Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Junger Herbst“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

hgema (infolyrik-kriegundleben.de)

01.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Kar-Heinz,

der Herbst ist schön und arbeitsintensiv, hast das Wirken wieder ausdrucksstark in Zeilen gefasst. Geh nach Kräften alles an, mache ich auch, LG Heidrun

Karl-Heinz Fricke (04.10.2020):
Liebe Heidrun..ich danke dir in diesem Frühherbst würde ich gern mal wieder malen. Im Jahre 1995 hatte ich damit aufgehört und für 10 Jahre Holzgegenstände gebastelt, die ich auch verkauft habe. Dann, im Jahre 2005 traf ich auf e-estories und das Dichten begann. Ungefähr 30 Beiträge fehlen mir zur Gesamtzahl 3000. Dann, oder vielleicht schon früher, höre ich auch damit auf. Ich hatte ein volles Leben mit vielen Interessen. Ich grüße dich herzlich, Karl-Heinz

Gundel (edelgundeeidtner.de)

30.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl Heinz,
eine herrliche Ode an den Herbst
und beim Lesen kommt Freude auf.
Liebe Grüße schickt dir herzlich Gundel

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Liebe Gundel, ich danke dir der Herbst reg nicht nur meinen Schreibstift an sondern auch Pinsel und Palette. Ganz naturgetreu gelingt jedoch kein Bild. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Du hast für den Herbst eine gute Lanze gebrochen. Ihn gebührt ein Loblied. Hoffen wir auf goldene Tage im Oktober.
HG Bernhard

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Lieber Bernhard, ich danke für die lobenden Worte. Nachdem unser Frühling verregnet war und der Sommer auch nicht besonders warm in diesem Jahr in Kanada bleibt nur noch zu hoffen, dass uns der Herbst ein wenig entschädigt. Herzlich Karl-Heinz

Musilump23

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz
du weißt wieder mit sorgfältigem und feinem Gespür, die Realitäten des sich anbahnenden Jahreszeitwechsels in Szene zu setzen. Auf magischer Weise wandelt mehr und mehr die Natur in eine prächtige bunte Farbenpracht. Selbst der verfrühte kurze Wintereinbruch in den Alpen, setzte ein Zeichen der Zeit und ließ gar schon den Weihnachtsmann aus den Wolken schauen.
Mit frdl. GR. Karl-Heinz





Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Lieber Karl-Heinz, ich hoffe der Weihnachtsmann bleibt noch am Nordpol. Dort gibt es keinen Corona Virus. In den USA spricht man schon von der zweiten Welle. Hoffentlich geben die Menschen dem Jahr 2021 am Neujahrstage Vorschusslorbeeren. Ich danke für den netten Kommentar. Herzlich Karl-Heinz

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

die Jahreszeit in ganz wunderbare Worte gefasst.
Der Maler Herbst erfreut uns mit seinen Farben!

Herzlich liebe Grüße zu Dir, Uschi

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Liebe Uschi, ich habe den Herbst oft beschrieben, aber auch oft in meinen 40 Malerjahren versucht ihn auf die Leinwand zu pinseln. Ganz naturgetreu ist nicht immer möglich. Lieben Dank und herzliche Grüße. Karl-Heinz

Horst Fleitmann (h.fleitmanngmail.com)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
Ich denke Dein Gedicht ist wie immer lesenswert.

LG Hprst

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Hallo Horst, danke für deine Worte. Ein Lob von einem guten Poeten zählt für mich immer doppelt. Herzlich Karl-Heinz

rnyff (drnyffihotmail.com)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Stimmig schönes Herbstgedicht, man merkt, Du erlebst den Herbst mit allen Deinen Körpersinnen und am Abend bist Du froh, wenn die Muskeln nicht allzu sehr schmerzen. Trotzdem, man wird älter und fragt sich, wie lange man noch diese herbstliche Mühsal -trotz aller Schönheit und Befriedigung - auf sich nehmen kann und will. Wünsche Dir und Deiner Frau noch viele schöne herbstliche Jahre. Herzlich Robert

