Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Die ungeahnte schlimme Zeit“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

hgema (infolyrik-kriegundleben.de)

19.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

unsere Zeit hast Du gut beschrieben, denn die Masse der Menschen ist unglücklich und zweifeln am Guten, das sie kaum noch sehen können. Das Leid im Kleinen wie im Großen hat den Höhepunkt noch längst nicht erreicht, denn Satan ist nicht nur Gast hier auf Erden , sonder gemäß der Bibel sogar der Herrscher dieser Welt.
In 1. Johannes 5 Vers 19 wird folgendes gesagt: ".....aber die ganze Welt ist in der Gewalt des Bösen". Wenn man das weiß, dann lassen sich auch die zeitlichen Zustände in der Welt erklären, da die böse Macht erdenweit seine Helfer hat, die seinem Geist gerne folgen. Menschen haben daher nicht die Macht etwas zum Guten zu lenken, das wird wie vorhergesagt vom Himmel aus geschehen, auch wenn es für die Masse unvorstellbar ist, aber die Zeit wird sich entsprechend entwickeln, liebe Grüße Heidrun
Bild vom Kommentator
Hier lieber Karl - Heinz stimme ich Dir wieder zu gerne zu! Ich denke, es wird noch betrüblicher! Liebe Grüße Hildegard und Dir der Franz

Musilump23

17.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
dein Gedicht ist von reichhaltiger Gedankensammlung, die das Jahr 2020 uns beschert. Nicht nur die Corona-Pandemie liefert Privilegien, sondern auch andere Dinge in den täglichen Nachrichten zeigen hier radikalen Egoismus, Urbanität und schlimmes Elend. Viele “Geschmacks-Nieten“ die im Gold baden, treten täglich ins Bild.
Jeder Gedichte Abschnitt trägt seine eigenen Flügel und hat in einer begrifflichen Schärfe seine prekäre Existenz.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

17.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
so ist es wirklich, die alten Werte zählen nicht mehr und die Menschheit wird immer verrückter.
Als wären die Kriege nicht schlimm genug, kommen Umweltkatastrophen und die Angst und Gefahr
durch das Virus daher. Ob es jemals wieder besser wird und friedlicher, es bleibt wie immer nur die Hoffnung.
Seid herzlich gegrüßt und bleibt gesund
Karin

Gundel (edelgundeeidtner.de)

17.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl Heinz,
dein Titel mit Gedicht macht sehr
nachdenklich, weil so wahr und aktuell.
Kein gutes Jahr, Mensch wird vor einer
schweren Probe gestellt, wie auch immer!
Liebe Herbstgrüße schickt dir herzlich Gundel

freude (bertlnagelegmail.com)

16.09.2020
Bild vom Kommentator
...Karl-Heinz, das hast du sehr gut erkannt, die alten Werte zählen nicht mehr. Die Menschen verstehen die Welt nicht mehr, werden immer mehr ungeduldig. Jedes Land möchte wieder das erste beim Wachstum sein, dabei ist noch lange nicht alles überstanden. Wenn sich nicht bald was ändert, ist das Chaos fertig.
GN8 und lG,
Bertl.

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

16.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
da hast du an das Mark gerührt.
Ein jeder spürt, was da passiert...
Auch wenn bei uns die Kriege schweigen,
woanders tanzen sie den Reigen...
Ein Umbruch ist's, der alles erschüttert.
Der Mensch wird ratlos - fast verbittert...

Liebe Gedankengrüße - Renate

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).