Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Erinnerungen“ von Franz Bischoff

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Franz Bischoff anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kinder & Kindheit“ lesen

freude (bertlnagelegmail.com)

27.09.2020
Bild vom Kommentator
...traurig, aber wahr Francesco.
LG Bertolucci

Franz Bischoff (27.09.2020):
Ja Don Bertolucci. Diese Zeit kann man nicht vergessen und in unserer Nachbarschaft gab es eine Familie, da waren Prügel Alltag den Kindern bezogen! Noch schrecklicher, dass niemand etwas sagte und ich höre noch oft die Schläge – Schreie der Kinder und später, diese von der Mutter! Auch in der Schule war es Alltag und ein Schulfreund, der weinte schon, wenn er nur den Blick vom Pauker sah! Sadisten gab es genug dabei! Danke Dir wieder und Grüße Francesco

Bild vom Kommentator
Ja, lieber Franz, zum Glück habe ich damals auch Ordnung ohne Zucht gelernt.

Zum Thema "Kindheit" und Erinnerungen hat Herbert Kaiser vor einer Woche (17.09.)
auch ein bemerkenswertes Werk gepostet, das durchaus etwas mehr Beachtung verdient gehabt hätte.
LG Siegfried

Kleiner Tipp:
Im unteren Teil könntest Du manch MANCH(ES) durch andere Formulierungen ersetzen .



Franz Bischoff (25.09.2020):
Danke Siegfried, diese Vorschläge mag ich immer und ich stimme Dir zu! Da ich ein richtiger „Lausbub“ war, jedoch eine 1 dem Verhalten bezogen hatte, da war ich dennoch ein Kandidat für Prügel vom Pauker. Mein Pauker verglich mich immer mit meinem Bruder, der in allem immer eine 1 hatte und dies ärgerte ihn, dass bei mir andere Benotungen vorhanden waren! Mit meiner 1 in Musik, da habe ich ihm nach den Schlägen manch Liedchen gesungen und mit meiner 1 in Religion, kannte ich das Wort Verzeihung! Grins! Egal, dafür erlebte ich diesen Schrecken nie bei meinen Eltern, jedoch sah und hörte ich vieles bei anderen Menschen, was ich nie vergessen werde! Als Fazit, ich habe die Zeit überlebt, doch Menschen die Kinder prügeln verabscheue ich immer! Grüße und Dank Franz

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

24.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,

zu Schlagen, zu Prügeln oder auch selbst nur Laut zu werden ist IMMER ein Zeichen von Schwäche und zwar zu allen Zeiten der Welt!!!

Nachdenklich machende Zeilen von Dir!

Liebe Grüße, Uschi

Franz Bischoff (25.09.2020):
Liebe Uschi, Danke Dir und meine Zustimmung! Da ich ein richtiger „Lausbub“ war, jedoch eine 1 dem Verhalten bezogen hatte, da war ich dennoch ein Kandidat für Prügel vom Pauker. Mein Pauker verglich mich immer mit meinem Bruder, der in allem immer eine 1 hatte und dies ärgerte ihn, dass bei mir andere Benotungen vorhanden waren! Mit meiner 1 in Musik, da habe ich ihm nach den Schlägen manch Liedchen gesungen und mit meiner 1 in Religion, kannte ich das Wort Verzeihung! Grins! Egal, dafür erlebte ich diesen Schrecken nie bei meinen Eltern, jedoch sah und hörte ich vieles bei anderen Menschen, was ich nie vergessen werde! Als Fazit, ich habe die Zeit überlebt, doch Menschen die Kinder prügeln verabscheue ich immer! Grüße und Dank Franz

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

24.09.2020
Bild vom Kommentator
Denke, die 2. Zeile hakt. Wer ist Herr Kinder? Oder willst du, Franz, sagen "... wurden Kinder oft erzogen". Dann wäre die Aussage sinnvoll. LG von RT




Franz Bischoff (25.09.2020):
Danke Dir auch hier wieder lieber Rainer! Da ich ein richtiger „Lausbub“ war, jedoch eine 1 dem Verhalten bezogen hatte, da war ich dennoch ein Kandidat für Prügel vom Pauker. Mein Pauker verglich mich immer mit meinem Bruder, der in allem immer eine 1 hatte und dies ärgerte ihn, dass bei mir andere Benotungen vorhanden waren! Mit meiner 1 in Musik, da habe ich ihm nach den Schlägen manch Liedchen gesungen und mit meiner 1 in Religion, kannte ich das Wort Verzeihung! Grins! Egal, dafür erlebte ich diesen Schrecken nie bei meinen Eltern, jedoch sah und hörte ich vieles bei anderen Menschen, was ich nie vergessen werde! Als Fazit, ich habe die Zeit überlebt, doch Menschen die Kinder prügeln verabscheue ich immer! Grüße und Dank Franz

rnyff (drnyffihotmail.com)

24.09.2020
Bild vom Kommentator
Meine obligatorische Schulzeit 1945 bis 1954, da gab es hin und wieder eine Kopfnuss oder vor die Türe gestellt und zwar immer berechtigt. Schläge und Prügel waren in einer zivilisierten grösseren Schule nicht denkbar. Heute muss sich der Lehrer anspucken lassen und die Lehrerin wird ohne Konsequenzen als Schlampe oder Hure bezeichnet.Von einem Extrem ins andere. Schöne heile Welt. Lieber Gruss Robert

