Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Fell“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

09.09.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Margit,

da sprichst Du ein wahres Wort gelassen aus, man könnte auch meinen, dass sie vielleicht gerade dadurch gehörig ins Schwitzen kommen werden .... ;-)))

Herzlich liebe Grüße zu Dir - Uschi

Margit Farwig (09.09.2020):
Liebe Uschi, das klingt ja beinahe noch authentischer, aber gut. Ja, das Fell müsste mal abgezogen werden....-)))) Herzlichen Dank und liebe Grüße Dir von Margit

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

07.09.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Margit,
man muss halt stets ein hartes Fell haben, um die Last eines bösen Felles von sich Abpraller zu lassen! Ein böses Fell wärmt wirklich nur den Besitzer, während bei jenen Menschen, die sich diesem Charakter beugen müssen, kalter Angstschweiß den Rücken herunter fließt!
Ein sehr guter Ausspruch!
LG. Michael

Margit Farwig (07.09.2020):
Lieber Michael, du hast es auf den schwierigsten Punkt gebracht, die Angst. Wir haben im Laufe der Zeit wohl gelernt, damit umzugehen und lassen uns von guten Mächten inspirieren, das Gute zu wollen. Und das bleibt so! Herzlichen Dank für deinen guten Kommentar und liebe Grüße von Margit

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

07.09.2020
Bild vom Kommentator
..da hat ihn der Pelzhändler falsch beraten, Margit. Es gibt die weichen Felle der Versöhnung, der Güte, die wärmen länger.

Gut geschrieben.
Grüße in die neue Woche
Ingrid


Margit Farwig (07.09.2020):
Ha, ha, ha, die haben sich selbst auf Bosheit getrimmt, Ingrid. Es sind die Falschen der Nacht und auch bei Tag...:-) Herzlichen Dank und liebe Grüße von Margit

Gundel (edelgundeeidtner.de)

07.09.2020
Bild vom Kommentator
Liebste Margit,
Dein Ausspruch Ist so weise und wahr ausgedrückt.
Ich habe den Wunsch, dass Mensch sich ein Fell der
Freude und Liebe vorzieht, ein friedliches, gütiges
Miteinander, auch wenn’s schwer fällt. So gerade meine
Gedanken.
Liebe Morgengrüße schickt dir herzlich deine Gundel

Margit Farwig (07.09.2020):
Liebste Gundel, es heißt ja auch, was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Gutes schenken gibt einen guten Widerhall, so müsste es überall zugehen, wie du auch schreibst, der Mensch sehnt sich danach. Herzliche und liebe Dankesgrüße dir von deiner Margit

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).