Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Meereszauber“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Reisen - Eindrücke aus der Welt“ lesen

Gundel (edelgundeeidtner.de)

14.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
Titel, Gedicht und Foto zumEinfühlen,
löst bei mir Urlaubsstimmung aus....
liebe Grüße schickt dir herzlich Gundel

Adalbert Nagele (15.07.2020):
...ja Gundel, schön war's. Wenig Leute, alle diszipliniert und man konnte sich dort wegen Coronagefahr recht sicher fühlen. Merci und lG, Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

14.07.2020
Bild vom Kommentator

Hallo Adalbert,

ob es sich bei diesem herrlichen Gedicht um einen Nachklang Deines wunderbaren Meeresurlaubes handelt (der Dir aufgrund der Tatsache der Erholung sicherlich unvergesslich bleibt, das sah man ja an Deiner Zufriedenheit auf dem Foto) ?
Bei dem herrlichen Werktitel ("Meereszauber" - allein das Wort muss man sich regelrecht auf der Zunge zergehen lassen) kommt wieder der Musik-Fan in mir zum Tragen: Wer könnte wohl den "Zauber des Meeres" musikalisch eindrucksvoller darstellen als ? - Debussy mit seinem zeitlosen Meisterwerk "La Mer". Rein formal sehen wir bei Deinem Gedicht die gewohnte Meisterschaft: genialer 3strophiger 4Zeiler mit Paarreimen, die ein echter Lesegenuss sind. Die Thematik ist hochinteressant, es geht um nichts Geringeres als um einen (ganzen) Tag, bei dem eben das "Meer" wirkt (und wirkt und wirkt). Die 1. Strophe dieses einmaligen Werkes drückt eine gewisse Wehmut aus (... Ende ... verschwindet). Hiermit haben wir eine philosophische Dimension, denn - leider - geht auch Wunderbares (wie eben ein solcher Tag) einmal zu Ende. Wunderbarer Aufbau der 2. Strophe: Die Wehmut wirkt in den beiden ersten Zeilen noch fort ("die Sonne, sie wird von uns gehen"), wir hätten ja gerne, dass "die Sonne", und vor allem in dieser niederschmetternden Corona-Zeit die Sonne des LEBENS, niemals untergeht (naturgemäß ist das natürlich nicht möglich). Jetzt - mit der zweiten Hälfte der 2. Strophe - kommt echter Trost, denn "das Meer liegt beruhigt". Hier sehe ich persönlich eine herrliche Metapher: Nach einem arbeitsreichen Tag genießen wir "beruhigt" den Abend. Das Meer kann man wirklich als "zauberhaft" bezeichnen, denn die vom Mond bewirkten Gezeiten bewirken ja nach Flut immer wieder Ebbe - Ruhe, Erholung, Entspannung. Großartig finde ich den inhaltlichen Aufbau der letzten (also 3.) Strophe: Einerseits wehmütig ("Abschied" - kein Abschied ist ja angenehm), aber im Abschluss positiv, optimistisch, denn die "Stille" ist nach einem aufwendigen Tag ein echter Balsam !

Bleibe Dir Deine grandiose Inspirationskraft für IMMER erhalten !
Herzlich Hanns

Halt, hätt` ich fast vergessen: Auch dieses Meisterwerk krönt ein ganz, ganz wunderbares Foto !
Also bis bald !

Adalbert Nagele (15.07.2020):
...Hanns, ich komm erst jetzt zum Antworten. Mein Laptop machte mir immer wieder Probleme und so muss demnächst ein neuer her. Deine Ausführungen zum Gedicht sind eine Klasse für sich, die kaum wer so gut zu schreiben vermag wie du. Ein Dankeschön mit glG, Adalbert.

