Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„HERAUSFORDERNDE HANDLUNGEN“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Bummi (Millozartgmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Renate!
So ist es wirklich. Der Mensch bleibt Mensch und ist wandelbar. Sucht ständig nach Vorteilen und wird sich nicht groß ändern.



Renate Tank (30.08.2020):
Hallo liebe Monika, vielleicht ist es so - aber vielleicht lernen wir noch etwas dazu! Es kann doch nicht sein, dass das nicht denkbar ist... Tiere reagieren oft viel sanfter auf unsere Herausforderungen. Das kommt im letzten Abschnitt vom Gedicht, auf das ich verwies - deutlich zum Ausdruck. Dir ein liebes Dankeschön und einen herzlichen Gruß - Renate

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

25.08.2020
Bild vom Kommentator
...kennst du einen hinterhältigen Schmeichler, der erkennt , dass sein Opfer ihn durchschaut und Milde zeigt?
Dein Gedicht regt zum Nachdenken an, Renate.
Morgengrüße kommen zu dir von Ingrid

Renate Tank (30.08.2020):
Liebe Ingrid, er würde es wahrscheinlich nicht vernehmlich zugeben, aber auch hier kann man sich täuschen. Es gab schon Menschen, die hat so ein Verhalten echt aufgerüttelt, so dass sie merkten, an was es ihnen selbst fehlt... Manche gehen durch solch ein vorbildliches Verhalten in sich und können sich ändern. Ich danke dir herzlich und sende dir viele Grüße in den Sonntagabend - Renate

freude (bertlnagelegmail.com)

25.08.2020
Bild vom Kommentator
...tolle Gedanken Renate und sehr zutreffend!
LG Bertl.

Renate Tank (30.08.2020):
Danke sehr für deinen Kommentar, Bertl. Liebe Grüße kommen zu dir - Renate

rnyff (drnyffihotmail.com)

24.08.2020
Bild vom Kommentator
Trifft den Kern der Sache, manchmal meint man es gut und ein Vorschlag zur Güte wird ins Gegenteil verkehrt. Dann kommt die Milde zum Zug, was ja oft erfolglos ist.
Widerwärtig und verschlagen,
Schlägt recht häufig auf den Magen.
Doch wer dann die Quelle kennt,
Merkt das eine ist, die flennt,
Ob dem eignen Unvermögen,
Frisst man halt in fremden Trögen.
Herzlich Robert


Renate Tank (30.08.2020):
Besten Dank für deinen Kommentar, Robert. Oft wird erst viel später klar, wer der Unheilstifter war. Ziele sind sehr schnell vergoren und die Schlachten sind verloren... Liebe Grüße an dich - Renate

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).