Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Bedenk oh Mensch....😔“ von Ursula Rischanek

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ursula Rischanek anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Menschen“ lesen

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

30.08.2020
Bild vom Kommentator
Uschi, dein Gedicht rüttelt wach. Zumindest jene, die nicht nur egoistisch denken, was heute leider allzu häufig der Fall ist.

Sonntagsgrüße zu dir
kommen von Ingrid

Ursula Rischanek (30.08.2020):
Dankeschön liebe Ingrid, und wie bereits erwähnt, ich bin nicht immer nur auf Liebe, Herz und Schmerz gepolt, wenngleich auch dies ein nicht unwesentlicher Aspekt ist ;-)) Herzlichen Dank auch Dir mit lieben Grüßen - Uschi

Margit Farwig (farwigmweb.de)

30.08.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,

allein der Menschenverstand, der klar erkennen kann, wenn Dinge nicht stimmen,
kann uns die Lösung bringen. Dann bleibt die Liebe unter Menschen immerwährendes Glück. Allein der Glaube fehlt, die Macht macht Menschen mächtig ohnmächtig. Deine BBBBBBBs überzeugen vortrefflich und auch das Foto ist wieder gelungen. Danke!

Herzliche Grüße in Deinen Sonntag von Margit



Ursula Rischanek (30.08.2020):
Liebe Margit, es freut mich, wenn Dir meine hoffentlich ein bisschen nachdenklich machende Zeilen gefielen. Auch Du siehst ja so manche Dinge kritisch, es liegt halt auch so vieles derzeit rund um uns im Argen... Ein bisschen wachrütteln, vielleicht den einen oder anderen zum Nachdenken bringen, das wäre es schon und wäre meines Erachtens auch höchst an der Zeit damit endlich endlich ein Umdenken einsetzt!!! Herzlich liebe Grüße zu Dir - Uschi

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

30.08.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Uschi,
da hast du wahre Worte zu einem nachdenklich
machenden und beachtlichen Gedicht zusammengefügt.

Wichtig und mahnend ist für mich ganz besonders die
6. Strophe!

Es gefiel mir ausnehmend gut in seiner Ernsthaftigkeit
und Wahrheit.

Liebe Grüße in den gerade zeitmäßig begonnenen Sonntag
an dich - Renate



Ursula Rischanek (30.08.2020):
Liebe Renate, herzlichen Dank, ich denke wir betrachten diese Dinge ganz ähnlich, ja sich abends noch im Spiegel betrachten zu können, ein Denkanstoss vielleicht.... Es ist so vieles im Argen an dem die Menschheit die Schuld trägt, vielleicht gelngt es uns gerade in der Jetztzeit die Leute ein kleinwenig aufzurütteln! Herzlichen Dank für deinen spätnächdtlichen schönen Kommentar mit lieben Grüßen zu Dir - Uschi

freude (bertlnagelegmail.com)

29.08.2020
Bild vom Kommentator
Bedenke, der Mensch lebt, solang er liebt,
und nicht nur nimmt, sondern auch gibt.

Uschi, lG von Bertl.

Ursula Rischanek (29.08.2020):
Bertl, das kann mitunter zutrefflich sein, jedoch gilt es in der Liebe, der wahren Liebe das ICH hintanzustellen und das DU in den Vordergrund zu rücken - so sehe ich es zumindest. Dankeschön, schönen Abend zu Dir, an dem es bei uns hat gerade mächtig zu Donnern und zu Regnen begonnen hat - Uschi

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

29.08.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Uschi,

Dein gutes Gedicht hat es verdient beachtet zu werden.

Natur hat's mit dem Menschen schwer,
sie wehrt sich merklich, mehr und mehr.
und es hat sich herausgestellt
dass sich der Mensch stets falsch verhält.

Nie will es gut zusammenpassen,
das rechte Tun und falsche Lassen.
Was richtig ist und was vergebens,
das zeigt uns die Natur des Lebens

die sich seit je her durchgesetzt
und überleben wird zuletzt.
Natur braucht nicht des Menschen Triebe...
Zum Überleben reicht die Liebe.


