Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„DIE VIER WINDE“ von Renate Tank

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Renate Tank anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Erfahrungen“ lesen

Goslar (karlhf28hotmail.com)

10.09.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Renate, geheimnisvolle Winde.

vor vier Tagen hatten wir hier fürchterliche Winde. Zuerst kamen sie von links, dann von halbrechts. Vielleicht kommen die anderen beiden noch nach.
Herzlich Karl-Heinz
Bild vom Kommentator
Guten Morgen liebe Renate. Auch dies liebe Renate ist wieder wundervolle Poesie - Gedanken die man gerne lesen mag!

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

09.09.2020
Bild vom Kommentator
Vier Winde! Was das in der Kunst bedeutet muss ich mal googeln! Es könnte das Leben mit allen Seiten gemeint sein! Auf jeden Fall flott geschrieben! Lebendig und aufbauend! Klaus

AngieP (angie.jgo4more.de)

09.09.2020
Bild vom Kommentator
Super - Dein Gedicht macht Mut, das gefällt mir sehr.
Liebe Grüße
Angie

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

09.09.2020
Bild vom Kommentator
Liebe Renate,

nun die Flugzeuge im Bauch,
die kannt ich auch.
Nur all zu gut
und manchesmal
verlässt einem auch der Mut!

Doch aufzustehen
abzubeuteln alte Last,
und auszuschreiten -
wieder Zuversicht gefasst!

Oftmals windgebeutelt ist es nur allzusehr nachvollziehbar!
Liebe Grüße in Deinen Abend - Uschi

freude (bertlnagelegmail.com)

09.09.2020
Bild vom Kommentator
...Renate, in der Bildenden Kunst werden die vier Winde oft in Form von Köpfen mit wirrem Haar und aufgeblasenen Backen dargestellt oder als geflügelte Männer, die in Hörner oder große Muscheln blasen. Manchmal sind die Winddämone auf Sarkophagen als Begleiter der Seelen zu sehen.
Bei dir jedoch dürfte es sich um andere Winde und um den ewigen Kreislauf der Winde handeln.
LG Bertl.

Renate Tank (09.09.2020):
Bertl, ich könnte deine Frage auch so beantworten: Boreas, der beißende, scharfe Nordwind - Euros, der heiße Ostwind - Notos, der feuchtwarme Südwind und Zephyros, der milde Westwind. Bedeutet ja im übertragenen Sinn eigentlich nur: man stellt sich nach einem erlittenem Einbruch allen Dingen im Leben wieder neu. So ist deine "Übertragung" vom "ewigen Kreislauf" schon richtig. Danke sehr und liebe Grüße - Renate

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).