Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die Sinnierende“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

16.08.2020
Bild vom Kommentator
Sehr erfreut, lieber Bertl, ein melodisch rundes und malerisch gekonntes Gesamtwerk geniessen zu dürfen, auch wenn ich nur noch selten hier bin. Herzlichst RT

Adalbert Nagele (18.08.2020):
...merci Rainer, das freut mich sehr. GlG von Bertl.

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

14.08.2020
Bild vom Kommentator
Hast du zuerst das Bild gemalt und dann das Gedicht geschrieben - oder umgekehrt?
Was Robert's Kommi betrifft: Fast keine Frau findet ihren Busen perfekt. Muss auch nicht. Manche lassen ihn für euch Männer formen und wundern sich dann, wenn trotzdem keiner an der Angel hängen bleibt..
Dein Bild gefällt mir, wie so viele andere von dir. Das Gedicht passt dazu. Ich hätte in diesem Fall kein happy, sondern ein open end genommen. Aber du bist der Meister.


.

Adalbert Nagele (14.08.2020):
...Ingrid, das Bild malte ich in diesem Fall zuerst. Mit dem Busen gebe ich dir Recht; es ist natürlicher, wenn nicht alles ganz perfekt ist. Deinen Vorschlag bezüglich "open end" finde ich auch sehr gut, denn es muss nicht immer für alles eine Lösung geben. Besten Dank und lG, Bertl.

Mark Widmaier (widmaiermarkweb.de)

14.08.2020
Bild vom Kommentator
Viele Frauen werden Dir da zustimmen, lieber Bertl. Ich kenne so manche, die genau diese Gefühle plagen...wenn man denn von "plagen" sprechen kann. Eine tiefe Sehnsucht, dass da einfach noch mehr kommen muss...im Leben. Und wenn ich mich mit diesen Frauen unterhalten haben (auf platonische Weise), habe ich gemerkt, dass ich auch als Mann mich diesen Gedanken nicht immer entziehen kann.
Die letzte Zeile lädt natürlich sehr zu einer "erotischen" Fortsetzung ein ;-)

Liebe Grüße Mark

Adalbert Nagele (14.08.2020):
...merci Mark, du hast mein Gedicht super interpretiert. GlG Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

13.08.2020
Bild vom Kommentator

Adalbert,

dieses Meistergedicht genießt wohl - und das wahrlich zu Recht - forumweit höchste Anerkennung. Deine geniale Doppelbegabung Dichtkunst/Malerei ist und bleibt einfach grandios. Deine Aquarelle strahlen eine tiefempfundene Intensität aus, hier das Bild einer Frau, die nachdenklich den Kopf nach unten lenkt, denn aufgrund ihrer Nachdenklichkeit ist sie eben "die SINNIERENDE" ! Das Nachsinnen ist aber das Wichtigste in unserem Intellekt, denn ohne Nachsinnen - NACHDENKEN - kann ja nichts entstehen. Rein formal sehen wir Dich in diesem Werk wieder als einen Meister der Form: Ein 4strophiger 4Zeiler (die 4 hat in Deinen Meisterwerken ja oft Bedeutung) der Extraklasse, die ersten 3 Strophen in des Sprachrhytmusses wohlklingendstem Kreuzreim, die 4. in ebenso harmonischem Paarreim (sogar überpotenziert, also verdoppelt, denn alle Verse haben denselben Endreim). Rein inhaltlich ist die 1. Strophe bereits überwältigend und hängt meiner Meinung nach direkt mit der Quintessenz dieses wunderbaren Gedichtes zusammen: Leider "ignorieren" manche die Nachdenklichkeit, doch der/die Erkennende sieht der Seele Wert ("sah ihr ins Herz hinein"). Die restlichen Strophen sind ein echtes Kompliment an die wunderbaren Frauen. "Und lud mich freundlich zu ihr ein" - es kommen schönste Stunden mit der Frau !! Herrlichste Frauen-Lyrik auf allerhöchstem Niveau !!!

Meister Adalbert bringt es doch tatsächlich fertig, sich immer wieder selbst zu übertreffen !
Ganz, ganz große Klasse !
Herzlich Hanns

Adalbert Nagele (13.08.2020):
...merci Hanns, für mich ist es nicht mehr oder weniger ein Spiel mit Reimen, (wo natürlich auch immer wieder aussagekräftige Inhalte dahinter stecken). Dasselbe gilt auch für meine Bilder; ein Spiel mit Farben, (wo Gefühle und Empfindungen beim Betrachter auf verschiedenste Art angeregt und wiedergegeben werden möchten). Eine gN8 und lG, Adalbert.

Bild vom Kommentator
uiuiui, Bertl... dann ... Lächeln von Monika

Adalbert Nagele (13.08.2020):
...Monika, lächle ruhig weiter, Lachen ist gesund! Merci und lG, Bertl.

