Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Aglomeration Luzern“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gedichte aus der Heimat“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

08.09.2020
Bild vom Kommentator
Ballungsgebiet - dieses hat aber noch
ein einladendes Gesicht!
Wir alle kennen doch unschöne Wohnsilos,
wo jeder Gedanke an "wohnen" gebricht.
Ich sah als Kind so gern die "Dachkamine",
- das versetzte mich in eine vertraute Stimmung.
Gemächlich zog der Rauch gen Himmel,
und manchmal drückte sich sein Geruch
scharf in die Gassen. Auch das konnte ich
genießen und wollt' es nicht lassen...
Denn diese Zeít versprach ganz verschwiegen:
bald wirst du dich in Adventträumen wiegen...

Veränderungen haben sich eingeschlichen.
Nichts bleibt wie es war - die Zeit ist eine Maus.
Sie knabbert am Alten und fühlt sich zuhaus'.
So viele "Gesichter" sind schon entstanden:
manche ertranken und manche verbrannten.
Immer wieder wird sich Neues regen,
nur gibt der Mensch oft dazu "verkehrten Segen"...

Wir entwachsen langsam allen Dingen und werden in
einem Lied ausklingen.

Ein paar Gedankengrüße von mir zu dir - Renate







Georges Ettlin (08.09.2020):
Das ist richtig, liebe Renate: Zur Ehrenrettung meines Quartiers darf ich sagen., dass diefotografierten Häuslein nicht schlecht aussehen. Mein Haus und Balkon gegenüber habe ich renoviert, es sieht gut aus und hat an Verkehrswert stark zugenommen (die Lage) Zudem sehe ich noch Berge und Wälder und die Leute sind ruhig und nett... Herzliche Grüsse von Georges

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).