Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Tod “ von Herbert Kaiser

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Herbert Kaiser anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Tod“ lesen

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

05.09.2020
Bild vom Kommentator

Hallo Herbert,

Dein tragisches Gedicht gehört sicherlich zu den ergreifendsten dieser Tage !
Vielleicht findest Du ja mein Kommentargedicht zutreffend :

"Unbarmherzig ist der Tod,
gegen ihn gibt`s nie ein Rettungsboot.
Er bringet stets ganz bittre Not,
der Mensch, er siehet nur noch rot.

Begleiter durch das Leben
ist des Todes schwarzer Schatten.
Des Menschen dauernd` Streben,
nur im Tod, es kann ermatten.

Doch der Tod, er kann auch sein
Erlösung von ei`m schweren Leiden.
Wenn Krankheit zeigt ihr`n schlimmsten Schein,
der Tod, nur er, er kann befreien."
(ENDE)

Herzliche Grüße in den Nachmittag von Hanns und - angesichts der Thematik Deines Gedichtes :
Corona (die in leider vielen Fällen todbringende Geißel) möge um Dich einen weiten, weiten Bogen machen (wie bei uns allen anderen natürlich auch).

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

04.09.2020
Bild vom Kommentator
Interessante Sichtweise, interessant umgesetzt, Herbert. Liebe Grüße von RT.

Herbert Kaiser (04.09.2020):
Besten Dank für Deine Einschätzung, lieber Rainer. Lg Herbert

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

04.09.2020
Bild vom Kommentator
Das ist der Unterschied zwischen dem Tod und einem Gastwirt! Der Tod nimmt keine neue Bestellung entgegen! So ist das Leben! Aber Spass beiseite! Ein erfrischendes Gedicht über den Tod. Bleib dran! Klaus

Herbert Kaiser (04.09.2020):
Danke. Dein Witz stimmt schon - das Leben ist einmalig, lieber Klaus. Machen wir das Beste daraus... Lg Herbert

Bild vom Kommentator
Hallo lieber Herbert. Vorwiegend verachtet man Gevatter Tod und doch ist dieser oft genug Freund und Erlöser! Letztlich sind wir alle eines Tages auf seiner Liste und dies, ob wir wollen oder nicht und ich bezeichne dies als „Gerechtigkeit“! Gerne gelesen wieder und viele Grüße Franz
*Habe noch etwas Zeit!


Herbert Kaiser (04.09.2020):
Lieber Franz, letztendlich trifft es jeden, egal ob arm oder reich, gut oder schlecht.... Traurig finde ich, wenn jemand vor seiner Zeit gehen muss, ohne noch recht gelebt zu haben. Lg Herbert

freude (bertlnagelegmail.com)

04.09.2020
Bild vom Kommentator
...Herbert, das Leben ist ein ewiges Zappeln vor dem Tod.
Das hast du bestens geschrieben.
LG Adalbert

Herbert Kaiser (04.09.2020):
Ja, lieber Adalbert, da hast du recht. Hoffentlich tanzen wir noch ein paar Runden... Wäre das kein Sujet für eines Deiner Bilder? LG HERBERT

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).