Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Moral und Glauben “ von Robert Nyffenegger

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Robert Nyffenegger anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Gesellschaftskritisches“ lesen

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

02.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Robert,
vielleicht genügt tatsächlich Moral für das gesellschaftliche Leben. Aber dass Kirche sofort was mit Knabenschändung zu tun hat, fasse ich als Beleidung auf. Die katholische Kirche trägt gleichsam ein Geschwür mit sich herum, und wagt es nicht, es zu kurieren, wie jemand, der Angst vorm Sterben hat. Mir als Evangelen tut es leid um die katholische Kirche mit ihrer reichen mystischen und liturgischen Tradition. - Moral kann auch sauertöpfisch und diktatorisch sein. Ein Schuss Liebe täte ihr dann gut.
Liebe Grüße von Andreas

Robert Nyffenegger (02.10.2020):
Gelebte Moral verbunden mit Menschenliebe genügt vollumfänglich für ein anständiges Leben. Glauben hat viel Unheil auf der Welt angerichtet, besonders die monotheistischen Religionen, die sich gegenseitig bekämpfen. Der Katholizismus ist längstens überholt und die Evangelen darf man als ein soziales Werk noch gelten lassen. Aber jedem das Seine. Herzlich und Dank Robert

freude (bertlnagelegmail.com)

02.10.2020
Bild vom Kommentator
Moralaposteln gibt es viele,
sie haben eines nur im Ziele,
zu predigen, was nicht gefällt,
es gibt zu viele auf der Welt.

Robert, nur mit Moral lässt sich auch nicht viel gewinnen.
Wasser predigen und Wein trinken ist nicht die Lösung von Problemen.

LG Bertl.

Robert Nyffenegger (02.10.2020):
Natürlich denke ich nicht an Moralaposteln, schon der Name sagt ja, dass sie irgendwie im Glauben verhaftet sind. Herzlichen Dank und Gruss Robert

Herbert Kaiser (herbert.kaiser.hkgmail.com)

02.10.2020
Bild vom Kommentator
Hallo, vollkommen richtige Quintessenz - die Moral genügt. Ein Ethikunterricht an den Schulen müsste genügen, sowie eine Erziehung zur Menschlichkeit und Toleranz.
Sehr gut geschrieben, gefällt mir.

LG Herbert

Robert Nyffenegger (02.10.2020):
Danke Dir herzlich für Deinen treffenden Kommentar, dem ich nur zustimmen kann, Robert

Bild vom Kommentator
Der Glaube alleine macht es nicht Robert und oft frage ich, "was ist Moral?"! Gerne gelesen Grüße Franz

Robert Nyffenegger (02.10.2020):
Moral ist nich tauf einen Glauben angewiesen. Die Moral ist von Natur aus angelegt, kann aber auch verloren gehen. Herzlichen Dank und lieber Gruss Robert

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

02.10.2020
Bild vom Kommentator
Die Moral wird dir vorgelebt, wenn du Glück mit deiner Familie hast. Und das gibst du, wenn du kein Ignorant bist, an andere Menschen weiter. Dein Gedicht besitzt Tiefgang, den ich als angenehm empfinde, Robert. Herzlichst RT

Robert Nyffenegger (03.10.2020):
Danke Dir, Deine Worte treffen zu, wobei man auch nicht vergessen darf, dass die Natur das Werkzeug mitgegeben hat, sonst wäre ein Zusammenleben gar nicht möglich. Wünsche Dir ein schönes, ruhiges Wochenende, Robert

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).