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Lieber Robert, gerade jetzt im Herbst bin ich sehr gefordert im Haus und Garten. Die Muskeln merke ich beim Aufstehen am Morgen, das heisst, was an Muskelkraft noch übrig ist. Das Alter lässt sich nicht leugnen. Es war bestimmt mein letzter Garten. Das sage ich seit drei Jahren. Lach Herzlich Karl-Heinz

Renate Tank (renate-tankt-online.de)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Ja, so lässt der Herbst jetzt grüßen.
Laub raschelt zu unseren Füßen.
Die Luft ist mit Würze angereichert
Wärme wird im Haus gespeichert...

Sehr schönes Naturgedicht von dir!

Bunte-Blätter-Grüße von Renate

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Liebe Renate, ich danke für deine lobenden Worte Immer wieder ist es besonders der frühe Herbst, der immer wieder Impulse in mir weckt. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl - Heinz. Wundervolle Herbstpoesie! Grüße Hildegard und Dir Franz
*Beste Wünsche auch!

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Lieber Franz, ich danke dir immer wieder lockt der Hertbst Naturgedichte aus mir heraus. Herzlich Karl-Heinz

Night Sun (m.offermannt-online.de)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, die sich nach der Sonne streckenden Halme sind im Herbst besonders lichthungrig, weil sie ja nicht mehr so verwöhnt werden dafür beschenkt uns diese Jahreszeit mit einem bunten Blättersegen. Herzlichst Inge

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Liebe Inge, als eine Beschreiberin der Natur gefallen mir deine Worte sehr. Lieber Dank und herzliche Grüße von Karl-Heinz

Ingrid Bezold (in.bezoldt-online.de)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Ein schönes Herbstbild, das ich hier lese/sehe.

Dir, Karl-Heinz noch schöne Herbsttage
wünscht Ingrid

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Liebe Ingrid, die Natur gibt uns besonders im goldenen Herbst immer wieder neue Impulse. Mein Dank und herzliche Grüße von Karl-Heinz

tryggvason (olaf-lueken2web.de)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Lyrik vom Feinsten !
HG Olaf

Karl-Heinz Fricke (01.10.2020):
Hallo Olaf, ich danke dir für die netten lobenden Worte. Herzlich Karl-Heinz

Herbert Kaiser (herbert.kaiser.hkgmail.com)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
Ein ganz famoses Herbstgedicht, feinsinnig und stimmig. Toll.
Bei der Gartenarbeit bitte auf den Igel nicht vergessen - ein Häufchen Laub und Zweige für den Winterschlaf. Bei uns holt sich der Igel das restliche Katzenfutter...

Lg Herbert

Karl-Heinz Fricke (29.09.2020):
Hallo Herbert, willkommen auf meiner Seite. Hier bei uns in den kanadischen Rockies gibt es bedauerlicherweise keine Igel. Dafür jedoch Bären,Waschbären, Rehe und jede Menge wilde Puter. Wir leben dicht am Wald und diese Tiere sind täglich und besonders nächtlich immer um uns. Da ihnen niemand etwas antut sind sie auch nicht scheu meinen Garten auch als den ihren anzusehn. Herzlich Karl-Heinz

freude (bertlnagelegmail.com)

29.09.2020
Bild vom Kommentator
...stimmt Karl-Heinz, der Oktober wird noch ein arbeitsreiches Monat im Garten. Zur Zeit spielt das Wetter nicht mit, aber es kommen sicher noch einige schöne Tage.
Das ist wieder ein perfektes Gedicht von dir, das man gerne liest.
GN8 und lG,
Bertl.

Karl-Heinz Fricke (29.09.2020):
Hallo Bertl, ich habe nur noch Spinat, ein paar Kohlrabis und Blumen im Garten. In diesem Jahr sind nur wenige Äpfel am Baum und die holt sich der Bär. Ich pflücke allerdings noch viele Brombeeren. Es war mein letzter Garten bis auf die vielen Himbeerstauden. Meine Energie hat ihre Grenzen. Herzlich Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).