Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Finsternis im Sichelglauben“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

12.07.2020
Bild vom Kommentator
Liebste Margit,

ein fantasiereiche Zaubererzählung um Elfen und Feen. Sie umtanzen die kristallenen Lüster in goldenen Kronensälen, genauso wie das vom Mond beleuchtete Schattenreich der Nacht. Diese feinen Wesen, die in Island noch besondere Aufmerksamkeit bekommen, sind viel reeller, als man glaubt. Tolles Märchengedicht,

liebe Grüße aus der Hektik des Umzugs,

Heidi

Margit Farwig (13.07.2020):
Liebste Heidi, das stimmt, manchmal glaubt man es nicht, aber ich fühle mich oft umgeben von diesen zauberhaften Wesen. Ein wunderbarer Kommentar von Dir. Habe an Deinen Umzug gedacht, halte durch, Du bist ja stark. Herzlichen Dank und liebe Grüße von Margit

Trickie Wouh (trickie.bpgmail.com)

11.07.2020
Bild vom Kommentator
Ach liebe Margit.
Das ist märchenhaft schön.Ich hab es zweimal gelesen.Es gefällt mir seeeeehr gut.
Sei lieb gegrüßt von deiner
Brigitte

Margit Farwig (11.07.2020):
Liebe Brigitte, das ist ein Grund zur Freude, ich bin ja im Märchenreich zu Hause und mit Feen und Elfen bin ich ausgelastet...lach Ein herzliches Dankeschön und liebe Grüße dir von deiner Margit

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

11.07.2020
Bild vom Kommentator

EINMALIG, liebe Margit !

Gewaltiger 5strophiger 4Zeiler mit Kreuzreimen der Extraklasse (hierin bist Du ja unübertroffen). "Märchen" haben für uns ja schon dadurch besonderen Wert, da wir durch sie in der Kindheit bereichert wurden. Ja, ihren tieferen Sinn (man denke bloß an die vielen Herausgaben der Brüder Grimm), den hast Du unfehlbar erkannt: Sie "Verbinden", und zwar so Unterschiedliches wie "Schatten, Scherenschnitt, Mondlichtspiel". Dann wird`s musikalisch (bedeutet mir persönlich als Musik-Fan besonders viel): "Kalter Nächte in Moll". Hier denke ich an das 2. Klavierkonzert von Sergei Rachmaninoff (Tonart: c-moll). Jetzt kommen wichtigste Gestalten der "Nacht" zum Tragen, eben Feen und Elfen. Hier nimmst Du ganz konkret Bezug zu "Märchen", denn die Genannten sind ja oft Haupt- oder Nebenfiguren VIELER Märchen. Und wieder kommt eine Verbindung zum Musikalischen (meinem bekanntlich zweiten Hobby): "Tanz"(-gemach). Hier denke ich an die "Sinfonischen Tänze" ebenfalls von Rachmaninoff. Dann wird`s astronomisch, denn die "Märchen sind wie Monde". Die meisten Monde in unserem Sonnensystem hat der Planetenriese Saturn (noch mehr als Jupiter). Aber wie deren Monde (natürliche) Trabanten/Satelliten/Begleiter ihrer Planeten sind, so sind Märchen dasselbe für die "Nächte" von Mensch (und Tier). Und in der Kindheit und auch noch später sind sie Begleiter unserer Träume. Das geniale Gedicht endet mit der Erhellung der "Finsternis", nämlich die letzte Zeile: "fliegen in Herzen, die Märchen bestellt". Die Märchen, die uns, wie gesagt, seit unserer Kindheit positiv begleiten, sind das Hauptthema dieses wirklich und wahrhaftig hervorragenden Gedichtes (allein 1., 3. und 5. Strophe, also alle "ungeradzahligen" Strophen beginnen - strukturell äußerst harmonisch - mit dem Wort "Märchen"), das für mich persönlich zu den allerbesten Gedichten der heutigen Zeit zählt !!

Ich lese und lese Deine Verse immer und immer wieder, an Deinen wundervollen Kreuzreimen kann ich mich gar nicht "satt genug lesen" !! (Mir geht`s halt wie Trickie.)
("Durch Schreiben wird das Leben schön" - Margit FARWIG)

Möge Corona Dich auch weiterhin meiden, meine liebe !!!
Herzlichst Hanns
(Ich kann das Forum jetzt noch gar nicht verlassen, ich muss Dein überragendes Gedicht unbedingt nochmals lesen; glücklicherweise ist heute Samstag, die allwöchentliche Arbeit ist samstags ja etwas - minimal - geringer.)

Also bis bald, großartige Meisterin !!!!


Margit Farwig (11.07.2020):
Lieber Hanns, ich bin mal wieder erschlagen von Deinen Worten und muss mich erst einmal erholen davon. So langsam muss ich es wohl glauben...lach...was für eine Märchentante ich bin. Da ich ein großes Kind bin und Märchen mich noch erfreuen, schreibe ich gern etwas zu ihrem Lob auf und scheine auch weitere Märchenliebhaber getroffen zu haben im wahrsten Sinne des Wortes. Nun ziehe ich genüsslich in den Abend und verbleibe mit den besten Wünschen und großer Dankbarkeit Dir verbunden. Herzliche Abendgrüße und bleib gesund, Margit

Gundel (edelgundeeidtner.de)

11.07.2020
Bild vom Kommentator
Liebste Margit,
ein zauberhaftes Märchen mit tollen Phantasien,
zwischen Feen und Elfen mit goldnen Nachttänzen.
Was will man mehr? Ein Schauspiel mit unserem Freund MOND!
Liebe WE- Grüße schickt dir herzlich deine Gundel

Margit Farwig (11.07.2020):
Liebste Gundel, ich bin ja mit den Märchen immer zugange und Elfen und Feen sitzen auf meiner Schulter...:-) Und der Mond ist immer dabei, ein guter alter Freund. Aber dir danke ich herzlich für den schönen Kommentar mit lieben Grüßen in deinen Abend von deiner Margit

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).