Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Deutschland von heute wird erbeben“ von Heinz-Walter Hoetter

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heinz-Walter Hoetter anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Politik“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo Heinz,
starke Worte. Wandel, den gibt es immer. Mal sanft und mal heftig.
Sollte es Wandel um des Wandels willen geben? Das muss dann mal weg oder haben wir dabei auch eine Vision, wo die Reise hingehen könnte?
HG Bernhard

Heinz-Walter Hoetter (12.09.2020):
Hallo Bernhard! Hier ist die machbare Vision, die von einem bekannten Ökologen, Dr. Markus Krall, so eindrucksvoll beschrieben wird. Die Masse ist noch träge, aber wenn die meisten endlich aufwachen, dann wird sich das Land verändern. Den Link kopieren und z. B. bei Google einfügen. https://www.youtube.com/watch?v=o7wekCUtCnw https://www.youtube.com/watch?v=XHvAOglTq3A https://www.youtube.com/watch?v=ZtUGCJZsMgY Herzliche Grüße Heinz-W. :-)

freude (bertlnagelegmail.com)

11.09.2020
Bild vom Kommentator
...ja Heinz-Walter, eine Hand wäscht die andere und die Zeiten werden nicht besser.
LG Adalbert.

Heinz-Walter Hoetter (12.09.2020):
Hallog Adalbert! Wie es bisher gelaufen ist in der Welt des Menschen, so kann es auf gar keinen Fall weitergehen. Tiefgreifende Veränderungen tun weh, aber sie müssen sein. Von selbst unternimmt der Mensch nichts. Er ist zu träge, solangen es ihm gut geht. Die kommenden Veränderungen werden tief in fast so gut wie jede Gesellschaft auf diesem Planeten eingreifen. https://www.youtube.com/watch?v=TdH6YulxHQc https://www.youtube.com/watch?v=ffp8SWOsuB8 Gruß Heinz-W.

Bild vom Kommentator
Jau, in Frankreich gehn s'e schneller auf die Straßen... LG.

Heinz-Walter Hoetter (11.09.2020):
Hallo Lichtschatten! Das ist zwar richtig, aber auch in Frankreich haben sich die Zeiten geändert. Im November 2018 sind noch über 280.000 Französinnen und Franzosen auf die Straßen gegangen. Heute sind es nur noch einige hundert Menschen. In Toulouse, die ja als eine der Bastionen der Gelbwesten gilt, waren es etwa 1500 bis 2000 Demonstranten, die aber schon nach 20 Minuten mit Wasserwerfern und Tränengas auseinander getrieben worden sind. Der Mensch von heute ist geistig abgestumpft und hänt am Tropf eines überbordenden Sozialstaates, der immer teurer wird, bis eines schönen Tages kein Geld mehr da ist, weil keine Schulden mehr gemacht werden können, die heute schon horrende Grenzen erreicht haben. Noch sind alle wie paralysiert und denken, alles wird schon wieder gut. Aber das ist eine Täuschung. Es wird schon bald ein böses Erwachen geben, nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der Welt, die nach dem US-Schuldgeldsystem von Bretton Woods gearbeitet haben und immer noch arbeiten. https://www.youtube.com/watch?v=c7yHeWXdXsY https://oxiblog.de/1973-markierte-den-zusammenbruch-des-systems-von-bretton-woods-und-den-beginn-des-grossen-neoliberalen-umbruchs/ Gruß Heinz-W.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).