Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Flucht“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

20.07.2020
Bild vom Kommentator
Schön, dich wieder lesen zu können. Rundum gelungen, lieber Karl-Heinz! Herzlichst RT. Und bleibt gesund!

Karl-Heinz Fricke (20.07.2020):
Lieber Rainer, danke für deinen netten Kommentar. Seit Mai habe ich 25 Gedichte geschrieben, just wie vor Jahren. Wenn alles einigermassen gesundheitlich läuft, dann klappt es auch im Oberstübchen. Außerdem habe ich viele Bundeligaspiele ohne Zuschauer sehen können und auch die Relagationspiele. Da hat Bremen noch mal Glück gehabt.Schalke hätte absteigen können, wenn sie nicht am Anfang genug Punkte gesammelt hätten. Leider haben sie hier nicht das Pokalspiel gezeigt. Wir sind gesund. In unsrem 400 km Umkreis sind keine Coronafälle aufgetreten. Alles läuft normal aber trotzdem halten wir uns an die Richtlinien. Herzlich Karl-Heinz

Musilump23

14.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, deine flüchtigen Gedanken scheinen in einer Aufruhe nächtlicher Magie entstanden zu sein. Eine Flucht aus der Realität in eine Welt der Gefangenschaft ist meistens ein Traum zuckender Geister. Gut, dass es sich bei dir womöglich nur um eine Zuflucht handelt, um mehr "Positives" in unserem Leben geschehen zu lassen. Es gibt sicherlich alltägliche beklemmende und auch elendige Situationen, bei denen man wegrennen möchte. Von hier aus gesehen sind solche Gedanken so wichtig wie die tägliche Nahrung auf unserem Esstisch. Und Gedichte sind nun mal eine Plattform der Realitätsausladung.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

Karl-Heinz Fricke (14.07.2020):
Lieber Karl-Heinz, ich glaube nicht, dass wir das Conora Virus restlos wieder loswerden solange Menschen mehr Disziplin zeigen. Ein gutes Beispiel dafür ist die USA. Die Menschen wollen ihre Freiheit und nicht eingeschränkt werden. Es ist immerhin, dass ich nicht lach, das Land der Freien. Es sind Menschen, die die Rest auf die Welt gefährden, denn wenn die Grenzen aufgemacht werden, dann verbreitet sich dieses Übel auch wieder in Ländern die besucht werden. Wir leben in Fruitvale vollkommen virenfrei und wir brauchen nicht fliehen. Ich danke dir und wir grüßen euch. In guter Freundschaft Karl-Heinz

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Ist durchaus nachvollziehbar lieber Karl Heinz aber sicher nicht für jedermann gedacht.
Ein wenig mehr Optimismus an den Tag gelegt und schon ist die Welt wieder schön... zumindest partiell.

LG Horst

Karl-Heinz Fricke (13.07.2020):
Lieber Horst, natürlich hast du recht. Ich weiss es ist mehr eine Fantasie denn es gibt keinen Platz wohin man fliehen könnte. Die Welt wird ausserdem immer kleiner. Mein Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Auch in dieser wahrlich besch... Zeit lieber Karl - Heinz, da freue ich mich über vieles! Auch diese Zeit geht vorbei und was dann kommt, wir werde dies sehen! Von Herzen wünsche ich Hildegard und Dir Gesundheit und viele liebe Grüße Franz

Karl-Heinz Fricke (13.07.2020):
Lieber Franz, Optimismuss kann auch in tiefe Enttäuschung ausarten. Man möchte ja, dass alles schön und normal auf der Erde zugeht. Wenn man jedoch diese Entwicklungen realistisch betrachtet, dann schieben sich immer mehr dunkle Wolken vor die Sonne. Dieses Virus z.B. kann eine andauernde Gefahr sein mit dem Resultat auch unsere Ernährung für die immer mehr ansteigende Weltbevölkerung ernähren zu können. Mein Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz

freude (bertlnagelegmail.com)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
...Karl-Heinz, da heißt es, die Flucht nach vorne antreten und durch!
LG Bertl.

Karl-Heinz Fricke (13.07.2020):
Hallo Bertl, die Welt ist rund. Da gibt es kein vorn und hinten. Die Welt ist auch schwarz, weiss, rot und gelb. Als Maler wissen wir, wenn wir diese Farben alle zusammen mischen, was dabei heraus kommt. Eine nicht gerade schöne Farbe. So wird aber diese Welt in der Zukunft aussehen. Wehe den Menschen und die noch geboren werden. Herzlich Karl-Heinz

MarleneR (HRR2411AOL.com)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

dein Gedicht ist sehr schön, aber es klingt auch ein wenig traurig.
Nicht den Mut verlieren und die Hoffnung auf eine schönere,
bessere Zeit, Mit Zuversicht nach vorne sehen,

dies wünsch ich dir und deiner lieben Frau von Herzen, Marlene

Karl-Heinz Fricke (13.07.2020):
Liebe Marlene, man möchte ja immer Optomist sein, aber unser tägliches Leben wird immer mehr von Herausforderungen bedroht. Wer eine gute Zukunft, besonders für die jungen Generation, sehen kann, der darf eine rosa Brille nicht abnehmen.Ich danke dir für deinen ermunternden Kommentar. Herzlich Karl-Heinz

rnyff (drnyffihotmail.com)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Du sagst und dichtest den Jetztzustand in besten Worten. Aber wohin will man fliehen? Ich denke, Du bist noch ganz komfortabel dran in Deiner Ecke. Einfach nicht Zeitungen lesen, TV gucken und Radio hören. Den Garten und die nächste Umgebung geniessen und das Elend auf Erden vergessen. Herzlich Robert

Karl-Heinz Fricke (13.07.2020):
Lieber Robert, ich gebe dir recht aber du must zugeben, dass unsere Welt trotz Kriege viel schöner war. Unser Lebensschiff wird immer mehr in stürmische See gesteuert. Herzlich Karl-Heinz

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Den Flüchtigen dieser Welt gilt mein Respekt. Anständig ist es nicht.
HG Olaf

Karl-Heinz Fricke (14.07.2020):
Ich danke dir Olaf für deine Meinung. Herzlich Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).