Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Watt den eenen sin Uhl is, is den annern sin Nachtigall“ von Jürgen Berndt-Lüders

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Jürgen Berndt-Lüders anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Psychologie“ lesen

rnyff (drnyffihotmail.com)

07.08.2020
Bild vom Kommentator
Prima, so ist es. Wünsche mir schon lange, dass wir das Wetter selber machen könnten. Das gäbe ein herrliches "Gschtürm*, noch mehr als bei Corona. Aber gut wäre es auf jeden Fall, wenn es zumindest von unten und nicht von oben regnen würde. Lieber Gruss Robert

Jürgen Berndt-Lüders (07.08.2020):
Dann wäre wohl ein Hochwasser die richtige Lösung. Aber nur bei uns, denn wenn nur wir die reiche Ernte einfahren, steigen die Lebensmittelpreise zu unseren Gunsten

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

07.08.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Jürgen, über Fakten zu streiten ist sinnlos -
allenfalls über die jeweilige Ermittlung der Fakten,
mithin um Unteruschungsmethodisches.
Daher streiten wir uns in dieser Zivilisation bislang
über Vermutungen oder
über die jeweiligen Interpretationen der Fakten: wie du es trefflich bedichtest!
Dabei bemerken wir nicht oder wollen wir nicht bemerken,
dass es Vermutungen oder Interpretationen sind, über die wir steiten.
Womit wir uns darum drücken,
die uns bekannten Fakten oder vermeintlichen Fakten zu benennen.
So auch im Streit um die Makse:
MICH interessieren dabei nur die jeweils gewussten oder unterstellten Fakten. ...
Ich habe dafür folgende Analogie:
eine Fußballmannschaft kann nicht kicken ...
doch sie wähnt, sie könne kicken ...
daher unterlässt sei es zu trainieren ...
daher verliert sie vielle viele Spiele ...
und gibt dafür die Schuld (a) dem Schiri (b) dem gegnerischen Team:
beide seien sowohl psychisch krank als auch boshaft ...
FAZIT: der August wundert sich mitlerweile,
wie wenig Verstäbdigungstexte über Fakten stattfinden -
dafür aber massive Streitereien über Vermutungn oder Interpretationen.
Da hilft mir mimmer wieder das Kabarett oder ein Sonnenuntergang
(der kümmert sich darum mitnichten).
Apropos Kabarett: LISA FIZ:
"Niemand hat von nichts eine Ahnung,
doch zu allem eine Meinung
weiß aber nicht, woher er diese hat."
Herzlich: der August


Jürgen Berndt-Lüders (07.08.2020):
Ganz genau, und deshalb versuche ich seit einigen Jahren, mich nicht von ersten Eindrücken "beeindrucken" zu lassen. Ich sammle Fakten, bevor ich etwas Entscheidendes dazu sage..

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).