Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Limericks: Sommer in Bern“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2)“ lesen

Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de)

11.08.2020
Bild vom Kommentator
Ich war noch nie in Bern...so ist die Stadt mir fern. Doch so wie du das schilderst, lohnt sich zumindest ein Aufenthalt im Stern...und sicher noch manches darüber hinaus. Ja, man muss zuweilen auch mal alles hinter sich und die Sau raus lassen. Sonst geht man nicht an Corona kaputt, sondern an den Nebenwirkungen. Vorsicht bleibt weiter angesagt, aber auch "Genießen" sei erlaubt.

Und dein Limerick war mir ein Genuss

Liebe Grüße Mark

Robert Nyffenegger (11.08.2020):
Danke Dir herzlich und ganz nebenbei: ich möchte Dich hier bei e-stories etwas öfter lesen, denn Deine Gedicht sind nicht nur inhaltlich, sondern auch in der Form super. Vielleicht fehlt Dir ja die Zeit oder Lust. Wegen dem Corona Gestürm bin ich nicht in Portugal, aber hier ist es nicht besser. Bäder und Flüsse sind überfüllt und im Wald tausende Jogger. Jetzt hat die Schule wieder begonnen, wird vielleicht besser. lieber Gruss, Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

11.08.2020
Bild vom Kommentator
...Robert, ist es wirklich so der Fall,
dann ersäuft das Virus allemal.

Schöne Hundstage und lG,
Bertl.

Robert Nyffenegger (11.08.2020):
Ja sicher, Du musst mit der Maske in der Aare fünf Meter tief tauchen und eine Stunde unten bleiben, dann ist der Virus erledigt. Danke Dir für Deine Anfrage und hoffe meine Antwort befriedigt Dich und Du hast Erfolg. Liebe Grüsse und auf bald, Robert

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

10.08.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Robert,
Ich lass deinen Limericks von Bern, bei e-stories heut gern.
Corona wird vorübergehen, Irgendwann werden wir das Szenario verstehen.
Ich Grüsse dich von fern.
Karin


Robert Nyffenegger (11.08.2020):
Danke Dir, Du hast natürlich Recht, alles geht vorüber, für einiges ist es schade, für anderes ist man froh. Zu meiner Jugendzeit gab es noch Polio, TBC, Pertussis, Röteln, Masern usw. und alles ist ganz oder weitgehend verschwunden. Lockdown gab`s nicht, das ist eine segensreiche Erfindung der Neuzeit. Herzlich Robert

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

10.08.2020
Bild vom Kommentator
Bringst mich durch dieses schöne Gedicht auf die Idee, lieber Robert, irgendwann diese schöne Stadt erneut zu besuchen. Liebe Grüße von RT.

Robert Nyffenegger (10.08.2020):
Danke Dir, bist herzlich willkommen, ich reserviere Dir das Ein-Suite Hotel Zollhaus am Bärengraben, ist zwar etwas teuer 461.00 für Zwei pro Nacht, aber Du bist dort der einzige Gast in Begleitung. Lieber Gruss Robert.

Bild vom Kommentator
Klasse Robert, mit Schmunzeln Grüße Dir und den Menschen in Bern, natürlich im Stern! Franz

Robert Nyffenegger (10.08.2020):
Danke Dir, Limericks machen von Zeit zu Zeit einfach Spass. Lieber Gruss Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).