Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Spitzenmäßige Bemerkungen “ von Siegfried Fischer

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Siegfried Fischer anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Wortwörtliches-Wortspiele“ lesen

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

21.09.2020
Bild vom Kommentator
Mit spitzer Feder ohne Witz
treibts so mancher auf die Spitz....

Trefflich verdichtet
und auch so manchen Reim geschlichtet...

Herzlichst liebe Grüße in Deinen Abend!
Uschi

Siegfried Fischer (21.09.2020):
Vielen Dank, liebe Uschi. - Wie man in manchen Kommentaren hier nachlesen kann, kann man die Spitzen tatsächlich noch weiter auf die Spitze treiben. Das ist das Faszinierende an solchen Wortspielereien: Einwortergibtdasandere ... LG Siegfried - - - P.S.: Nimm mir bei Deinem heutigen Gedicht das Wort SCHLICHT nicht krumm . Schlicht hat nur so wunderbar gepasst zu SCHLICHTEN. Mit Deinem Kommentar (... Reim geschlichtet ...) hast Du mich auf dieses Wortspiel gebracht.

rnyff (drnyffihotmail.com)

21.09.2020
Bild vom Kommentator
Herrlich wie Du den höchsten Berg von Deutschland herausspitzest. Natürlich habt ihr armen Deutschen einen Minderwertigkeiskomplex, wenn der höchste Berg nicht einmal 3000 Meter Höhe erreicht. Da können wir in der Schweiz mit x-Viertausendern aufwarten und brauchen nicht in der Tiefe zu sitzen. Aber wie Du jaschreibst, habt ihr in zumindest selber gebaut und darauf darf man auch stolz sein. Das war bei uns nie der Fall, wir waren einfach zu faul. Lieber Gruss Robert

Siegfried Fischer (21.09.2020):
Ja, genau, lieber Robert, das war damals eine Riesenarbeit für unsere fleißigen deutschen Bergbauern. Um die Berglandschaft in Bayern zu bauen, mussten sie für teures Geld Kies und Schotter aus den Nachbarländern Österreich und der Schweiz herbeischaffen. So sind dort quasi als Nebenprodukt diese beeindruckenden tiefen Täler entstanden. Und dann blieben nur noch die Viertausender und etwa viertausend Bankinstitute übrig. - VD & LG Siegfried

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

21.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Siegfried...

Das ist schwer zu toppen also verkneife ich mir den Versuch gereimt zu antworten, zumal viele Ungereimtheiten derzeit genug zur Belustigung der Leser beitragen.

LG Horst



Siegfried Fischer (21.09.2020):
Richtig, lieber Horst, auf so manches kann man sich einfach keinen Reim machen. - LG Siegfried

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

21.09.2020
Bild vom Kommentator
Hallo großer Meister,
da ist dir doch wieder ein tolles Gedicht gelungen. Harmlose Wortspielereien sind alles, was du kannst. Wär ja sonst auch gar nicht schlimm, wenn du nicht auf die Kunst anderer kotzen würdest. Du hast dich doch über den Ton im Reimchen-Stübchen so mokiert. Das war, weil ich dir zurück geschrieben habe, ob du vielleicht an Minderwertigkeitsgefühlen leiden würdest, weil du sonst nichts auf die Beine kriegst. Deinen Kommentar habe ich zusammen mit deinem gelöscht, um die Diskussion zu beenden. Dasselbe gilt für Fleitmanns Kotze, dem ich ebenfalls in voller Wahrhaftigkeit geantwortet habe. Auch diese beiden Kommentare habe ich gelöscht, um Gras über beide Boshaftigkeiten wachsen zu lassen, also anders wie gewisse Giftspinnen, die alles aufheben, um es schwupps wieder aus dem Kasten springen zu lassen. Und weil ich mir rausgenommen habe, zu schreiben wie ich will, und meine Gedichte auch zu verwalten, wurde hier als "Gedicht" von dir eine riesen Diskussionsforum aufgemacht und über meine Gedichte abgelästert. Ich hasse euer Reden hinter dem Rücken anderer. Ich hasse eure hinterhältige Grinserei. Ich hasse es, von Rückgrat zu reden, wenn man gerade dabei ist, anderen das Kreuz zu brechen. So, jetzt habe ich auch mal diskutiert. Den Text könnt ihr jetzt meinetwegen bin in alle Ewigkeit aufheben und immer wieder durchkauen. Ist mir egal. Ich schreibe was ich will und wie ich will und ich verwalte die Kommentare wie ich will.
Diskussionsende

Siegfried Fischer (21.09.2020):
Vielen Dank für Deine aufschlussreichen Ausführungen. - Gruß Siegfried

Bild vom Kommentator
Lieber Bergspitzen-Poet Siegfried...
läßt sich´s dort in Corona-Zeiten bloß noch zügig verweilen?
Ich hass schwitzenden Spitzensport und verfass Witzezeilen!
mein Heimathügel heißt drum "Monte Scherbelino"
er bietet über Stuttgart Fernblick ohne ein Risiko ;-)))
Herzl. unverfrorene Morgengrüße
aus Bietigheim vom Jürgen

Siegfried Fischer (21.09.2020):
Genau, lieber Jürgen, damit man sich in der Mittagshütze vor der Sonne schütze und nicht schwütze, nütze man auf dem Zugspützspützensütze eine Zugspützspützensützsonnenschützmütze.- VD & LG Siegfried

Goslar (karlhf28hotmail.com)

21.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Siegfried,
wahrscheinlich ist der Berg zugespitzt.
Herzlich Karl-Heinz

Siegfried Fischer (21.09.2020):
Genau, lieber Karl-Heinz. Als der Berg damals von den Bergbauern im Tagebergbau erbaut wurde, wurde er abschließend mit einem speziellen Bergbau-Spitzenspitzer angespitzt. Das sieht jetzt echt spitze aus! - VD & LG Siegfried

freude (bertlnagelegmail.com)

20.09.2020
Bild vom Kommentator
Ganz ohne Witz,
sitz am Zugspitz,
voll besetzt sind alle Sitze,
bis zur kleinsten Ritze,
hab auf eine Mütze,
fahre zur Zugspitze!

Sifi, das Schönwetter sollte man nützen,
noch besteht keine Lawinengefahr.

LG Bertl.

Siegfried Fischer (21.09.2020):
Ja, lieber Bertl, damit man sich in der Mittagshütze vor der Sonne schütze, nütze man auf dem Zugspützspützensütze eine Zugspützspützensützsonnenschützmütze.- VD & LG Siegfried

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).