Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Aurora“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

10.06.2020
Bild vom Kommentator

4strophiger Sechszeiler (!) mit aüßerst wohlklingenden Paarreimen (in der zweiten Strophe sogar meisterlich überpotenziert) der EXTRAKLASSE !!

Allein der Werktitel sagt etwas ganz Besonderes aus :
War nicht die "Aurora" bei den Römern die Göttin der Morgenröte, die Schwester des Sonnengottes Sol und der Mondgöttin Luna ?
Der Werktitel könnte als Metapher angesehen werden für Aufbruch und Kraft, denn jeder Tag beginnt morgends mit der Morgendämmerung, es kommt die Sonne (Auroras Bruder Sonnengott Sol) und abends bleibt der Tag noch hell beim Mond (Auroras Schwester Mondgöttin Luna).
Wir sehen in diesem Gedicht einen sehr logisch durchdachten Aufbau, das Werk steigert sich von Strophe zu Strophe und gerade im letzten Wort dieses beeindruckenden Gedichtes liegt meiner Meinung nach die Vertiefung der Verfasser(in)-Absicht : "versteckt".
Ja, ein Falter hat zwar große Beweglichkeit, denn er hat "Eifer", jedoch "überschnell", also viel zu schnell, eine solche Schnelligkeit hat der Mensch in jüngeren Jahren, doch nicht derartig ausgeprägt später, nämlich in einem Alter, das ist "reifer". Und weiter meiner Meinung nach wird dies in der zweiten Strophe noch vertieft, denn in späteren Jahren können wir nicht mehr so temperamentvoll vorwärts eilen wie in unserer Jugend ("nicht so leicht mehr jagen"). Die zweite Strophe zeigt in EINER Hinsicht eine hochinteressante Komponente im Bereich des Tierreichs: Beginnt das herrliche Gedicht gedanklich mit einem "Falter", kommt in der zweiten Strophe ein "Schmetterling" zur Sprache. Und eben der "Schmetterling" hat denselben "überschnellen Eifer" wie der "Falter", nämlich schnellsten Flug (mögliche gedankliche Metapher: Schnelligkeit des Gedankenfluges ??). Und ja, die dritte Strophe bringt die "Bitte", nämlich "keine Pannen". Denken wir hier etwa an Goethes Ausspruch: "Nichts ist schwerer zu ertragen, als eine Reihe von guten Tagen!" ? Die dritte Strophe strahlt vor Zuversicht (gerade HEUTE und immer wieder HEUTE so wichtig): "Schön", "Schöne", "verwöhne" soll in dieser grauenhaften Corona-Zeit, und zwar uneingeschränkt, wirken, also: Sich wieder an der Morgenröte (der "Aurora") erfreuen, und zwar auch, wenn die Fröhlichkeit - eben leider zeitpunktbedingt -, mitunter (gemäß vierter Strophe) "versteckt" ist, doch "weggesteckt" ist die WAHRHEIT !

Danke, liebe Margit
LG Hanns















Margit Farwig (11.06.2020):
Lieber Hanns, Du bringst mich etwas in Verlegenheit. Du bist durch und durch mit der Materie vertraut und kannst auf alles antworten. Das hat mir Freude bereitet und ich bedanke mich herzlich mit lieben Grüßen in Deinen Tag von Margit

Gundel (edelgundeeidtner.de)

09.06.2020
Bild vom Kommentator
Liebste Margit,
eine zarte Ode an den Aurora - Falter,
ein traumhafter Schmetterling. Ein zartes
Naturgedicht. Immer ein Glücksmoment,
wenn wir Falter beobachten können.
Lliebe Grüße schickt dir herzlich deine Gundel


Margit Farwig (09.06.2020):
Liebste Gundel, es war wirklich nur ein Anschauen und Beobachten, dier flatterhafte Schönling war auf Freiersfüßen. Da soll man auch nicht stören. Aber sie sind da, sehr selten. Dir danke ich herzlich für den schönen Kommentar mit lieben Grüßen in deine Abend von deiner Margit

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

08.06.2020
Bild vom Kommentator
...wenn´s mit dem Knipsen auch nicht so geklappt hat - mit dem Schreiben auf jeden Fall, Margit. Damit hast du uns den Aurorafalter toll ins Bild gebracht.

Grüße fliegen zu dir
von Ingrid

Margit Farwig (09.06.2020):
Da bin ich ja beruhigt, nein erfreut, liebe Ingrid, es flogen hier am See vier Aurorafalter, die mir einfach nur Spaß machten, aber sich nicht für mich hergaben...:-) Herzlichen Dank und liebe Grüße dir von Margit

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

08.06.2020
Bild vom Kommentator
Liebste Margit,

dies kann ich Dir sehr gut nachfühlen - brauchte es auch eine geraume Weile selbst im Garten auf engem Raum die flatterhaften Gesellen bildlich einzufangen. Ein Aurora war jedoch leider bislang noch nicht dabei, ich denke mal die sind ganz besonders rar unter den geflügelten Edelsteinen wie ich sie immer gerne bezeichne. Natürlich habe ich auch ein paar Tricks auf Lager und die entsprechenden Futterpflanzen im Garten gesetzt. Trotzdem ist es jedesmal eine spannende Geschichte und von sagen wir mal 30 Aufnahmen ist vielleicht eine dabei, die dann auch brauchbar erscheint.

Herzlich liebe Grüße zu Dir
Uschi

Margit Farwig (09.06.2020):
Liebste Uschi, hier flatterten vier Aurorafalter, ich war hingerissen weil sie so selten sind. Nun haben sie ausgeflattert, für Nachwuchs ist gesorgt. Das "entschädigt" mich. Sie sind wahrlich Edelsteine, sie werden bei Dir noch heimisch bei der Zuwendung. Herzlichen Dank und liebe Grüße Dir von Margit

Heike Diehl (diehlheike624gmail.com)

08.06.2020
Bild vom Kommentator
Tja - Pech gehabt. Der Falter wollte nicht geknipst werden.
ich auch nicht!!!
Irgendwann erwischt du ihn - hat bei mir auch geklappt.
Haste schön beschrieben, hat mir gefallen -
und ich flattere hier jetzt auch mal fürn Weilchen davon-
komme aber wieder.
Viele Grüße an dich vom Falterchen Heike

Margit Farwig (09.06.2020):
Sie kommen nicht mehr, liebes Falterchen, ihre Paarungsflüge sind beendet. Macht ja nix, Hauptsache sie bringen Nachwuchs ran. Ein herzliches Dankeschön und komm bald wieder. Liebe Grüße von Margit

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).