Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Puppen“ von Klaus Lutz

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Klaus Lutz anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Besinnliches“ lesen

Sternenkind66 (just-no-nameoutlook.de)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
Hi Klaus,
wenn Schaufensterpuppen reden könnten würden sie uns Menschen den Spiegel vorhalten. Sie würden uns sagen das nicht sie die Puppen sind, sondern wir. Sie würden sagen, das wir die Marionetten sind, und sie die Fäden führen, uns Dirigieren, in unserem Verhalten.
Ich lasse mich nur sehr selten von so etwas verführen, oder mir was aufschwatzen. Dagegen etwas zu machen um es zu ändern, ist fast mit Don Quichottes Kampf gegen die Windmühlen zu vergleichen. Also Unmöglich.

Aber du hast es mal wieder genau auf den Punkt gebracht.
Hat mir sehr gut gefallen.

Es Grüßt dich der Thomas



Klaus Lutz (21.08.2020):
Stimmt! In Wahrheit sind wir die Puppen! Danke für den Kommentar! Bleibe am Ball! Bis dann! Klaus

Bild vom Kommentator
Ja Klaus, auch ich lese wie Anita oft mehrfach Deine Gedanken und ich muss sagen, sie gefallen mir immer wieder! Manche Puppen im Schaufenster auch! Grüße Dir Franz

Klaus Lutz (21.08.2020):
Zur Zeit liege ich 90% des Tages im Bett! Wegen der Behinderung! Da hilft nru lesen! Und auf dem Pc rumhämmern! Und manchmal macht das sogar Sinn! Und eine nette Idee findet sich! So ist das! Danke für den Kommentar! Klaus

Solino10 (solino16yahoo.de)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
Lach, Klaus - es ist manchmal ganz schön knifflig herauszufinden, was du dir bei einem Text so gedacht hast. Da reicht einmal lesen nicht aus. Hast du ein Glück, dass ich gerade Urlaub habe! :)
Ich hab sie mir vorgestellt - diese Schaufensterpuppe....und - wie sie der Mode unterworfen ist...und wie sehr sich Menschen davon beeinflussen lassen, statt einfach das zu tragen, was bequem ist, was ihnen gut passt, mit dem - worin sie sich wohlfühlen. .Den "Schuh" anziehen - wie oft ziehen wir uns fremde Schuhe an??? Selbst wenn ich ein Buch lese, die Zeitung, mir eine Sendung ansehe - es sind die Gedanken anderer - nicht meine.
Welche Schuhe würde ich anziehen? Ich laufe zum Großteil barfuß, manchmal sogar in der Arbeit...... :) Laufe ich im Leben auch barfuß? Also - stehe sozusagen auf meinen eigenen Füßen?
Ich hab`s mir vorgestellt - diese Schaufensterpuppe - was würde sie sagen?
Vielleicht würde sie sagen - ich mag es nicht, was ihr mit mir macht? Ihr zieht mir einfach etwas über....ohne mich zu fragen.Wahrscheinlich hört sie irgendwann nur Obstsalat - geht los und informiert sich über Gemüse? Irgendwann will sie mit-reden...
Die Essenz des Lebens ist was anderes....wenn sie wüsste, was ein Mensch ist, würde sie los gehen und ihre eigenen Erfahrungen machen wollen.
Neugierig bleiben - im Leben. Sich selbst immer wieder neu erfinden....
Alles, was einem so gesagt wird hinterfragen... Ich glaube, das ist das, was du auszudrücken versuchst.
Es gab Zeiten, da habe auch ich mich im Spiegel nicht erkannt. Ich bin auch noch nicht absolut überzeugt, ob ich mich jetzt so wirklich erkenne. Bin ich eine Puppe? Oder vielleicht eine Marionette? Oder vielleicht auch nur ein Bild...zweidimensional....?
Ich glaube, die Gedanken "das muss ich ändern, ich will ein Mensch sein"....können wir nicht oft genug haben.
Ich schreib sie mir mal hinter die Ohren - danke für die Erinnerung :)
Anita




Klaus Lutz (21.08.2020):
Die Grammatik ist immer Mist! Sonst bin ich immer voller Esprit! Danke für den Kommentar! Klaus

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).