Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Rente“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Klartext“ lesen

Horst Werner (horst.brackergmx.de)

01.08.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Franzel mein Freund!
Raubritter gibt gab es der viele, die es sich selbst in die eig'ne Tasche gesteckt haben,
wurden gehängt!
Die fäligen Steuern werden heute, der Allgemeinheit, zugeführt!
Horst Werner
Bild vom Kommentator
Vollkommen richtig, Franz.

Herzlich grüßt Wolfgang

Minka (wally.h.schmidtgmail.com)

31.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
ich habe noch was Interessantes über die Rente da zu schreiben. Kann es nicht begreifen was da abläuft. Ich bekomme meine Rente von Deutschland, nicht viel, doch es ist meine Rente. Und,was denkst Du darüber, dass ich dafür "in Frankreich" Steuern zahlen muss.Kann ich trotz Erklärung, dass es Europa ist,einfach nicht fassen. Frankreich hat doch von mir gar kein Geld bekommen. Ja; die Welt ist total bekloppt!!!!!
Herzlich Wally
Bild vom Kommentator
Lieber Franz! Was Raubritter sind werden wir demnächst erst richtig mitbekommen. Der Staat muss die Kassen wieder füllen und hat schon damit angefangen. Wir werden uns noch wundern und die Rentner werden auch geplündert. Liebe Abendgrüsse Karin

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

31.07.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
die geschichtsträchtigen alten Rittersleut' haben halt den Staffelstab an die neuen Raubrittersleut' weitergereicht! Ein tolles Gedicht!
LG. Michael

freude (bertlnagelegmail.com)

31.07.2020
Bild vom Kommentator
Francesco, früher hieß es,
der Kaiser braucht Soldaten;
jetzt wohlgemerkt heißt es so;
"Regierung braucht Moneten!"

Und da ist ihnen die Besteuerung der Rente gut genug.

LG Bertolucci.
Bild vom Kommentator
Na, lieber Franz,
Du willst doch jetzt nicht unsere verdienten (wohlverdienenden)
"Staatsmänner und Staatsfrauen" am Galgen aufhängen.
Siegfriedliche Grinsgrüße

Ein Tipp zum Schluss:
Viele Menschen … erinnert sich … an ihr Ende denkt
ist sprachlich nicht ganz in Ordnung. Vielleicht besser so:

Für jeden Rentner ist dies bitter.
Er erinnert sich an Raubritter
und dabei an ihr Ende denkt:
So mancher wurde aufgehängt.



Franz Bischoff (31.07.2020):
Hallo Siegfried, dies ist was ich mag! Konstruktive Vorschläge und ich nehme Deinen Vorschlag sehr gerne an! Immer wieder löschen bei so manchem „Vorschlag“ schon so einige die man kennt den Kommentar, oder reagieren bösartig! Da habe ich eine andere Meinung und bin dankbar dafür, so auch Dir Siegfried! Bertl, Rainer und noch einige andere machen dies immer gut und da sage ich selten nein! Ich bin gespannt, wie man in nächster Zeit der Steuer Rente bezogen urteilt! Grüße Dir Siegfried der Franz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).