Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Tag geht“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedanken“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

29.08.2020
Bild vom Kommentator
Wenn Abendruhe eingekehrt,
man setzt sich nunmehr nieder,
so vieles in Gedanken klärt
dann auf sich, hin und wieder.

So denke nach und halte ein,
was Dir der Tag gebracht,
das Bild dazu gewählt so fein,
wünsch ich Dir gute Nacht!

In diesem Sinne, schönen Abend - Uschi

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...ich danke dir für's Kommentar, was eine Freude für mich war, jetzt schließ ich meine Augen zu und wünsch 'ne gute Nacht in Ruh. Uschi, lG von Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

28.08.2020
Bild vom Kommentator

Gedichtkunst auf höchstem Niveau (herrlichste Kreuzreime), Adalbert (und wieder die wundervolle Abrundung durch ein wunderbares Bild) !

Zu Recht hat dieses Meisterwerk bislang 185 Aufrufe und 19 Kommentare ausgelöst !!
Ja, wenn es Abend ist und man blickt auf einen gelungenen "Tag" zurück, dann kann die "finstre Nacht" ruhig kommen. Wir hier in unserem wertvollen Forum betrachten es ja als unser "Tagwerk", ein Gedicht zu posten und an weiteren Gedichten zu arbeiten. Die "Stille" ist äußerst wichtig, damit wir unseren (wohlverdienten) Nachtschlaf bekommen. Ich habe mir hier noch einen Kommentar in Reimform ausgedacht :

Bei Tages schön` Gesicht
entsteht ein toll` Gedicht.
Die finstre Nacht mag kommen,
nur schlafen schnell wir sollen.
Der Stille äußerst leiser Ton,
angenehm war immer schon.
Der Tage schneller Gang
ist Lebens lichter Lobgesang.
Die Tage sind wie Winde, die wehen stets,
der Mensch denkt nach und er versteht`s.
(Ende)

Herzliche Grüße in den Abend von Hanns

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...ja Hanns, ob gläubig oder nicht: "Der Mensch denkt und Gott lenkt!" Manchmal sitzt man im richtigen Zug und alles fällt einem leicht, ein andermal wartet man lange und sitzt dann erst im falschen drin. So ist es auch beim Dichten. Danke für deinen schönen Vers und dein Lob auf das Gedicht. LG Adalbert.

Sonnenfisch (sonnenfischlive.de)

28.08.2020
Bild vom Kommentator
Grüß Gott, Bertl, es gefällt mir sehr,
zumal als Abendwanderer,
wie du den Abend bedichtet -
und in deiner Fotographie eingefangen!
Mir schien, dass in diesem Sommer die Abende
besonders schön waren
in ihren Wolkenbildern und Farbspielen!
... Die Tage vergehen:
"als würde sie der Wind verwehn,
der Mensch nimmt es in Kauf." ...
bis er darin wächst, die Zeit stehen zu lassen -
siehe dazu das Gedicht von Robert Nyffenegger
über die Weisheit im Alter.
... Herzlich: August

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...merci August;-) die Weisheit im Alter wäre zwar wünschenswert ist aber leider nicht immer so ausgeprägt, wie sie sein könnte. Dazu kommt oft noch die Vergesslichkeit, Ignoranz und Egomanie, was manchen Menschen zu schaffen macht. Ein gesunder Menschenverstand würde oft schon reichen, um andere Menschen besser einzuschätzen und verstehen zu können. GlG von Bertl.

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

28.08.2020
Bild vom Kommentator
Großartiges Gedicht, das dem Leser WEH tut.
HG Olaf

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...Olaf, ich nehme an, es tut dir beim Lesen weh, dass die Tage so verfliegen, oder? Besser konnte ich deinen Kommentar nicht deuten. LG Adalbert.

Bild vom Kommentator
Ich komme erst heute dazu dies zu lesen und bin begeistert! Wundervolle Poesie Don Bertolucci! Grüße Dir der Francesco

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...Don Francesco, die Zeit läuft und wir laufen mit. Merci und lG Bertolucci.

