Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Sektengründer “ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Glauben“ lesen

Bild vom Kommentator
Wahrhaftig oft schon früh am Morgen, verschafft so mancher dieser Sorgen, so nehme ich mich mit Bedacht, vor Sekten allzeit gut in Acht! Es gibt ja auch dabei manchmal einige die alles mit "etwas Vernunft" sehen, doch hier einer nicht! Robert, Dir viele liebe Grüße Franz

Robert Nyffenegger (27.07.2020):
Danke Dir, trifft zu, nur kenne ich keine, vielleicht das Blaue Kreuz, aber das ist -glaube ich- nicht eine eigentliche Sekte, die wollen bloss Gott Alkohol vertreiben und das scheint mir richtig. Schöne Woche,lieber Gruss Robert

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

26.07.2020
Bild vom Kommentator
Und daneben, werter Robert, gibt es
- unerwünschterweise, ja verbotenerweise -
auch spirituelles Wissen!
Wissen aus der unerwünschten,
im Grunde verbotenen Geistigkeit des Menschen -
außer dieser ganzen Glauberei von geistlosen Gläubigen,
die von unspirituellen Priestern
(Priestern im sog. Geistlichen oder Priesern im Weltlichen)
missbraucht werden - man nennt sie denn auch
zutreffenderweise Hirten und Herde (oder Kanzler/in und Demokrat/inn/en).
Diese Priester sind typischerweise bar jeglicher Spiritualität.
Sie sollten und könnten jedoch
Türöffner zur Spiritualität sein,
die wir m. E. als Kleinkinder alle hatten
(und dann im Alter wieder haben könnten, wenn alles gut geht).
M. E. haben es die Mystiker: die Derwische, die Sufis im Osten
und hier ein Meister Eckhart oder ein Johannes Tauler,
ein Angelus Silesius ... oder die Beginen und Begarden,
die u. U. dafür hingerichtet wurden,
wie eine Marguerite Porète (Buch: Spiegel der einfachen Seelen)
auf dem Scheiterhaufen am 1. Juni 1310 in Paris -
letzlich allein deshalb, weil sie spirituell war,
also mehr als "eine rationale und intellektuelle Seele",
wie im 8. Konzil zu Konstanitnopel im Jahr 869 dekretiert,
ein Konzil, in welchem sie uns den Geist verboten:
es blieb der Verstand - und dieser ist infizierbar, belämmerbar ...
Wie schon ein Robert Nyffenegger auf Estories bravourös bedichtet:
"Ein jeder Unsinn wird so Glauben,
Ihr merkt es nicht, ihr dürft es glauben.
Die Gläubigen spielen die Knechte.
Sind willenlos und bar der Rechte.
Gehorchen heisst es und auch zahlen,"

Mit herzlichen Grüßen: der August

Robert Nyffenegger (26.07.2020):
Lieber Sonnenfisch, wieder ein eindrücklicher und lesenswerter Kommentar von Dir. Ich habe ihn mir ausgedruckt um all die vielen Erwähnungen von Dir eingehend zu lesen. In diesen Dingen bin ich leider überhaupt nicht sattelfest, denn meine naturwissenschaftliche Ausbildung liess mir keine Zeit dazu, die ich jetzt aber habe. Herzlichen Dank und Gruss Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

26.07.2020
Bild vom Kommentator
Robert, da stimm ich dir gerne zu,
bei den Sekten bist du Knecht im Nu.

LG Bertl.

Robert Nyffenegger (26.07.2020):
Hallo Bertl hab Dank für Deine Worte, ich bewundere Deine Engelsgeduld und sage Dir, es gibt Menschen, denen ist nicht zu helfen, vergebene Liebesmüh und die Dir zukommenden Lobhudeleien sind fast peinlich. Lieber Gruss Robert

nanita (c.a.mielckt-online.de)

26.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
das Denken und Handeln von Menschen, die in Sekten ihr Heil suchen, hast Du gut poetisch eingefangen. Sie geben den Sektengründern die Gelegenheit, sich zu Herrschern zu erheben. Da glauben ja nicht wissen bedeutet, bedarf es keiner beweisbaren Aussagen, um Menschen einzufangen. Ich denke, eines ist allen Sekten gemeinsam. Die Gründer bedienen sich der Sehnsucht der Menschen nach strengen, unerschütterlichen Regeln, Gemeinschaft und Hierarchien.
Herzlich grüßt
Christiane

Robert Nyffenegger (26.07.2020):
Danke Dir und kann nur ergänzen: nach einem Gerichtsurteil in der Schweiz verstösst die Sekte der Zeugen Jehovas gegen die Menschenrechte, was die Behandlung der ausgetretenen Sektenmitglieder betrifft. Herzlich Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

26.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
ich bin meine eigene Sekte, und außer, dass ich meine mystisch / mysteriösen Gedichte hier ausstreue, lebe ich meinen Glauben im stillen Kämmerlein aus, und lass die Leute damit in Ruhe. Wenn die Sekten auch so wären, hätte ich gar nichts gegen sie. Aber, Robert, du und ich sind ja jetzt beide unter die Heuchler gegangen (du weißt schon, was ich meine)
Liebe Grüße in den Sonntag wünscht Andreas

Robert Nyffenegger (26.07.2020):
Danke herzlich dem lieben Mitheuchler, lies einmal was Karl-Heinz für einen Kommentar zu "Sisyphos und seine Mühen" von Hanns Seydel geschrieben hat. Die Antwort steht noch aus. Im Übrigen kann ich Deine Worte nur unterstreichen. Lieber Gruss Robert Kennst Du das Kinderlied: "Johann Jakob Seidelbast" war vermutlich ein Ahne von unserem lieben Hanns!

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

26.07.2020
Bild vom Kommentator
Du hast noch Joseph Aalfresser Dingenskirchen vergessen. Der hat die gefährliche Sekte der Pescetarier gegründet.

Liebe Grüße von Patrick Rabe

P.S.: Bereits Douglas Adams erwähnte in seinem Werk "Per Anhalter durch die Galaxis" einen Glaubensroboter mit folgender Garantie: "Glaubt Sachen, die man nicht mal in Utah glaubt".

Robert Nyffenegger (26.07.2020):
Danke Dir, schön mal einen Kommentar von Dir zu erhalten. Du weisst ja sicher, dass ich ein glühender Anhänger der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters bin. Damit ist ja auch schon wieder alles erklärt und leuchtet ein. Herzlich Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).