Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Wie traurig, wenn ein Mensch nicht weiß“ von Karin Grandchamp

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karin Grandchamp anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Liebe“ lesen

Gundel (edelgundeeidtner.de)

17.07.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
dein Gedicht löst ein wenig Melancholie aus,
leider kommt es doch vor, schade.
Denn Liebe ist eine Himmelsmacht,
ein Nehmen und Geben in steter
Zusammengehörigkeit und Dankbarkeit.
Liebe Grüße schickt dir herzlich Gundel

Karin Grandchamp (20.07.2020):
Liebe Gundel! Danke dir vielmals für deinen so schönen Kommentar. Da kann ich nur zustimmen und ja, das Nehmen und Geben ist wichtig aber oft funktioniert das wohl nicht so richtig.Schicke dir liebe Grüsse Karin

Goslar (karlhf28hotmail.com)

16.07.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,
die Liebe ist das A und das O unseres Seins. Die Liebe unter Menschen unterander
sollte nie verletzt werden und das gilt für alle Kreaturen Gottes weltweit. Besonders in Krisenzeiten, wie im Moment, ist die Liebe und Verständigung unter den Menschen
unbedingt notwendig.

Sehr schön dein Gedicht.
Herzlich Karl-Heinz

Karin Grandchamp (20.07.2020):
Lieber Karl-Heinz! So sollte es eigentlich sein aber ist es nicht immer. Es kommt aber auch vor, dass manche im Elternhaus nicht gelernt haben, was Liebe bedeutet und wie wichtig sie im Leben ist. Herzlichen Dank fûr deinen Kommentar, liebe Grüsse Karin

freude (bertlnagelegmail.com)

16.07.2020
Bild vom Kommentator
...Karin, Liebe ist immer wieder ein neuer Lernprozess.
LG Bertl.

Karin Grandchamp (16.07.2020):
Lieber Bertl! Im Thema Liebe lernt man doch nie aus. Lieben Dank und einen schönen Abend, herzlichst Karin

Mona59 (monika-preissgmx.net)

16.07.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Karin,

du hast dir die Antwort auf die Frage, warum manche Menschen Liebe nicht geben können, im Gedicht selbst gegeben: ". . . weil er sie nie gespürt am eignen Leib." (als Kind!)
Da können diesen Menschen zehn Lichter aufgehen - sie werden Liebe nicht weitergeben können, wenn sie selbst keine empfangen haben. Das größte Manko, das Eltern/Sorgeberechtigte ihren Kindern
hinterlassen können.
Viele Grüße nach Frankreich von Monika


Karin Grandchamp (16.07.2020):
Liebe Monika! Es scheint wohl so zu sein, dass man im Elternhaus schon lernt, was Liebe ist. Ich danke dir recht herzlich und schicke dir liebe Grüsse Karin

Bild vom Kommentator
So ist es liebe Karin. Zustimmung Dir und Grüße der Franz

Karin Grandchamp (16.07.2020):
Danke für die Zustimmung lieber Franz. Herzliche Grüsse und euch einen schônen Abend, Karin

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).