Bild vom Kommentator
Ein gelungenes
Tag- und Nachtwerk
hast Du hier
VOLL PRACHT!
LG Siegfried

Adalbert Nagele (29.08.2020):
Voll der Pracht geht mancher Tag zur Ruh; bis dass er schließt seine Augen zu. Merci Siegfried, du hast es erfasst. LG Bertl.

Goslar (karlhf28hotmail.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Bertl,

der Tag vergeht in Windeseile und der Sommer auch. In weniger als 4 Wochen beginnt der Herbst, der dann auch schnell in den Winter übergeht, der dann nicht enden will. So vergeht ein Jahr und das Neue Jahr wird gefeiert ohne zu wissen
was für neue Überraschungen es bringen wird und ob sich aller wieder normalisieren wird, wie wir es uns wünschen. Abwarten und Tee trinken.
Herzlich Karl-Heinz


Adalbert Nagele (29.08.2020):
...so ist es Karl-Heinz! Machen wir das Beste draus und genießen wir jeden Tag, so gut es geht. Merci und glG,Bertl.

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
ein absolut tolles Gedicht, bei dem mehr als ein Hauch von Melancholie mitschwungt, die sehr gut in die Tiefen unserer Zeit passt! Übrigens der Spruch: "Das Tagewerk ist vollbracht, entstammt einem Lied aus dem Erzgebirge. Anthon Günther hatte das Lied;" S' is Feierohmd" in der typisch erzgebirgischen Mundart geschrieben!
LG. Michael

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...merci, gut recherchiert Michael, das Lied "S' is Feierohmd" https://www.youtube.com/watch?v=8y1cemckC1U wurde schon von sehr vielen Sänger(inne)n gesungen. GlG von Bertl.

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Das sind die "runden" Gedichte, Bertl, die stimmig durch Tonalität den Inhalt übermitteln. Ein Bild ist nicht unbedingt nötig,da die Kraft der Worte genügt. Herzlichst RT

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...ganz richtig Rainer, manchmal läuft es ganz ohne Anstrengung, wie geschmiert, beim Dichten. Das hängt wohl auch von der Tagesverfassung ab. Merci und lG von Bertl.

Gundel (edelgundeeidtner.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
Dein Gedicht und Foto mit Freude empfangen.
Genießen wir unsere Zeit mit guten Gedanken,
die Natur macht’s möglich.
Liebe Grüße schickt dir herzlich Gundel

Adalbert Nagele (29.08.2020):
Ganz richtig Gundel, denn das Maßband der noch zu erwartenden Lebensjahre wird immer kürzer. Merci und glG, Bertl.

Bummi (Millozartgmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert!
Herrlich. Aber es sind nicht nur die Tage, auch die Jahre wehen so dahin. Und was bleibt einem anders übrig, als es in Kauf zu nehmen.



Adalbert Nagele (29.08.2020):
...du sagst es Monika. Das Maßband der noch zu erwartenden Lebensjahre wird immer kürzer. Merci und lG, Adalbert.

Mara Krovecs (marakrovecsgmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Adalbert,


ich lese eine weiche gute Stimmung, die man zum Abend gut haben kann, wenn der Tag aufreibend und anspruchsvoll war. Es erinnert mich, von der Stimmung her, ein wenig an den aufgegangenen Mond von Matthias Claudius. Schön :- )

LG

Mara



Adalbert Nagele (29.08.2020):
...merci Mara, deinen Vergleich finde ich super! GN8 und lG, Adalbert.

MarleneR (HRR2411AOL.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,

ja, am Abend eines Tages wünscht man sich die ersehnte Ruhe.
Und solange es nach einer Nacht immer wieder einen Tag geben wird,
solange können wir zufrieden sein.

