Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Hectors Arsch“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Dankbarkeit“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Andreas,

wie schamlos in der heutigen Zeit die Zunft der Homos gepriesen wird geht zu
weit. Als ich noch beim Zoll diente, waren solche Menschen im Fahndungsbuch.
San Franzisko war damals Hochburg. Dort wurden die Homos oft verprügelt.
Wer andern in der Grube gräbt ist selbst ein Schwein.....da steckt man seinen Kopf nicht rein. Sehr unterhaltsam dein Gedicht.
Herzlich Karl-Heinz

Andreas Vierk (20.08.2020):
Haalt! Haal! Karl-Heinz! Du hast was in die falsche Kehle gekriegt. Das Gedicht geht gar nicht um Homos! Es portraitiert einen rücksichtslosen Ellenbogenmenschen und eine arme Sau, die nur so ein bisschen vom Leben bekommt, wenn er ein Kriecher wird. - Vielleicht hast du noch meine andere Satire im Kopf gehabt: Gender aller Länder. Aber aus sie beschimpft nicht die sexuellen Ausrichtungen, sondern macht sich über einen Toleranzwahn lustig, der alle in tausend Schubladen steckt und dabei die Sprache zerstört. Nee nee, Karl-Heinz. Homos sind hier nicht angesprochen und sie werden auch nicht von mir beschimpft. Trotzdem Dank fürs Lesen und Kommentieren. Liebe Grüße von Andreas

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
Klartext mit Humor! Zur Zeit fällt mir nicht viel zum Leben ein! Also, heute um 17:46 Uhr! Deswegen sage ich Dir nur: Finde das Gedicht affengeil! Klaus

Andreas Vierk (19.08.2020):
Lieber Klaus, wieso fällt dir nichts ein: dein 7-seitiger Würfel war großartig! Ich wusste nur nicht, was ich dir darauf antworten sollte. Mich wundert und freut dein Kommentar. Das ist doch mal was Rares! Liebe Grüße von Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
...Andreas, so kann es nur gehen,
lässt alles man mit sich geschehen.

LG Bertl.

Andreas Vierk (19.08.2020):
Tja Bertl, das ist wirklich eine Satire mit einem weinenden und einem weinenden Auge. LG Andreas

Bild vom Kommentator
Einfach köstlich Andreas und so einige Arschkr..... von früher die vergesse ich nie! Oder man sollte sie besser vergessen, doch sie haben nun Sorgen und ich nicht! Schmunzelgrüße Dir der Franz

Andreas Vierk (19.08.2020):
Lieber Franz, ich war zwar zeitweilig so traurig dran, wie der namenlose Held des Gedichtes (in der Schule z.B), aber in Ärsche bin ich noch nie reingekrochen. LG Andreas

rnyff (drnyffihotmail.com)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
Ein wildes, aber amüsantes Gedicht oder ein Pamphlet. Das war eine sogenannte Steissgeburt. Kein Wunder, dass man am Arsch Gefallen findet, wenn es schon damit beginnt. Der Hector ist ein echter Schweinekerl, ich denke der kommt aus irgendeiner römischen Sage. Vielleicht lohnt es sich, dass Du umfassend und ausführlich auf ihn zurückkommst. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (19.08.2020):
Lieber Robert, der Hector, den du meinst, war ein Kriegsheld von Troja. Mein Hector ist so ein Arschloch, dass ich auf DEN nicht mehr zurückkommen möchte. Liebe Grüße von Andreas

readysteadypaddy (onkel.merlinweb.de)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
Moin.

Das ist ja ein Gedicht wie das Heck von Dieter Thomas. Achill sträubt sich die Ferse. Bereits heute morgen schrieb er unter Einsatz aller vorhandenen (Rettungs-) Kräfte ein Gedicht fast selbigen Inhalts. Da er immer noch davon überzeugt ist, dass Hektor und Achilleus wegen der brennend heißen Sonne über Troja und des enervierenden Belagerungszustandes einen Dachschaden hatten (normale Leute machen sowas nicht, wie einen, den man bereits getötet hat, hinten an den Streitwagen binden und ihn mehrere Runden um eine Stadt schleifen). Meine Empfhelung für heute lautet "Baden gehen!" Wenn erforderlich auch gegen die Anweisungen von Polizisten und anderen Dummpfaffen.

Andreas Vierk (19.08.2020):
Lieber Homerick, das ist doch ein ganz anderer Hector. Du meinst den hektischen Hector, den treuen Trojaner. Ich meine Hector, den Direktor der Firma Vectorreflektor. Das sind doch 5000 Jahre Unterschied! Liebe Grüße von Udo, dem Ungehaltenen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

19.08.2020
Bild vom Kommentator
Ich habe eben eine Mail bekommen. Darin stand: "Vielen Dank für die Einsendung von Hectors Arsch!" - Kein Ding. Ich habe ihn lieb verpackt. Er kommt mit DHL.
LG Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).