Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Ende der Menschheit“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

28.06.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,

sieben Jahre habe ich nicht mehr. Du hast ein realistisches Zukunftsbild gezeichnet. Es ist sehr verwunderlich, dass man nicht sieht, oder auch nicht sehen will was auf die Menschheit zukommt. Vielleicht hat diese Vierenzeit auch etwas Positives mitgebracht. Schlimm die vielen Opfer. Aber wer hat in den Weltkriegen danach gefragt. Da wurde es mit Heldentum ausgeschmückt.
Sehr gut dein mahnendes Gedicht.
Herzlich Karl-Heinz


Robert Nyffenegger (28.06.2020):
Danke Dir herzlich. Sieben Jahre und noch viel mehr wünsche ich Dir bei hoffentlich guter Gesundheit und mit Frau. Du hast natürlich Recht, die Kriege haben unendlich mehr Opfer gefordert und das war mehr oder weniger selbstverständlich und jetzt macht man ein grosses Geschrei, wenn die Alten - wie wir - etwas vorzeitig ins Gras beissen müssen. Du weisst ja sicher, die NASA bereitet sich auf einen Asteroiden Einschlag vor, so haben wir Zwei nichts zu befürchten. Lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Lieber "Total Earth-Impact"-Anhänger Robert...
7 Jahre noch...wie Schad...bin bis da ganz ohne Rente
Wiedergeburt (so in ca. 40ooo Jahren) als Rhone-Ente ;-))
Dieses große Himmelskarussell
ist für Erdlinge ja arg kriminell...
Der Corona-Fußabdruck juckt heuer nicht mal "Polente"!!!
P.S.: Hurra, am 31. Mai 2027 ist der
absolute Weltuntergang...wir leben hier nicht
mehr lang!! ;-)))
Herzl. Starkregen-Nachmittagsgrüße
aus dem coolen Ländle vom Jürgen
P.s. zum 2ten: ich könnte mich zur Marsmission
noch anmelden....hätte dort ideale lebensverlängernde
Maßnahmen...!)


Robert Nyffenegger (27.06.2020):
Danke Dir, mach Dir keine Sorgen. Ich habe es mir nicht aus den Fingern gesogen. Es ist ein NASA Bericht und die sind bereits daran solche Satelliten mit Atomsprengköpfen aus der Bahn zu schleudern. Deine Rente scheint mir auf sicher, auch bei Platzregen. Herzlich Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

27.06.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
beim Lesen deines Gedichtes kam mir der Gedanke, was wohl zuerst sterben wird - die Menschheit oder die Menschlichkeit...?
LG Andreas

Robert Nyffenegger (27.06.2020):
Da bin ich mir zu hundert Prozent sicher: die Menschlichkeit Danke und lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Ja lieber Robert. Ich habe auch keine guten Gefühle der Zukunft bezogen! Ob sich in Zukunft manches verbessert? Dir viele Grüße in das Wochenende Franz

Robert Nyffenegger (27.06.2020):
Eines ist sicher, wir Zwei werden es nicht erleben, unsere Zukunft ist zu kurz. Herzlich und Dank Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).