Mit einem Hoch Der Lyrik
und herzlichen Grüßen
Horst



Ursula Rischanek (29.08.2020):
Lieber Horst, da gebe ich auch diesmal recht, den ohne Liebe wärs gar schlecht, bestellt um vieles oft im Leben, vergebens ja beinah zu leben. Der Mensch manchmal wohl Ungeheuer, kennt keinen Wert und nichts zu teuer, Bescheidenheit wär angebracht, wenn nur so mancher nachgedacht, dies gäbe es wohl zu bedenken, das Schicksal wird die Wege lenken. Es ist schon so, dies glaub ich fest, der Mensch an sich, gibt oft den Rest, der Welt, auf der wir doch nur Gast, dies hat er wohl noch nicht erfasst. Man könnte ewig weiter schreiben, wenn es nicht wirklich schon mehr als 5 vor 12 wäre lieber Horst. Egal ob es sich um die Umwelt, die Einstellung so mancher Menschen an sich handelt oder aber auch den sog. gesunden Menschenverstand, der anscheinend bei einigen abhanden gekommen scheint. Herzlichen Dank mit lieben Grüßen und einem Hoch Der Lyrik zu Dir - Uschi

Bild vom Kommentator
Ohne viele Worte.., sehr gut! Nur nicht die Wespenplage hier und da (kl. Anspielung auf die nette Biene mit Blume im Bild). LG. L.

Ursula Rischanek (29.08.2020):
Lieber Lutz, ich habe geschwankt, ob ich ein besonders schönes Bild einer Landschaft, einer noch intakten Natur, einer Blume oder eben diese Biene dazugeben soll. Und sind nicht die Bienen ein ganz wichtiger Indikator für eine intakte Umwelt? Zugegebenermaßen sind Wespen eine lästige Angelegenheit wenn man ständig aufpassen muss, sobald man im Freien etwas trinken oder essen möchte, da gebe ich Dir gerne recht. Gesamtheitlich besehen geht es jedoch um soviel mehr was Menschen durch Machtgehabe, Geltungsdrang oder Gedankenlosigkeit der Umwelt, aber auch anderen oftmals zufügen. Ich weiß schon, zumeist schreibe ich über Liebe, Herz/Schmerz und Gefühl, in diesem Fall war es mir jedoch ein Bedürfnis auch einmal etwas aufzurütteln wenn Du so möchtest. Keine Anklage, lediglich ein Aufzeigen. Ich danke Dir herzlich und wünsche Dir einen schönen Abend mit lieben Grüßen - Uschi

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

29.08.2020
Bild vom Kommentator
Dein Gedicht trifft die Wahrheit liebe Uschi,, wenn sich die Menscheit nur danach halten würde, es würde besser aussehen auf der Welt.
Herzliche Abendgrüsse
Karin


Ursula Rischanek (29.08.2020):
Ja liebe Karin, leider gibt es noch immer soviele die glauben mit bewussten Ignorieren und Infragestellen, nach dem Motto: aber mir kann doch nichts passieren, die damit jedoch vielleicht sogar unbewusst, andere Menschen mit in Gefahr bringen. Die Sünden, die die Menschheit an der Natur schon begangen hat und noch immer begeht, die werden wohl kaum wieder gutzumachen sein, so bedauerlich es auch ist. Da gebe ich Dir ganz recht! Liebe Grüße zu Dir, Uschi

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

29.08.2020
Bild vom Kommentator
Es ist schon paradox ! Wir leben in einer Zeit der Über-Kommunikation und doch greifen wir
nach den Lianen, wie es die Primaten taten ! Wir kennen die Gefahr um Corona, und doch
wollen wir die Heimsuchung ignorieren. Unabhängig davon: Dir ist mit "Bedenk oh Mensch"
ein ordentlicher Appell an Leserinnen und Leser gelungen! Dankeschön.

HG Olaf

Ursula Rischanek (29.08.2020):
Ach lieber Olaf, wie schön wäre es, könnte ich ein kleinwenig wachrütteln. Ich habe jedoch die Hoffnung, dass nunmehr vielleicht wenigstens einem kleiner Teil der Menschen doch so einiges ins Bewusstsein gerufen wurde. Jedoch wenn man die Versammlungen und Protestaktionen ansieht, das bewusste Ignorieren und Infragestellen, bin ich mir wiederum nicht mehr so sicher. Es ist vielleicht gerade die Situation des NICHTSEHENS der Gefahr die ein NICHTEINSEHEN daraus wohl resultieren lässt. Auch die Großveranstaltungen in Ländern in denen es seinen Ausgang genommen hat, lässt mich nurmehr den Kopf schütteln. Ich danke Dir für Deine anerkennenden Worte und schicke herzliche Grüße zu Dir - Uschi

Bild vom Kommentator
Richtig meine liebe Uschi, dass wir "alle" nur Menschen sind, dies, vergessen zu viele leider immer wieder! Dir viele liebe Grüße der Franz


Ursula Rischanek (29.08.2020):
Nun das sich wieder Besinnen, vielleicht gerade durch die aktuelle Situation ist vielen nun zu Bewusstsein gekommen. Herzlichen Dank, liebe Grüße und noch einen schönen Abend - Uschi

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).