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

13.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
das menschliche Leben hat uns schon sooft bewiesen, dass nach dem Enschenken des reinen Weines sogar noch prickelnder Sekt herangeschafft werden musste, weil halt die Wirkung des reinen Weines nicht ausgereicht hatte! Ein tolles Aquarell, das du mit den goldrichtig en Worten ergänzt hast!
LG. Michael

Adalbert Nagele (13.08.2020):
...merci Michael, für mich ist es nicht mehr oder weniger ein Spiel mit Reimen, (wo natürlich auch immer wieder aussagekräftige Inhalte dahinter stecken). Dasselbe gilt auch für meine Bilder; ein Spiel mit Farben, (wo Gefühle und Empfindungen beim Betrachter auf verschiedenste Art angeregt und wiedergegeben werden möchten). Und reinen Wein möchte ich dir Michael, immer einschenken. Mit einem prickelnden Sekt ein "Prosit", auf unsere langjährig gute Freundschaft, eine gN8 und lG, Adalbert.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl! Wieder ein Meisterwerk von dir in Bild und Wort. Super!!! Liebe Grûsse Karin

Adalbert Nagele (13.08.2020):
...merci Karin, lG Bertl.

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

13.08.2020
Bild vom Kommentator
Was mag sie denken und was schauen?
Kann sie ihren Wünschen trauen?
Vielleicht steigt zu ihr ein Nix' empor,
an den sie schon lange ihr Herz verlor?
Erwartungsvoll steht sie davor
und lauscht dem Wasser,
das sich drängt empor...

Fantasiegedanken zu deinem anregenden
Aquarell sendet dir Renate

Adalbert Nagele (13.08.2020):
Wunderbar Renate, wir könnten deine Fantasiegedanken noch weiter ausdehnen. Sie hieß Renate und er hieß Bertl, ritt'n von dannen, auf einem Pferd'l. LG Adalbert

Gundel (edelgundeeidtner.de)

13.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
dein Aquarell und Gedicht löst Freude aus,
Ob sie wohl sinniert? Vielleicht ist ihr nur
das Quellwasser zu kühl:-))
Liebe Grüße schickt dir Gundel

Adalbert Nagele (13.08.2020):
...Gundel, alles ist möglich;-))) merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Was Frauen immer wieder im Alltag denken? Darüber zu sinnieren, dies beschäftigt uns immer wieder und ob wir eines Tages die Lösung finden? Wie auch immer, tolles Aquarell und man kann die Schönheit der Dame sehen! Grüße Dir mein Spezl Don Bertolucci!
Ich würde sie auch besuchen! Grins der Francesco - "Klasse"!


Adalbert Nagele (13.08.2020):
...Francesco, wir können Frauen sehr viel geben, genau das versüßt ihr Weiterleben. Merci und lG, Bertl.

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

13.08.2020
Bild vom Kommentator
Alberto der Draufgänger! Ein wirklich herrliches Gedicht! Erfrischend und belebend geschrieben! Das gefällt mir! Du hast eben die Denke mit dem Lebenskünstlerhumor! Bis dann! Klaus

Adalbert Nagele (13.08.2020):
Ja Klaus, je älter wird ein Mann, da macht er nur mehr, was er kann. Merci und glG, Bertl

rnyff (drnyffihotmail.com)

13.08.2020
Bild vom Kommentator
Herrlich Dein Bild und auch das Gedicht, aber ehrlich, wenn ich malen könnte, hätte ich ihr einen etwas grösseren und symmetrischen Busen gemalt, aber eben, das ist reine Geschmackssache und sinnieren im fortgeschrittenen Alter bringt nichts. Herzlich mit Schmunzeln, Robert

Adalbert Nagele (13.08.2020):
Sinnieren ist für dich nur gut, wenn es dir damit helfen tut. Merci Robert und lG, Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

13.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
woher weißt du denn, ob die Frau schon Männer hatte? Oder wieviel ungefähr? Oder ob sie gerade darüber sinniert? Wie sie da so steht, nackig in freier Wildbahn... Bild und Gedicht haben mir gleichermaßen gefallen!
Liebe Grüße von Andreas

Adalbert Nagele (13.08.2020):
...das sagte einfach mir mein achter Sinn, weil ich für Wahrnehmung sensibel bin. Merci Andreas und lG, Bertl.

Goslar (karlhf28hotmail.com)

13.08.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Bertl,

ein sehr gut geschriebens Gedicht mit einem tollen Bild. Da werden manche Leser wild.

Herzlich Karl-Heinz

Adalbert Nagele (13.08.2020):
Karl-Heinz, je älter wird ein Mann, da macht er nur mehr, was er kann. Merci und glG, Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).