mio. Männer + Frauen) in Deutschland
(das ändert sich bis zu meinem Ruhestand auch mit Corona wohl kaum
....da werde ich richtig demütig!)
Sonnige Pfingstmontagsgrüße
aus dem cleveren und zähen Ländle
vom Jürgen am Int. Weltkindertag

Robert Nyffenegger (01.06.2020):
Danke Dir herzlich Jürgen, wie immer unterhaltend und lesenswert. Du hast natürlich auch Glück mit Deinem Jahrgang und vermutlich auch Beruf. Wenn Du brav und fleissig bist, kann Dir nichts passieren. Gratuliere und wünsche Dir und Familie eine schöne Woche, Robert

Goslar (karlhf28hotmail.com)

01.06.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

es ist schlimm, dass so viele Menschen an Corona sterben mussten. Aus den Statistiken geht allerdings nicht genau hervor wie viele von den Toten wirklich
direkt am Virus gestorben sind. Wir wissen, dass viel Insassen von Altersheimen
mit anderen Krankheiten sehr anfällig und sowieso schon auf Sensenmanns Liste standen.
Dein Gedicht hat mir sehr gefallen.
Herzlich Karl-Heinz

Robert Nyffenegger (01.06.2020):
Danke Dir, das Alter und Vorerkrankungen haben fast zu 90% oder mehr den Tod verursacht. Das ist sehr schlimm, aber im Vergleich zu den Folgen wegen des Lockdown fast vernachlässigbar. Die kleine Schweiz allein hat mehr als 100 Milliarden Schulden angehäuft und die Schweiz ist reich. In Indien, Pakistan, Südamerika usw. werden mehr Menschen an Hunger und Krankheiten sterben weder direkt an Corona. Lieber Gruss Robert

Margit Farwig (farwigmweb.de)

31.05.2020
Bild vom Kommentator
Der Tod ist unsterblich, meistens vererblich, aber immer verderblich. Was soll man tun, sich einfach hinlegen und so tun, als ob die Äugleich schon geschlossen. Richtig, bis der Rabe steigt aus dem Sumpf, ja, und dann macht es richtig Plumps, juchhu, juchhei, dann kommt der Tod herbei. Wolle mer reinlassen? Soll sich zum Teufel scheren!

LG Margit

Robert Nyffenegger (31.05.2020):
Richtige Einstellung, der hat bei uns nichts verloren, da gibt es doch viel bessere Opfer. Wir geben ihm eine Adressliste, damit soll er sich begnügen. Lieber Gruss und noch unendlich viele schöne Tage, wünsche ich Dir, Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

31.05.2020
Bild vom Kommentator
Beim Virus, da ist nur nicht klar,
was birgt er weiter an Gefahr?
Was richtet er im Körper an,
hat man ihn übertaucht schon lang.

LG Bertl.

Robert Nyffenegger (31.05.2020):
Danke Dir, der hat ganz verschiedenes im Sinn, Herz, Niere, Leber etc. Auf jedenfall eine Intubation zur Beatmung lehen ich ab. Herzlich Robert

Bild vom Kommentator
Geduld lieber Robert ist im Leben immer wichtig und ich denke, auch diese Zeit werden wir schaffen! Frage nur, "Wann, kommt der nächste Virus?"! Grüße und Wünsche Dir von Franz

Robert Nyffenegger (31.05.2020):
Danke Dir und der nächste Virus ist schon im anschwirren, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).