Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Thor und sein Hammer (2020)“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mythologie“ lesen

Bild vom Kommentator
Krass! Das ist echt der Hammer!
So ein Werk ist mir noch nie belungen.

Also, lieber Author, ich finde, dass wir hier
ein grandios' Meisterwerk vor uns haben,
das mein- und deinesgleichen sucht
mit sieb' mytho-logisch' Paarreimen
und einer krass' Quint-, wenn nicht sogar
einer Sekt-Essenz.
Und all' gipfelt in ein' Finale Grande.
Bitte mehr davon!
LG Siegfried

Andreas Vierk (24.07.2020):
Lieber, bewunderter Meister Siegfried, wen'gens Du weißeßt, wo der Has' im Pfeffer schmoret. Du bist gewisslich ein Liebling Zeusens (wie ich in obiger Ballad von H.S. las)! Mit herzl. Grß. Dein Meistersinger Goldmund Seydelbast

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

24.07.2020
Bild vom Kommentator
Ach du scheiß, Thor ist besoffen,
hat mit Mjöllnir voll getroffen
einen Schwarzelb an der Stirne,
so vermeldet Meister Skirne.
Thor hingegen ist es Latte.
Wenn er drei bisvier Met hatte,
macht er stets Tabula Rasa,
zwischen Trymheim und Klein-Asa.
Und er kehrt mit Donnerschall
wieder ein auf Burg Wallhall,
sitzt vor Odin in der Mitt'
von Freya Barsch und Loki Schmidt.

Soviel mal aus meiner Germanenecke, lieber Thor.

Grüße von Patrick

Andreas Vierk (24.07.2020):
Sehr geehrter Herr Ignorant von Ingelheim, wie kommen Sie darauf, gerade im letzten Teil den von mir angestrebten dreibeinigen Rhythmus besser zu holpern, als ich es konnte! Sie sind wohl von Neid zerfressen! Im Übrigen lässt ihre Parodie den gebührlichen Ernst meiner sehr gelungenen Ballade vermissen. Darin zeigt sich doch wieder, Sie Nichts, dass Sie nichts verstanden haben. Gruß Erich von Eichenerlkönig

rnyff (drnyffihotmail.com)

24.07.2020
Bild vom Kommentator
Ein richtig schönes gewaltiges Gedicht im Sinne doppelt genäht hält besser, aber es ist einfach viel zuviel zu kurz und metrisch wie reimisch zu elegant, es sollte holpern wie ein lahmes Pferd auf drei Beinen. Aber was nicht ist, kann ja immer noch werden. Übung macht den Meister. Weiter so!! Herzl. Robert

Andreas Vierk (24.07.2020):
Danke, aber ich brauche mir nicht von Ignoranten wie dir helfen zu lassen, die viel zu viel Ahnung von Metrik haben, als dass sie mir sagen können, wie man richtig holpert. Das Gedicht holpert schon richtig. Und was heißt schon zu lang. Ich heiße ja nicht Hanns S., der sich zu viel mit Schillers Glocken beschäftigt hat, und sich aus dem selben germanischen Kinderbuch bedient, in dem auch ich schon gelesen habe (mit 10 Jahren). So, jetzt habe ich dir aber den Kopf gewaschen! Krasse Grüße vom krassen Crassus, genannt Kunta Krass von der blechernen Trommel

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).