Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Hoffnung“ von Ingrid Baumgart-Fütterer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Ingrid Baumgart-Fütterer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Elfchen“ lesen

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

11.09.2020
Bild vom Kommentator

Niemand weiß vorher,
wie sich diese Nachricht anfühlt
und niederschlägt...
Ich selbst hatte diese Tatsache
(bis heute) überlebt...
Ein naher Mensch
wird gerade stückweise "zersägt".

Renate

Liebe Grüße





Ingrid Baumgart-Fütterer (11.09.2020):
Das ist ja eine sehr traurige Mitteilung. In solchen Lebenskrisen fragt man sich oft, woher man die Kraft bezieht, um mit allem einigermaßen gut umgehen zu können. Wie schützt man sich bei der Begleitung von Todkranken vor einem zu starken Energieverlust? Wie findet man seine Mitte, um zugleich einen empathischen Kontakt zum Leidgeprüften aufrechterhalten zu können? Das Schicksal fordert einen manchmal zu besonders harten Prüfungen heraus. Liebe Grüße Ingrid

Bild vom Kommentator
So ist es leider zu oft und nicht nur nach meiner Ansicht, eine schreckliche Sache!
Grüße Franz

Ingrid Baumgart-Fütterer (11.09.2020):
In einem solchen Fall könnte ein Aufenthalt im Hospiz dem Sterbenden zu einer humanen, einfühlsamen Betreuung verhelfen, die bis zum letzten Atemzug auf seine individuellen Bedürfnisse eingeht. Aber vielleicht wäre eine enge Betreuung im trauten Heim durch die Angehörigen (bei intakter Familie) manchmal noch besser für das Seelenheil eines Moribunden. Grüße Ingrid

Klaus lutz (klangflockeweb.de)

11.09.2020
Bild vom Kommentator
Hin und wieder läßt es einen das Leben einfach ratlos da stehen! Klar es hat einen Anfang und ein Ende! Aber warum liegt dazwischen so viel unnötiges Leid! Aber die Krankheiten und die Prüfungen die das Leben so hat gehören einfach dazu! Damit lernt der Mensch jede Sekunde zu schätzen! Das sage ich auch als Leukämiekranker! Ich wünsche Dir alles Gute! Klaus

Ingrid Baumgart-Fütterer (11.09.2020):
Im Angesicht des Todes erfahren sogenannte Selbstverständ- lichkeiten eine neue Wertung. Die noch verbleibende Zeit gewinnt bestenfalls an Tiefe, indem das Hier und Jetzt mit allen Sinnen erfahren wird. Am besten wäre es natürlich, wenn man dies schaffen würde, solange man noch gesund ist. Unabhängig vom nahenden Tod ist jede Sekunde im Leben kostbar. Ein Sterbender kann dahingehend zum Lehrmeister werden. Ich wünsche dir alles Gute, vor allem gesundheitlich!

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).