Franz Bischoff (25.09.2020):
Es war Alltag bei uns lieber Robert! Da ich ein richtiger „Lausbub“ war, jedoch eine 1 dem Verhalten bezogen hatte, da war ich dennoch ein Kandidat für Prügel vom Pauker. Mein Pauker verglich mich immer mit meinem Bruder, der in allem immer eine 1 hatte und dies ärgerte ihn, dass bei mir andere Benotungen vorhanden waren! Mit meiner 1 in Musik, da habe ich ihm nach den Schlägen manch Liedchen gesungen und mit meiner 1 in Religion, kannte ich das Wort Verzeihung! Grins! Egal, dafür erlebte ich diesen Schrecken nie bei meinen Eltern, jedoch sah und hörte ich vieles bei anderen Menschen, was ich nie vergessen werde! Als Fazit, ich habe die Zeit überlebt, doch Menschen die Kinder prügeln verabscheue ich immer! Grüße und Dank Franz

hgema (infolyrik-kriegundleben.de)

24.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
ja, nach dem Krieg war es für Kinder normal, die brutalen Schläge von Erwachsenen, Eltern, Nachbarn zu erdulden. Sogar ein Schulleiter meiner Zeit hat die Jungen in sein Rektorzimmer geholt und über dem Stuhl den Hintern mit einem Stock versohlt, Kleine mit Hose runter. Es war damals eine schlimme Sitte und Kinder konnten sich nicht wehren, weil Eltern entsprechend dachten und von denen keinen Beistand bekamen.
Auch wurden Kinder viel in gruselige Keller eingesperrt. Durch den Krieg hatten manche Menschen Empathie für andere, besonders Schwache, verloren, kein Wunder bei all den Erlebnissen, LG Heidrun

Franz Bischoff (25.09.2020):
Herzlichen Dank liebe Heidrun und ich stimme Dir in allem zu! Da ich ein richtiger „Lausbub“ war, jedoch eine 1 dem Verhalten bezogen hatte, da war ich dennoch ein Kandidat für Prügel vom Pauker. Mein Pauker verglich mich immer mit meinem Bruder, der in allem immer eine 1 hatte und dies ärgerte ihn, dass bei mir andere Benotungen vorhanden waren! Mit meiner 1 in Musik, da habe ich ihm nach den Schlägen manch Liedchen gesungen und mit meiner 1 in Religion, kannte ich das Wort Verzeihung! Grins! Egal, dafür erlebte ich diesen Schrecken nie bei meinen Eltern, jedoch sah und hörte ich vieles bei anderen Menschen, was ich nie vergessen werde! Als Fazit, ich habe die Zeit überlebt, doch Menschen die Kinder prügeln verabscheue ich immer! Grüße und Dank Franz

Bild vom Kommentator
Lieber Franz! Ich wurde auch nie geschlagen von meinen Eltern und ich denke, dass man Kinder nicht mit Prügel erzieht. Ich denke eher, dass man damit genau das Gegenteil erreicht von dem, was man gerne hätte.Schicke dir liebe Grüsse Karin

Franz Bischoff (25.09.2020):
Ich werde dies meinen Eltern auch nie vergessen liebe Karin! Da ich ein richtiger „Lausbub“ war, jedoch eine 1 dem Verhalten bezogen hatte, da war ich dennoch ein Kandidat für Prügel vom Pauker. Mein Pauker verglich mich immer mit meinem Bruder, der in allem immer eine 1 hatte und dies ärgerte ihn, dass bei mir andere Benotungen vorhanden waren! Mit meiner 1 in Musik, da habe ich ihm nach den Schlägen manch Liedchen gesungen und mit meiner 1 in Religion, kannte ich das Wort Verzeihung! Grins! Egal, dafür erlebte ich diesen Schrecken nie bei meinen Eltern, jedoch sah und hörte ich vieles bei anderen Menschen, was ich nie vergessen werde! Als Fazit, ich habe die Zeit überlebt, doch Menschen die Kinder prügeln verabscheue ich immer! Grüße und Dank Franz

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

24.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Franz,
als ich noch in die Schule ging (in den 70ern), rief meine Lehrerin oft meine Eltern an, und erzählte ihnen meine neuesten Schandtaten, immer abends, wenn die Kinderwelt in Ordnung war. Ich war ein verschüchtertes Kind und niemals ein Lausbub. Da habe ich mir oft gewünscht, ich bekäme mit dem Stock ein übergezogen und dann wäre alles gut.
Liebe Grüße von Andreas

Franz Bischoff (25.09.2020):
Es war eine schreckliche Zeit Andreas! Da ich ein richtiger „Lausbub“ war, jedoch eine 1 dem Verhalten bezogen hatte, da war ich dennoch ein Kandidat für Prügel vom Pauker. Mein Pauker verglich mich immer mit meinem Bruder, der in allem immer eine 1 hatte und dies ärgerte ihn, dass bei mir andere Benotungen vorhanden waren! Mit meiner 1 in Musik, da habe ich ihm nach den Schlägen manch Liedchen gesungen! Grins! Egal, dafür erlebte ich diesen Schrecken nie bei meinen Eltern, jedoch sah und hörte ich vieles bei anderen Menschen, was ich nie vergessen werde! Als Fazit, ich habe die Zeit überlebt, doch Menschen die Kinder prügeln verabscheue ich immer! Grüße und Dank Franz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).