Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Schicksal des goldenen Reiters“ von Mark Widmaier

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Mark Widmaier anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

20.06.2020
Bild vom Kommentator
Ich würde diese Thematik anders sehen! Für einen echten Abenteurer und Lebenkünstler ist der Absturz die Quelle neuer Inspiration! Die Kraft mit der er das Universum erobert! Die Kraft mit der er die letzten Geheimnisse lüftet! Die Kraft mit der der wahre u besiegbare Mensch in ihm geboren wird! Trotzdem! Das Gedicht ist herrlich geschrieben! Das Ergebnis lässt sich aber nicht verallgemeinern! Denn das würde die Geburt von Göttern verhindern! Klaus

Mark Widmaier (20.06.2020):
Vielen Dank ,lieber Klaus, für das Kompliment, aber auch (und vor allem) für Deine eigenständige Meinung. Ich mag Querdenker...und noch dazu, wenn sie zu ihrer Meinung stehen. Dein Kommentar freut mich wirklich ganz besonders.

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

20.06.2020
Bild vom Kommentator
Es ist eine bittere Medizin,
doch erfüllt sie wohl ihren Sinn...
Wer seine Ansprüche
höher und höher schraubt
und wie blind sein "Glück"
dadurch selbst verbaut,
der wird eines Tages
in seinem Treiben
unverhofft auf der Strecke bleiben...
Dann kommt die Phase der
B e s i n n u n g
und alles bleibt ewig in
E r i n n ' r u n g.
Viele lernen was daraus,
doch manche fließen in
Selbstmitleid aus...

Gedankengrüße sendet dir
Renate

Mark Widmaier (20.06.2020):
Vielen Dank, liebe Renate, für Deinen tollen Kommentar. Unglaublich klasse formuliert und voller vielsagender Worte. Danke dafür.

freude (bertlnagelegmail.com)

20.06.2020
Bild vom Kommentator
...na dann Mark, du goldener Reiter,
ich wünsch dir allzeit einen guten Ritt!

LG Bertl.

Mark Widmaier (20.06.2020):
Hoch zu Ross kann ich mir gut vorstellen...ganz im Gegensatz zur Nervenklinik. Deshalb wähle ich dann die positive Seite vom goldenen Reiter :-)

Margit Farwig (farwigmweb.de)

20.06.2020
Bild vom Kommentator
Schon manche Ikone hat sich selber vom Sockel gestürzt, lieber Mark,
hatte sein Leben mit zu viel Macht gewürzt. Ein bestes Gedicht über den Fall.

Herzliche Grüße von Margit

Mark Widmaier (20.06.2020):
Wie immer ein vortrefflicher und weiser Kommentar von Dir, liebe Margit. Vielen Dank dafür.

Bild vom Kommentator
Hallo Mark. Ich denke noch an den „goldenen Reiter“ Joachim Witt! Es war die Zeit der „NEUE DEUTSCHE WELLE“ und längst Vergangenheit und wer kennt diesen Sänger noch! So, geht es vielen Menschen im Leben, doch zu wenige denken darüber nach! Gerne gelesen Mark und Grüße Franz

Mark Widmaier (20.06.2020):
Ja Franz, das waren noch Zeiten, nicht wahr?!

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

20.06.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Mark,

Den schmalen Grat wenn man gegangen,
sich immer weiter hat verfangen
konnt nicht mehr vor und nicht zurück,
als greifbar schien, das große Glück!

Ernüchterung folgt auf dem Fuss,
Erfolg dann weggeschwemmt im Fluss
des Lebens gings bergab,
dies keiner von uns so recht mag.

Doch aufzustehen, weitergehn,
das Leben positiv zu sehen,
auf dies kommt es nur wirklich an,
wenn neuer Abschnitt nun begann!

Ein Gedicht, das mich sehr anspricht und in dem Du es gekonnt zum Ausdruck gebracht hast, was vielen schon passiert ist im Leben. Den Blick jedoch nach vorne zu richten, versuchen positiv zu denken, ich weiß schon, nicht immer leicht....

Herzlich liebe Grüße zu Dir!
Uschi


Mark Widmaier (20.06.2020):
Wow, Dein Kommentar haut mich glatt aus den Socken...wenn ich denn welche anhätte. Vielen herzlichen Dank, liebe Uschi. Ich bin echt hin und weg.

Sonja-Soller (sonjasollerweb.de)

20.06.2020
Bild vom Kommentator
Wer hoch hinaus will, (zu hoch), fällt oft tief, zuviel will, das seine Kräfte übersteigt, er durchknallt, ist das ein Weg, den keiner will. Manch einer gerät ins Abseits, doch die Starken nicht, geraten nicht Vergessenheit.
Lieber Mark, mit dem Gedicht hast Du diesen Weg gekonnt in die passenden Worte gefasst.
Hoffentlich ist diese Zeit überwunden.

Herzliche grüße aus dem nachdenklichen Norden, Sonja

Mark Widmaier (20.06.2020):
Ja, liebe Sonja, das erinnert mich auch ein bisschen an Dein tolles Ikarus-Gedicht.

Momo2 (mohrmomoweb.de)

20.06.2020
Bild vom Kommentator
Irgendwie hat man das Gefühl, dass jemand, wenn er erstmal dort gelandet und gestrandet ist, in Vergessenheit gerät. Und niemand weiß wirklich, was dort vor sich geht. "Gehn Dir die Nerven durch, wirst Du noch verrückter gemacht..."? So ist es zumindest beim Hit von Witt. Tolles Gedicht.
Sei herzlich gegrüßt
Momo

Mark Widmaier (20.06.2020):
Ja liebe Momo, die Antwort darauf wollen wir vielleicht gar nicht wissen. Danke für Deinen schönen Kommentar.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).