Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Ein Albtraum“ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Satire“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

29.08.2020
Bild vom Kommentator
Der Retter in Not
das war der Tod,
ein unheimlicher Traum,
man glaubt ihn nur kaum.

Robert, lG und Gesundheit,
Bertl.

Robert Nyffenegger (05.09.2020):
Danke Dir, wenn auch recht verspätet. War weg auf Flussreise: Saar - Mosel - Rhein - Neckar. Kein Albtraum, war wunderbar, lieber Gruss RoBert

Bild vom Kommentator
So lieber Robert kann es zuweilen so manchem ergehen! Einst flüchtete ja auch ein Mann durch ein Fenster und klammerte sich an die Fensterbank. Er schrie und schrie um Hilfe, später als die Retter erschienen, da fragte einer der Retter, warum er so schreien würde. Letztlich war er nur 40 cm über dem Boden mit den Füßen! Schmunzelgrüße Franz

Robert Nyffenegger (28.08.2020):
Danke Dir herzlich und kann mir Deine Geschichte plastisch gut vorstellen. Der Mann war ganz einfach blind. Lieber Gruss Robert

Bild vom Kommentator
Lieber laut träumender Asthocker Robert....
wer sägt schon dämlich am dürren Ast auf dem er sitzt?
hast Dir im eig´nen Alptraum kurz mal ´ne Leiter stibitzt
Dann gibt´s doch ein Happy End
selbst wenn unter Dir alles brennt...!
Die Frau daneben schnarcht...und Du? bist verschwitzt!!
P.S.:
zum Glück träume
ich weder schlecht noch oft ;-))
Herzl. coole Morgengrüße aus
dem bewölkten Ländle vom Jürgen




Robert Nyffenegger (28.08.2020):
Lieber Jürgen, hab Dank, das mit der Leiter ist eine gute Idee, sollte aber verdammt lange sein, damit man sie am Boden aufsetzen kann. Wir werden sehen, vorläufig hänge ich noch am Ast- herzlich und schönes Wochenende, Robert

Minka (wally.h.schmidtgmail.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert
Fred schreit manchmal nachts ganz laut, ich falle bald aus dem Bett vor Schreck. Und er träumt schon mal, dass er nicht aufstehen kann. Das ist grausam. Er liegt dann mit den Beinen auf der Erde und fuchtelt mit den Armen rum, der Rest ist im Bett und er hat Durst keiner will ihm was zu trinken geben. Ich träume sehr viel. Letzte Nacht hatte mich ein "Schäfer"(wohnt hier nebenan) angerufen ich wäre nach Lüttisch" eingeladen. Habe mich heute morgen schief gelacht. Habe keine Verbindung mit irgend was zu Lüttisch.
Ach was ist das Leben doch nachts interessant!
Ja wir haben ein tolles Nachtleben.
Herzlich Wally

Robert Nyffenegger (28.08.2020):
Danke Dir herzlich liebe Wally. So Albträume sind etwas sehr Unangenehmes. Habe letzte Nacht geträumt, dass man auf dem Flussfahrtschiff Masken tragen müsse, auch auf Deck, wenn das wahr wäre, dann kotze ich. Wir werden sehen, geschrieben haben die nichts. Lieber Gruss auch an Fred, Robert

Bild vom Kommentator
Krass! Du beliebt (satirisch) zu scherzen! Dennoch geschmunzelt. LG. L.

Robert Nyffenegger (28.08.2020):
Liegt mir am besten, besten Dank und lieber Gruss Robert

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
nach dieser tollen Pointe und dem anschließenden Erwachen aus dem Albtraum, gab es nach einigen Schreckensminuten Grund zum Schmunzeln! Die ganze Dramatik dieses möglicherweise bevorstehenden Sturzes aus dem Leben hast du mit bildhaft starken Worten in Szene gesetzt!
LG. Michael

Robert Nyffenegger (27.08.2020):
Danke Dir herzlich. Du hast den Albtraum bravourös zusammen gefasst. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
besser wäre ein Nagel und ein Hammer gewesen. Den Nagel kannst du - vorausgesetzt du hast drei Hände - in den Fels treiben. Dann kannst du dich beruhigt sinken lassen, und bleibst vielleicht mit dem Augenlid am Nagel hängen. Dann hast du immerhin noch etwas Zeit, dir die nächste Strategie auszudenken.
Ein Tipp mit Gruß von Andreas

Robert Nyffenegger (27.08.2020):
Das ist ein prima Vorschlag und werde es das nächste Mal versuchen. Nägel habe ich ja immer mit, aber in diesem Fall würde ich mich an die Zehennägel halten. Lieber Guss und ebensolcher Dank, Robert

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Eine perfekt gelungene Satire, lieber Robert, die so lyrisch und plastisch zum Leser rüberkommt, dass man glaubt, selbst der Protagonist zu sein. Gern gelesen von RT, der dich herzlich grüßt.

Robert Nyffenegger (27.08.2020):
Danke Dir lieber Rainer und kann nur hoffen, dass Dir sowas nie passiert. Herzlich Robert

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

27.08.2020
Bild vom Kommentator
Ein Rettungsakt säh anders aus,
hier bleibt nur zu vermuten:
der "Retter" ist ein schlimmer Hecht,
ihn geilt es auf, geht's andren schlecht
und reicht ihm hier zum großen Knall
das "Werkzeug" selbst zum sich'ren Fall...

Wer solchen Albtraum schon geträumt,
der weiß genau,
wie sehr man sich dagegen bäumt!

Liebe Grüße von mir - Renate





Robert Nyffenegger (27.08.2020):
Danke Dir, prima verreimt und treffend. Bin kein Bergsteiger, darum kann mir sowas nicht passieren, träumen aber schon.War mit 12 Jahren auf dem Allalinhorn, das hat mir genügt. Herzlich Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).