Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein Gast zu früher Morgenstunde“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tiere“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

16.07.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,

Igelchen sind sehr possierlich
und dabei auch sehr natürlich.
Für Zigeuner Leckerbissen,
die von Tierliebe nichts wissen.

Herzlich Karl-Heinz

freude (bertlnagelegmail.com)

15.07.2020
Bild vom Kommentator
Ein toller Gast Karin!!!
LG Bertl.

Karin Grandchamp (16.07.2020):
Lieber Bertl! Tiere sind bei mir immer willkommen aber in diesem Jahr habe ich deutlich weniger als sonst. Die Welt ist krank und das merke ich an den Tieren. Weniger Vögel und Vogelarten, kaum eine Biene zu sehen. weniger Igel und und...... Da stimmt was nicht.Lieben Dank und herzliche Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
Ich halte gerne Abstand und der Grund ist ersichtlich, die Flöhe und doch mag ich Igel liebe Karin! Gruß Franz

Karin Grandchamp (16.07.2020):
Lieber Franz! Ich hatte schon so viele Igel bei mir aber hatte noch nie mit deren ihren Flöhen zu tun, nicht einmal meine Hündin, der ich allerdings regelmässig etwas dagegen gebe.Wie gerne sehe ich diese Tierchen, wenn ich am Abend draussen sitz und sehe, wie sie sich heran schleichen. Am Tag ist es aber nicht üblich. Der muss schon mächtig Hunger gehabt haben und ich habe ihm gerne etwas gegeben. Herzlichen Dank auch hier, liebe Grüsse Karin

Gundel (edelgundeeidtner.de)

15.07.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
ich hatte ebenfalls in der Frühe ein Igelbesuch,
er hatte es eilig und sah gesund aus:-)))
Er kam aus dem Garten, vielleicht hatte er
eine Nachlese von Beeren getätigt? Zum Foto
hatte ich gar keine Zeit, schade!
Dein Gedicht mit Foto hat mich angesprochen, freu!
Liebe Morgengrüße schickt dir herzlich Gundel

Karin Grandchamp (16.07.2020):
Liebe Gundel! Leider werden es von Jahr zu Jahr weniger und wenn es so weitergeht, sehen wir gar keine Igel mehr. So viele Tiere wie frûher kommen nicht mehr. Wenn ich das so sehe , frage ich mich, ob es den Menschen auch so ergehen wird, dass es immer weniger werden. Die Erde ist krank und der Mensch allein hat sich somit in die Nesseln gesetzt. Wir werden das nicht mehr erleben aber unsere Nachkommen dafür. Ich glaube nicht, dass der Mensch die Erde von ihrem Schmerz, den wir ihr zugefügt haben, erlösen kann. Uns wurde eine heile Welt geschenkt und sind verantwortlich fûr das, was aus ihr geworden ist. Ich habe mich aber sehr über den Igelbesuch gefreut. Herzlichen Dank und liebe Grüsse Karin

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).