Liebe Grüße dir von Marlene

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...das meine ich auch Marlene. C'est la vie. Merci und lG,Bertl.

rnyff (drnyffihotmail.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Zu Deinem schönen Gedicht, denke ich an meine Altersfreuden:
Du hast ein schöner Tag verbracht,
Die Arbeit hat dich angelacht.
Doch ich, ich hab gar nichts zu tun,
Wo von soll ich mich denn ausruh`n?
Drum bleib ich ganztags meist im Bett,
Dort ist es, wie in Nacht, auch nett.
Lieber Gruss Robert

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...Robert, der Humor ist dein Begleiter und manchmal auch dein Wegbereiter. Merci und lG, Bertl.

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
sehr stimmungsvoller Text zum Bild, nachdenklich, aber wahr. Die Zeit verrinnt viel zu schnell und wenn der Tag zur Neige geht, spürt man manchmal die Vergänglichkeit.
Aber es gibt noch sehr viel Schönes zu erleben in diesem Sinne schicke ich dir
herzliche Grüße in einen sonnigen Tag
Karin




Adalbert Nagele (29.08.2020):
...Karin, das denke ich auch. Ein Dankeschön mit lG, Bertl.

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
In diesem Rhythmus von Tuen und Ruhen
vergehen alle unsere Tage.
Flamingofarben feuert der Himmel,
bis der nächtliche Ton erscheint.
Die Menschen verlassen alles Getümmel
und werden erholsam mit der Ruhe vereint...

Solche schönen Übergänge
- wie auf dem Foto -
machen es leichter,
Entspannung zu finden.

Liebe Grüße von mir - Renate




Adalbert Nagele (29.08.2020):
...ja Renate, das hast du wunderbar beschrieben! Besten Dank und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Topp! Gefällt mir (Button) *grins, Schönen Tag! LG. L.

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...das freut mich Lutz;-) merci und lG, Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
das Thema der Eingebundenheit des Menschen in die (Lebens)-Zeit hätte mich melancholisch gemacht - hätte ich mich nicht so gefreut, mal wieder ein Gedicht mit sauberen Rhythmus und durchgängig reinen Reimen zu lesen. So ist es dir rundherum gelungen und bekommt eine Eins (eine römische).
LG Andreas

Adalbert Nagele (29.08.2020):
Merci Andreas, manchmal läuft es ganz ohne Anstrengung, wie geschmiert, beim Dichten. Das hängt wohl auch von der Tagesverfassung ab. GlG von Bertl.

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Julius Sturm lässt grüßen ;-))

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...danke für den Hinweis Horst; den Dichter Julius Sturm kannte ich noch nicht. Doch ich machte mich mittels Google schlau über ihn und er gefällt mir gut; z.B.: So öffne dich, o Herz, der Liebe, schließ ihre Strahlen in dich ein. Dann wird's in Nächten bang und trübe, in deinem Innern Frühling sein. Julius Sturm (1816 - 1896), Julius Carl Reinhold Sturm, Pseudonym Julius Stern, deutscher Dichter und Liedertexter. LG Bertl.

Herbert Kaiser (herbert.kaiser.hkgmail.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Werter Adalbert,

wunderbar poetisch beschrieben.
Taglauf... Alltag... Trott
Die Zeit verrinnt so flott
Eingespannt in das Joch der Zeit
Und das Wochenende ist noch weit...
Am Ende kann man nur der Erde winken
Wenn wir als Stern vom Himmel blicken.

Lg Herbert

Adalbert Nagele (29.08.2020):
...Herbert, da hast du Recht! Machen wir das Beste draus. Merci und glG, Aalbert.

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,

ein nachdenkliches Gedicht. Trotzdem gibt es auch in unserem Alter noch sehr schöne Dinge, die wir miterleben dürfen.

liebe Grüße,

Heidi

Adalbert Nagele (27.08.2020):
...so ist es Heidi. Die Enkelkinder halten uns jung und es warten noch viele schöne Erlebnisse auf uns. Merci, eine gN8 und lG, Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).