Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Tabernakel in der Natur“ von Horst Werner Bracker

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Horst Werner Bracker anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Balladen“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

07.06.2020
Bild vom Kommentator
Horst Werner, jeglicher Raubbau schadet dem Tabernakel.
Es gibt längst keine Zwerge, Gnome oder Geister, die das schützen.
Die Umwelt rächt sich dafür, bis wieder Normalität einkehrt.
GN8 und lG, Bertl.

Horst Werner Bracker (09.06.2020):
Hallo Bertel, mein Freund! Du hast das Tabernakel der Natur richtig eingeschätzt! Es ist das Herz, die Seele der Natur! Wer das Allerheiligste stört, ist ein Frevler! Ein Frevler ist ein Verdammungswürdiges Individuum! Er nutzt die Natur gnadenlos aus, kennt keine Skrupel. Empathie, Blick für die Schönheit der Natur kennt - und hat er nicht! Der Profit, ist für ihn, Maß aller Dinge! Sind die technischen Gegebenheit gegeben, so solidarisiert sich eine ganze Gesellschaft mit den Möglichkeiten und wird zum Mittäter. Liebe Grüße! Horst Werner

Norika (NoraMarquardtgmx.net)

05.06.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Horst Werner... das sind Zeilen die sehr tiefgründig sind.
Herzliche Grüße von Nora


Horst Werner Bracker (09.06.2020):
Hallo Nora! Du hast das Tabernakel der Natur richtig eingeschätzt! Es ist das Herz, die Seele der Natur! Wer das Allerheiligste stört, ist ein Frevler! Ein Frevler ist ein Verdammungswürdiges Individuum! Er nutzt die Natur gnadenlos aus, kennt keine Skrupel. Empathie, Blick für die Schönheit der Natur kennt- und hat er nicht! Der Profit, ist für ihn, Maß aller Dinge! Sind die technischen Gegebenheit gegeben, so solidarisiert sich eine ganze Gesellschaft mit den Möglichkeiten und wird zum Mittäter. Liebe Grüße! Horst Werner

Bild vom Kommentator
Lieber Horst Werner! Der Mensch wird bezahlen für den Schaden, den er der Natur zugefügt hat, er zahlt jetzt schon, die Erde wird sich rächen. Was der Mensch angerichtet hat, kann er nicht mehr gut machen. Wünsch dir ein schönes Wochenende, herzlichst Karin

Horst Werner Bracker (09.06.2020):
Hallo Karin! Du hast das Tabernakel der Natur richtig eingeschätzt! Es ist das Herz, die Seele der Natur! Wer das Allerheiligste stört, ist ein Frevler! Ein Frevler ist ein Verdammungswürdiges Individuum! Er nutzt die Natur gnadenlos aus, kennt keine Skrupel. Empathie, Blick für die Schönheit der Natur kennt- und hat er nicht! Der Profit, ist für ihn, Maß aller Dinge! Sind die technischen Gegebenheit gegeben, so solidarisiert sich eine ganze Gesellschaft mit den Möglichkeiten und wird zum Mittäter. Liebe Grüße! Horst Werner

Gundel (edelgundeeidtner.de)

05.06.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Horst Werner,
eine sehr nachdenkliche Ballade.
Wahre Worte und ich kann dir nur zustimmen.
Die Natur sollte uns heilig sein,
sie ist unsere Lebensquelle.
Mensch sollte sie beschützen und nicht
ausbeuten.
Deine Skizze passt zum Text.
Liebe WE-Grüße schickt dir nach Hamburg,
herzlichst Gundel

Horst Werner Bracker (09.06.2020):
Hallo Gundel! Du hast das Tabernakel der Natur richtig eingeschätzt! Es ist das Herz, die Seele der Natur! Wer das Allerheiligste stört, ist ein Frevler! Ein Frevler ist ein Verdammungswürdiges Individuum! Er nutzt die Natur gnadenlos aus, kennt keine Skrupel. Empathie, Blick für die Schönheit der Natur kennt- und hat er nicht! Der Profit, ist für ihn, Maß aller Dinge! Sind die technischen Gegebenheit gegeben, so solidarisiert sich eine ganze Gesellschaft mit den Möglichkeiten und wird zum Mittäter. Liebe Grüße! Horst Werner

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).