Bild vom Kommentator
Ich wollte gerade in den Garten mein Spezl, doch dies Gedicht musste ich noch lesen Don Bertolucci. Flüssig und wundervoll darf man sagen und somit "wunderschöne Poesie"! Ich wünsche Dir und Familie traumhaft schöne Sommertage und vor allem "Gesundheit"! Grüße Don Francesco

Adalbert Nagele (13.07.2020):
...merci Francesco, das wünsche ich euch auch!!! GlG Bertolucci.

rnyff (drnyffihotmail.com)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Das Gedicht ist bestens, flüssig und voller Stimmung. Das Bild nun gar nicht mein Ding, die zugeklappten Sonnenschirme, die verschwitzten Liegestühle und an die Massen der Menschen die sich tagsüber darin suhlen - schrecklich. Komm zu mir an den 14 kilometerlangen Sandstrand, nur Menschen in unmittelbarer Umgebung der drei Beizen. Kannst Dich in den Dünen versteckt ausruhen und bei hohem Wellengang läufst du durch das niedere Gebüsch an die ruhige Lagune. Herzlich Robert

Adalbert Nagele (13.07.2020):
...hast ja Recht Robert, das wär's natürlich! Da aber das Fliegen zur Zeit nicht so unserer Vorstellung entspricht, war das die einzige Alternative für einen dennoch sehr schönen Meeraufenthalt. Merci und glG, Bertl.

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Eigentlich hätte mir ein Aquarell besser zu deinem Text gefallen, Bertl. Weil du's ja kannst.
Kommt sicher noch bei Gelegenheit....?

Grüße schickt dir Ingrid


P.S.: In jungen Jahren war ich mit meinen Eltern auch mal dort.





Adalbert Nagele (13.07.2020):
...Ingrid, dir zuliebe stell ich beim nächsten Mal ein Ölgemälde von mir rein. Merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Zauberhaft, lieber Bertl, da wünscht man sich natürlich Meer ...
LG Siegfried

Zwei kleine Tipps:
Zeile 5: GUT ist nicht sehr GUT! ==> Man kann es an den Sch...
Die letzten 4 Zeilen würde ich genau umgekehrt verwenden.
1-2-3-4 ==> 4-3-2-1 - Dann endet das Gedicht mit der STILLE. ...
Aber das ist alles Geschmackssache.


Adalbert Nagele (13.07.2020):
...merci Siegfried, du hast recht; ich hab es korrigiert. GlG von Bertl.

Bild vom Kommentator
Bild und Text klasse, Bertl!!!

Herzlich grüßt Wolfgang

Adalbert Nagele (13.07.2020):
...merci Wolli und glG, Bertl.

Goslar (karlhf28hotmail.com)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Bertl,

sehr gute Dichtung.

Wellen klatschen an den Strand
Menschen sonnen sich im Sand.
Ein Strandkorb wackelt hin und her,
zwei drin denken nicht ans Meer.

Wunderbar dein Gedicht.
Herzlich Karl-Heinz

Adalbert Nagele (13.07.2020):
...merci Karl-Heinz, dein Humor ist einmalig! LG von Bertl.

Bild vom Kommentator
Bert, die Stimmung hast du wunderbar in Wort und Bild eingefangen. Es ist gut, dass du sie für das Forum wieder freilässt.
LG am Abend, nicht ganz in eben jener Stille, Bernhard

Adalbert Nagele (13.07.2020):
Die Ruhe musst du in dir fiinden, dann sind vergessen alle Sünden. Bernhard, alles Beste und lG, Bertl.

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
mit wunderschönen Worten hast du den abendlichen Farbenzauber am Meer in unsere Seelen einfließen lassen! Da habe ich auch Lust erneut eine Urlaubsreise in Angriff zu nehmen!
LG. Michael

Adalbert Nagele (13.07.2020):
...Michael, was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen. Alles Beste und lG, Bertl.

Night Sun (m.offermannt-online.de)

13.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl, gerne verweilt mein Blick an diesem ruhigen Strand und lässt durch dein Gedicht die Abendstille auf sich wirken. LG Inge

Adalbert Nagele (15.07.2020):
...merci Inge;-) das Meer mit seiner Weite, dem angenehmen Klima und der Ruhe, die man dort finden kann, löst immer wieder Glücksgefühle aus, die kaum zu beschreiben sind. GlG von Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).