Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Emanzipation“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

Bild vom Kommentator
Sehr gut beschrieben lieber Robert und ergo stimme ich Dir vorwiegend sehr gerne zu! Grüße Franz

Robert Nyffenegger (12.08.2020):
Danke Dir, was man erhoffte, ist nicht eingetreten. Frauen machen die Politik grüner und röter, aber nicht besser. Herzlich und schöner Tag, heiss ist es jedenfalls, Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

12.08.2020
Bild vom Kommentator
Verschwunden sind die Triebe,
sonst gäbe es nur Hiebe,
die Frau gewinnt an Wert,
die Welt ist halt verkehrt.

Die Männer zählen nicht mehr viel,
das sagt mir einzig mein Gefühl.

Robert, gN8 und lG, Bertl.

Robert Nyffenegger (12.08.2020):
Dein 4/6 Zeiler hat es in sich. Die Welt ist auf dem absteigenden Ast, bald oder fast. Lieben Dank und ebensolcher Gruss Robert

Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de)

11.08.2020
Bild vom Kommentator
Besser und ironischer kann man dieses polarisierende Thema kaum anpacken und umsetzen.
Aus meiner Sicht vortrefflich gelungen, lieber Robert.

Liebe Grüße Mark

Robert Nyffenegger (11.08.2020):
Danke Dir bestens, ich verse eigentlich für mich gegen Alzheimer (dessen Vorname habe ich schon wieder vergessen) und wenn man auf ein langes ereignisreiches Leben (1938) zurück blickt, kommt einem heute doch verschiedenes spanisch vor, dass man es nur als Satire verarbeiten kann. Lieber Gruss, Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

11.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
ich keine eine Frau, die mir mal gesagt hat, sie kenne ein Mittel, den absoluten Frieden zwischen den Menschen herzustellen, nämlich alle 3,5, Milliarden Männer einfach zu kastrieren. Sie meinte das wirklich ernst. Und sie ist nicht etwa verrückt, sondern steht voll in der Alltagswelt. Hm...
LG Andreas

Robert Nyffenegger (11.08.2020):
Danke Dir und Recht hat sie - mit Bedenken - es gibt heute doch jede Menge Kühe und nur ganz wenige samenspendende Stiere. In der Vieh Welt stimmt die Aussage, aber den Kühen werden jetzt die Hörner abgebrannt, weil sie angeblich gefährlich sind. Das dürfte bei den Menschen auch so sein, nur haben die Damen keine sichtbaren Hörner, was könnte man bei ihnen coupieren? Das ist die grosse, noch ungelöste Frage. Herzlich mit Dank Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).