Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Elfenkind im Wald“ von Heinz-Walter Hoetter

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Elfchen“ lesen

Herbert Kaiser (herbert.kaiser.hkgmail.com)

29.08.2020
Bild vom Kommentator
Ich weiß nicht was im Walde sang
Vielleicht war es der Bäume Klang
Ich weiß nicht was im Walde schrie
Eine Elfe war es sicher nie...

Lg Herbert

Heinz-Walter Hoetter (29.08.2020):
Lieber Herbert Kaiser! Wir Menschen gehen davon aus, dass die Welt, in der wir leben und sterben müssen, die sog. Realität ist. Das Problem dabei ist allerdings, wie man das schlussendlich beiweisen kann? Es könnte ja auch sein, dass alles nur eine Illusion ist und wir merken es nicht. Denn alles, was wir mit unseren irdisch angepassten Sinnen aufnehmen, könnte auch reine Einbildung sein. Auch Friedrich Nietzsche hat sich Gedanken über die Scheinwelt gemacht. Seine Philosophie besagt, die Menschen errichten sich selbst unbewusst eine Scheinwelt, indem sie die Realität mit Begriffen benennen und festlegen. Somit werden die realen Dinge verallgemeinert und zur Illusion. „…die Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, dass sie welche sind, Metaphern, die abgenutzt und sinnlich kraftlos geworden sind, Münzen, die ihr Bild verloren haben und nun als Metall, nicht mehr als Münzen, in Betracht genommen. Nun vergisst freilich der Mensch, dass es so mit ihm steht: Er lügt also in der bezeichneten Weise unbewusst und nach hundertjährigen Gewöhnungen – und kommt eben durch diese Unbewusstheit, eben durch dies Vergessen zum Gefühl der Wahrheit.“ Fast gleichermaßen begründet Bertrand Russell seine Theorie: Unsere Sinneseindrücke definieren die Dinge, ohne dass wir uns Gedanken über ihre wirkliche Erscheinung machen. „Wir haben die Gewohnheit, Urteile über die „wirkliche“ Gestalt von Dingen abzugeben, und wir tun das so gedankenlos, dass wir uns einbilden, wir sähen tatsächlich die wirklichen Gestalten. Wenn unser Tisch „in Wirklichkeit“ rechtwinklig ist, wird es von fast allen Blickpunkten aus so erscheinen, als ob seine Platte zwei spitze und zwei stumpfe Winkel hätte.“ Ich glaube, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, wie er sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Man kann so lange darüber nachdenken, wie man will, letztendlich kann man nur Vermutungen aufstellen, die eine Theorie begründen. Wir werden niemals die Wahrheit darüber erfahren, ob unsere Welt real ist oder nicht. Wer kommt heutzutage schon auf die Idee, dass das Leben vielleicht nicht echt sein könnte? Der einfachste Weg wird wohl der sein, dass wird die Dinge einfach so hinnehmen, wie sie sind. Ich denke, die Elfen könnte auch nicht anders denken, würden sie in ihrer Welt leben. Gruß Heinz-W.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).