Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Stress oder Nichtstress “ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

30.08.2020
Bild vom Kommentator
...ja August, abschalten und innehalten, das ist die Devise.

LG Bertl.

August Sonnenfisch (30.08.2020):
Gefällt mir, Bertl, wie du es auf den Punkt bringst: diese Heldentat des Innehaltens im Alltag! Ich danke dir und grüße spätsommerlich (Mann, hatten wir heute wieder einen Sonnenuntergang für alle, die dafür innegehalten!): August

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

28.08.2020
Bild vom Kommentator
Das Leben! So zu leben das es ein Gewinn ist! Das ist Lebenskunst! Die meinsten Menschen verlieren mit jedem Tag! Etwas Nachdenken! Etwas Sille! Etwas Liebe! Und der Mensch wäre er selbst! Das wozu er auf die Welt gekommen ist! Um das zu fühlen und zu entdecken was Größer ist als er! Um dabei die Erkenntnis zu gewinnen was der Mensch ist! Das Ebenbild von Gott! Der Geist! Die Kunst! Das Wissen! Mit dem die Welt etwas lebenswerter wird! Die Gedichte von Dir regen immer zum Nachdenken an! Eigentlich müßte ich zuerst zwei Stunden googeln, um das Gedicht hundert Prozent richtig zu interpretieren! Mit dem was ich weiß ist das nur zu 80% möglich! Das Leben ist eben jeden Tag etwas zu lerrnen! Das machen einem gute Gedichte und Bücher klar! Habe ein schönes Wochenende! Klaus

August Sonnenfisch (28.08.2020):
Hallo Klaus, freue mich von dir zu lesen und so ausführlich zu lesen! ... Dem Stress zu entwitschen: für mich gehört dazu auch, mich über Inseln des Verständnisses zu freuen im Meer meines Unverständnisses ... Morpheus (diesen Gott habe ich bei Franz Bischoff aufgeschnappt): der Gott der Träume bei den alten Griechen (wörtlich "Gestalt"), der dern Schlafenden Botschaften der Götter übermittelt. ... Ich dake dir! Herzlich: August

rnyff (drnyffihotmail.com)

28.08.2020
Bild vom Kommentator
Wunderschön und treffend verfasst. Jetzt hätte ich Zeit in mich zu gehen, aber da finde ich nichts, alles schon bekannt und durchgekaut, und setze ich mich hin zum Meditieren schmerzt der Rücken oder ich penne ein. Das ist ein echtes Elend! Kommt das vom Alter? Herzlich und lieber Gruss, Robert

August Sonnenfisch (28.08.2020):
Hallo Robert! Du schilderst es trefflich: die Krux von uns Zivilisierten, einmal nur zu schauen wie ein KInd, oder wie eine Katze: wenn SIE vor dem Mauseloch sitzt, wartet sie im Grunde ja nicht: sie sitzt nur - und wenn eine Maus kommt, dann springt sie! ... und wenn keine Maus kommt, springt sie nicht! ... Von Eckhart Tolle gibt es dazu Drei-Minuten-Videos auf YouTube: * Nicht immer reagieren (3:04'), * Übliche Gewohnheit (3:01') * So stoppst du das Geplapper der Gedanken (3:05') * Einsamkeit nutzen (3:03'), * Eine der machtvollsten spirituellen Übungen (3:39') ... Wie auch immer: die Pflanzen und die Tiere können es: zu sein, nichts als zu sein. ... Und wir können von ihnen lernen. ... Herzlich: August

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).