Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Zeiten wie diese“ von Irene Lichtenberg

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Irene Lichtenberg anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

10.09.2020
Bild vom Kommentator
Genau! Für die Wahrheit eintreten! Und sich mal fragen: Wo ist die Pandemie? Außer in den Köpfen von einigen Politikern! Und vom RKI! Wo sind die Toten und Kranken? Es gibt keine erhöhte Sterblichkeit! Ernsthaft an dem Virus zu erkranken ist selten! Die Krankenhäuser haben sich auf Massenerkrankungen vorbereitet! Sind aber ohne Patienten geblieben. In New York wurden alle Toten als Coronatote deklariert. In Italien sind die Leute in Krankenhäuser gerannt. Bei dem kleinsten Husten. Und sind dann an Krankenhauskeimen erkrankt oder gestorben. In den Hot Spots von Italien hatten alle eine Impfung gegen Meningitis hinter sich. Und waren daher immungeschwächt. Und hatten Atemwegsprobleme wegen der hohen Luftverschmutzung. Trotzdem ist da nach Aussage von zwei Klinikchefs dieser Region keiner ab Corona gestorben. In China sollen viele gestorben sein. Die Ursache dafür soll aber das Flächendeckend installierte 5G Netz sein. Das den Körper zerstört. Und die Immunabwehr zerstört. Nach heutigem Kenntnisstand gab es keine Toden durch Corona! Die haben durch den PCR Test eine Pandemie geschaffen! Eine Testpandemie! Eine normale Grippe ist zum Monster deklariert worden. Und Maskenzwang. Uns Abstandsregeln sind nach Auskunft führender Fachleute auf dem Gebiet totaler Blödsinn! Alles Lug und Trug. Sogar das ganze Virenmodell ist nichts anderes als eine Hypothese. Bisher wurde noch nie ein Virus isoliert. Was die als Virus ausgeben sind Eosomen. Abfall den die Zelle abstößt. Das sind Genbruchstücke. Und diese Genbruchstücke werden dann mit sehr viel Phantasie zu gefährlichen Viren! Trotzdem das Gedicht finde ich interessant! Es lässt einem wieder bewusster denken und sehen. Was die Viren und Corona betrifft! Recherchiere mal: Dr Stephan Lanka! Prof. Bakhti! Dr Köhnlein! Dr Wogard! Grüsse Klaus

Irene Lichtenberg (11.09.2020):
Hallo Klaus! Ja, so wie Dir ging's mir auch. Corona spaltet unsere Gesellschaft. Fatalerweise aber findet man kaum verlässliche Daten und wer von uns hat schon alle Informationen! Leute, die ich für vertrauenswürdig gehalten hatte, belegten ihre Theorie (gegen den Corona-Wahnsinn) genauso mit völlig aus dem Kontext gegriffene Daten, wie alle anderen. Recht zu haben ist ja ganz nett, aber aktuell führen uns diese Debatten nirgendwo hin. Das hat mich zu dem Schluss gebracht, dass jeder von uns auf seinen eigenen gesunden Menschenverstand angewiesen ist. Corona ist ein Angst-Thema und wir alle sind betroffen. Ich z.B. habe große Angst vor Fremdbestimmung und Ohnmacht. Andere vor Armut und wieder andere vor Krankheit. Tatsache ist aber: Du kannst im Moment niemanden von etwas überzeugen. Weil alle es versuchen. Es gibt nicht nur eine Wahrheit, das habe ich dabei gelernt. Für meine Schwägerin, die Krankenschwester ist, ist Corona sehr real, ebenso für meine Kollegin, deren Ehemann an einer Immunschwäche leidet. Ich als gesunder Mensch kann sie nicht überzeugen und will es auch nicht. Ich kann sie nur achten. Geht mir ja genauso: ich habe Angst vor Spinnen, obwohl ich sogar weiß, dass sie mir nicht gefährlich werden können. Nein, ich denke, es geht aktuell darum, die Menschen ganz bewusst zu achten und ihre Angst zu respektieren. Statt auf einander einzureden, um überzeugen zu wollen, sollten wir versuchen, die Wogen zu glätten, positiv zu sein. Ich bin zu der Überzeugung gelangt, dass es jetzt am allerwichtigsten ist, nicht gegenseitig auf einander loszugehen. Streit erzeugt Intoleranz und Gewalt - das zerstört unsere Demokratie und das ist unser höchstes Gut. Unser System ist weit davon entfernt, perfekt zu sein. Doch es ist eines der besten Gesellschaftssysteme, die es für mich gibt. Versuchen zu wollen, Lug und Betrug nachzuweisen, bringt zur Zeit nichts Gutes. Es ist wichtiger, den Menschen nicht noch mehr Angst zu machen. Es ist enorm wichtig, positiv zu bleiben und Ängste zu relativieren. Nur Sorgen und Ängste halten Menschen davon ab, selbst zu denken und zu hinterfragen. Das ist der Grund, weshalb ich für Frieden plädiere!! Er ist die Grundlage für selbst bestimmtes Leben. Also bleiben wir in Kontakt! Reden oder schreiben wir miteinander! Deshalb dank ich Dir, Klaus, für Deine Zeilen. Es ist also gar nicht sicher, dass wir alle an Corona sterben... Ja, auch Humor hilft uns weiter, finde ich. Den dürfen wir trotz allem nicht verlieren. Alles Gute Klaus, bleib gesund und wachsam... wie Ihr alle! Danke!

freude (bertlnagelegmail.com)

10.09.2020
Bild vom Kommentator
...Irene, das sind sehr aufmunternde Worte zur rechten Zeit. Profuerit - möge es nutzen!
LG Adalbert.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).