Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Engel“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Spirituelles“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Meister Andreas,
drei meisterhafte Strophen sind Dir hier gelungen.
(Vierkönnten es sein, wenn Du noch eine dranhängst.)
Wenn ich mich recht unsinne,
hatte die Magd Alena damals etwas mit Knecht Ruprecht.
(Aber frag mich bitte nicht was!).
Die beiden setzten sich anschließend mit ihrem Albat-Ross ab
und flüchteten über das Nimmermeer nach Engelland.
LG vom PoeSiegfried



Andreas Vierk (31.07.2020):
Lieber Meister Friedsieg, ich glaube (also sinn ich), du verwechselst da was: es war nicht der Knecht Ruprecht, sondern die Knecht Ung. (Sie war Frauenrechtlerin, und weigerte sich, Magd genannt zu werden). Ung efähr um sechs Zehen Hundert nach Engelland, dawo die Selbe den Dadada-Istmus erfund, traf Selbe auf Ung, Sie flohen gemeinsam nach Lesbos, wo sie heirateten (jede von beiden eine andere). Weisse Bescheid. LG Meister Hackbarth

freude (bertlnagelegmail.com)

31.07.2020
Bild vom Kommentator
...Andreas, es ist nicht leicht, an Engel zu glauben; aber in deinem Gedicht erkenne ich Engelhaftes. Maria Magdalena als Engel kann ich mir vorstellen.
LG Bertl.

Andreas Vierk (31.07.2020):
Lieber Bertl, Maria Magdalena gilt den Mystikern als die Gattin Christi. Das macht die Seele zur Sünderin, weil wir Gottes Vollkommenheit nicht erreichen können, Gott aber nichtsdestotrotz die Vereinigung mit der Seele vollziehen kann (Unio Mystica). Im Alten Testament gilt das Hohelied als Liebesdialog der Seele mit Gott. LG Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

31.07.2020
Bild vom Kommentator
Echte Poesie, das Lesen macht Vergnügen. Man kommt von der Hölle direkt in den Himmel. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (31.07.2020):
Lieber Robert, weißt du, wie der katholische Feiertag der Alkoholiker heißt? Mariacron. Aber upps, eben habe ich Siegfried geschrieben, es gäbe außer dem Wort Thron kein Wort mehr mit th. Katholisch...hm. - Aber um die Kommentarfunktion mal so zu nutzen, wie sie gedacht ist: es ist jetzt mein zweites "Magdalenen-Gedicht". Das erste war Noli me tangere. Mir ist auch die leise Ironie deines Kommentares nicht entgangen. Ja, ich neige ein bisschen zum Bimmeln, bin ja auch ein braver Kirchgänger... Liebe Grüße von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).