Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Rennen gegen die Zeit“ von Adalbert Nagele

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Adalbert Nagele anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

Michael Reissig (mikel.reiiggmail.com)

26.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Adalbert,
man sollte nicht immer mit der Schnelle der Zeit mitrennen. Ruhe sollte auch mal sein, um nicht eines Tages und zudem völlig unerwartet schlapp zu machen! Meine volle Zustimmung für dein Gedicht, mit dem dir eine Punktlandung geglückt ist!
LG. Michael

Adalbert Nagele (27.09.2020):
...merci Michael, es gelingt nicht immer, aber manchmal bringen wir noch einiges auf den Punkt. GN8 und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Lieber sausender Zeitgeist Bertl...
in Gedanken sind wir ja stets jung und sputen
hinter jedem Federvieh her - sogar den Puten
wilde Hatz...wird sie jemals enden?
trugst den "Fang" einst auf Händen :-))
Und nun? kannst weder gut blasen noch tuten!!
Mein herbstlicher Top-Tipp:
Im Sturm und Drang stimmte oft uns
manch junge Wilde heiter...
Doch bei Flaute ohne viel "Gegrunz´"
rennt nur die Hilde weiter...!!
Herzl. kühle Herbstschmunzler
zum Wochenende vom Dichterspezi
Jürgen am heutigen Europ. Pilztag

Adalbert Nagele (27.09.2020):
...Jürgen, ich merkte immer schon, du hast was drauf beim Dichten und beim Schütteln. Immer wenn ich deine Kommis lese, geht die Sonne auf für mich. Besten Dank und lG, Bertl.

Goslar (karlhf28hotmail.com)

26.09.2020
Bild vom Kommentator
Hallo Bertl,

die Zeit können wir nicht überholen, sie überholt uns.

Herzlich Karl-Heinz

Adalbert Nagele (27.09.2020):
...so ist es Karl-Heinz. Die Zeit wird nie müde, um stehen zu bleiben. Außer bei der Uhr bleibt nichts stehn. GN8 und lG, Bertl.

Hanns Seydel (rudiger160965gmx.de)

25.09.2020
Bild vom Kommentator

"Ja, es ist die Zeit,
die eilt, heilt und weilt.
Und wie man sich beeilt,
für alles ist die Zeit bereit.

Man ist dauernd schnellstens rasend,
denn das Ziel, es ist uns tragend.
Ja, die Ruhe, die muss sein ganz glatt,
denn Erschöpfung macht uns alle matt !"

(Hanns Seydel, 25.09.2020, für Adalbert Nagele)


Adalbert,

Dein Gedicht über das unendlich wichtige Thema Zeit gehört eindeutig zu den besten, die bislang zu diesem Thema gepostet wurden. Du formulierst eine wichtige Lebensweisheit, ganz große Klasse !

Herzliche Grüße von Hanns

Adalbert Nagele (25.09.2020):
...ganz richtig Hanns, sich nicht hetzen lassen;-) die Sachen herankommen lassen, einfache Lösungen finden und auch für sich selbst einmal etwas tun. Das ist die Devise, und da mag kommen was will. Eine gN8 und lG, Adalbert.

rnyff (drnyffihotmail.com)

25.09.2020
Bild vom Kommentator
Das ist ein ausgezeichneter Vorsatz (wie Dein Gedicht) Der Vorteil des Alters ist, man nimmt sich Zeit und hat sie auch. Ich muss das heute Nacht einmal auf meine Art deuten. Lieber Gruss Robert

Adalbert Nagele (25.09.2020):
...richtig Robert, sich nicht hetzen lassen;-) die Sachen herankommen lassen, einfache Lösungen finden und auch für sich selbst einmal etwas tun. Das ist die Devise, und da mag kommen was will. Eine gN8 und lG, Bertl.

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

25.09.2020
Bild vom Kommentator
...Bertl,

...im Sauseschritt da hast Du recht
dabei zu hetzen wär wohl schlecht,
denn mit der Zeit kommt man darauf,
das Schicksal nimmt wohl seinen Lauf.

Dies ganz von selbst und von allein,
zu akzeptieren, muss so sein!

Wem nutzt schon wirklich Hast und Eile,
man sagt doch auch: Gut Ding braucht Weile!
So nimm Dir Zeit - egal für was -
so macht das Leben viel mehr Spass! ;-)))

Wünsche ein schönes, schmerzfreies Wochenende!
Uschi

Adalbert Nagele (25.09.2020):
...das nenn ich ein lyrisches Kommi mit Pfiff;-))) so gut hat solches niemand, außer dir, im Griff. Danke Uschi, lG von Bertl.

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

25.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
man kann es doch aber auch so machen, wie der Moritz in meinem Gedicht. Man empfindet dann zwar kein Glück, aber auch nicht das Gegenteil. Und weltweit und zu allen Zeiten überwog das Unglück.
Liebe Grüße von Andreas

Adalbert Nagele (25.09.2020):
...Andreas, dein Moritz hat es sich eindeutig zu leicht gemacht.*Lach* Mit dem Unglück hast du Recht, aber Freud muss Leid und Leid muss Freude haben;-) so ist es einmal. Merci und lG, Bertl.

Bild vom Kommentator
Don Bertolucci mein Spezl! Diese Tage schrieb auch ich über die "Zeit" und diese sollten wir immer sehr schätzen! Zeit ist immer eine Kostbarkeit und gestern hatte ich Zeit, dass ich über alte Zeiten die auch Du sicherlich kennst mir Gedanken machte! Bei vielen Menschen (Kindern) war dies jedoch keine schöne Zeit! Gerne gelesen und beste Wünsche Don Francesco

Adalbert Nagele (25.09.2020):
...Francesco, was zählt ist heute, und da sollten wir es uns so schön wie möglich machen. LG Bertolucci.

Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,
ich bin meiner Zeit oft voraus,
auch wenn sie stetig rast,
ruhe mich dann zwischendurch aus,
mach einfach eine Rast.
LG Siegfried

Adalbert Nagele (25.09.2020):
Du bist wahrlich ein Phä­no­men, der Zeit voraus zu sein, ist immer schön. Du sollst rasten, nur nicht rosten, mein Lieber! Beste Grüße, Bertl.

Gundel (edelgundeeidtner.de)

25.09.2020
Bild vom Kommentator
...und ich liebe die Ruhe, lieber Bertl.
Es lässt alles ein wenig mit der Eile nach,
sag wozu? Je älter wir werden, umso ruhiger.
Die Zeit rast an uns alle vorbei.
Hatte gerade noch Zeit, um dir diesen Kommentar
abzugeben....
Liebe Regengrüße schickt dir herzlich Gundel

Adalbert Nagele (25.09.2020):
...merci Gundel, ein schönes WE und lG, Bertl.

MarleneR (HRR2411AOL.com)

25.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Bertl,

ja, das Leben ist ein Rennen gegen die Zeit und auch wenn
du noch so schnell laufen könntest, sie ist dir immer einen
Schritt voraus. Darum lieber auch mal einen Schriit zurück
bleiben, denn einholen kannst du sie nie.

Liebe Grüße dir von Marlene

Adalbert Nagele (25.09.2020):
...Marlene, genau so ist es. Niemand weiß, was der nächste Tag bringt. Ich hoffe, Gutes! LG von Bertl.

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).