Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Rätselhafte Wesen“ von Andreas Vierk

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Andreas Vierk anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Expressionismus“ lesen

Bild vom Kommentator
Hallo Andreas. Die Menschen sind oft genug „Rätselhafte Wesen“ und oft genug kommt man bei diesen nicht weiter! Doch ob es sich lohnt alle Rätsel auf dieser Welt zu lösen? Hier kann man noch viel jedoch „NACHDENKEN“! Dir Grüße Franz

Andreas Vierk (23.09.2020):
Lieber Franz, ich wollte eigentlich noch ein Gedicht über Brücken schreiben, über untreue Brücken. Irgendwie kam Vers für Vers das Menschliche mit hinein. Das machte sie zu rätselhaften Wesen. Liebe Grüße von Andreas

freude (bertlnagelegmail.com)

23.09.2020
Bild vom Kommentator
Im Guten wie im Bösen,
lässt sich fast jedes Rätsel lösen,
doch frag ich mich aus meiner Sicht,
bringt jede Lösung weiter uns zum Licht?
Andreas, das ganz sicher nicht.

LG Bertl.



Andreas Vierk (23.09.2020):
Lieber Bertl - Manch Rätsel löst sich auf im Lachen, / um andren Rätseln Platz zu machen! - Liebe Grüße von Andreas, der sein 6-seitiges Brückengedicht von 1993 wiedergefunden hat

rnyff (drnyffihotmail.com)

23.09.2020
Bild vom Kommentator
Herrlicher Wahnsin, verfasst in einem Sturm von Wörtern. Ich - als einfaches Gemüt- begnüge mich mit dem Satz von Descartes "Cogito ergo sum" . Dieser Leitspruch sagt mir alles und verlangt für mich keine weiteren Erklärungen, aber Dein Gedicht deckt mir Welten auf, dafür kann ich Dir nur danken. Lieber Gruss Robert

Andreas Vierk (23.09.2020):
Ach bitte, nichts zu danken! Ich danke dir für deinen Kommentar. Ich wollte meinem Brücken-Gedicht noch eins draufdrücken. Dies hier passt besser in mein Buch. Liebe Grüße von Andreas

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

23.09.2020
Bild vom Kommentator
Das ganze Leben bleibt uns fremd
- wir würden es gern zähmen.
Von unsrer Haut fest eingeengt,
unser Sinnen uns oft schränkt
- und wir vergießen Tränen...

Im Sehnen dehnen wir uns auf,
doch wenig bleibt zum Greifen.
Ein neuer Aderlass schreckt auf:
zu lange dauert Reifen...

Nur Gott vermag hier einzugreifen
Wir selbst leben in tausend Schleifen,
die immer mehr und mehr aufweichen
und jagen uns in Schrecken.

ERLÖSUNG aber will uns retten...

Meine Gedankengrüße zu deinem Gedicht,
lieber Andreas, und liebe Grüße - Renate


Andreas Vierk (23.09.2020):
Liebe Renate, ich danke dir für dein schönes Kommentar-Gedicht. Liebe Grüße von Andreas

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).