Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Gender aller Länder (vereinigt euch)“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

chriAs (christa.astla1.net)

17.08.2020
Bild vom Kommentator
Das war ein Lesespaß, lieber Andreas, mit so viel Witz und Geist!! Einfach köstlich!
Nachtgruß (wenn er sich nicht in Wolken und Nebel verirrt) von
Christa

Andreas Vierk (18.08.2020):
Liebe Christa, das freut mich aber auch, dass ein Werk von mir, dich mal wieder "erwischt" hat! Liebe Morgengrüße von Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

17.08.2020
Bild vom Kommentator
Man kann einfach nur staunen, was es so alles gibt. Dein verrücktes Gedicht weckt Fragen. Wie sind die alle so plötzlich aufgetaucht. Aus den Erdlöchern? Ozonprodukte? Strahlenbedingt 5G) Zu meiner Zeit gab es Frauen und Männer und hin und wieder ein Zwitter = Zwick in Berndeutsch. Ich denke das kommt alles vom Tourismus. Aus dem Urwald und der Wüste, aus Erdlöchern und Gletscherspalten, vom Mond und Mars. Anders kann ich es mir nicht erklären. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (17.08.2020):
Liebe(r) Robert*a, Burnout und Angst, über die Straße zu gehen, hat es damals auch nicht gegeben. Das sind alles Erfindungen amerikanischer Psychiater! So ist das. Aber in Deutschland ist jetzt das Toleranzfieber ausgebrochen. Die Sternchen sind in so manchem Text zu lesen. Wie man so einen Text vortragen soll, ist mir schleierhaft. Wir hatten auch in den 80ern so ein Ding: da wurde mitten im Wort ein I groß geschrieben: "Liebe LeserInnen". Ich sollte damals mal in kleinem Rahmen was vorlesen und las: "Liebe Leser und ihre Innenen". Da war es mir gegenüber mit der Toleranz vorbei. Liebe Grüße von Andrea*s

Bild vom Kommentator
Zum Glück lieber Andreas lebe ich auf dem Land diesem bezogen sehr sorglos, da muss ich schon in die Stadt, um einmal mit diesem Personenkreis Erfahrungen zu gewinnen! Mit Schmunzeln wahrlich gelesen Grüße Dir der Franz

Andreas Vierk (17.08.2020):
Lieber Franz, ich weiß nicht, ob dir diese Erfahrungen neue Perspektiven eröffnen würden. Sie gehören auch nicht in meinen Personenkreis. Ich kenne aber zwei Lesben und einen Schwulen, aber so einen Aufriss macht keiner von denen. Und sie sind gute Freunde. Liebe Grüße von Andreas

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

17.08.2020
Bild vom Kommentator
Oh Mann, genial.

Ich lieg am Boden.

(Mir schmerzt der Hoden).

Liebe Grüße,


deine Parkscheibe Eibe aus Reibe Reibe.

Andreas Vierk (17.08.2020):
Das freut mich aber, lieber Patrick, wo ich doch deine Gedichte oft stiefmütterlich behandle, oder vielmehr stiefväterlich, oder stiefbrüderlich. Ich bin eben ein Former, ein Kon*former. Ich mag Maja einfach lieber, als Willi - ach quatsch - als Wespen meine ich. Die gehen einen immer so direkt an, wie Leute, die mir die Brille von der Nase hauen wollen. Coronaleugner glauben halt nur, was sie sehen, wie Atheisten. Und meinereiner wills halt nur allen Leuten recht machen, damit alle zufrieden sind. "Er lebte still und unscheinbar, und starb weil es so üblich war." Und wenn dich mein Gedicht lustig macht, dann freut sich dein*e Kleistermeister*in Andrea*s, der (die, das) Normalo von Nibbelsburghausen

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).