Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Gesichtsausdruck“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Humor - Zum Schmunzeln“ lesen

maza (MarijaGeisslert-online.de)

06.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
ja so ist klug nicht überall die Nase reinstecken, könnte eins auf die Nase geben, das wollen wir ja nicht.
Herrlich beschrieben, das Näschen.lgmaria

Karl-Heinz Fricke (06.10.2020):
Liebe Marija, ich freue mich immer, wenn alte gute Bekannte wiederkommen und ich danke dir für den netten Kommentar. Herzlich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Manche Frauen sagen, "Wie die Nase eines Mannes, so sein Johannes?!". Ob dies stimmt? Schmunzelgrüße euch nach Kanada lieber Karl - Heinz der Franz

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Lieber Franz, ob die Nase wirklich dem Johannes ähnelt würde ich gern De Gaulle fragen. Leider lebt er nicht mehr. Danke für deine Worte und herzliche Grüße. Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz! Wie würden wir wohl ohne Nase aussehen. Sehr amüsant dein Gedicht. Über was man doch nicht alles schreiben kann und wie man den einen oder anderen zum Schmunzeln bringen kann. Klasse Idee .Schicke euch liebe Grüsse Karin

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Liebe Karin, die Eskimos haben meistens platte Gesichter. Ihre Nasen sind wie eingedrückt. Trotzdem küssen sie sich mit ihren Nasen. Tatsache. Ich danke dir und grüße herzlich Karl-Heinz

Gundel (edelgundeeidtner.de)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl Heinz,
Humor muss sein,
und dein Gedicht hat mich
zum Schmunzeln gebracht.
Mein Riechorgan ist noch gut.
Dir alles Liebe und herzliche
Grüße schickt dir Gundel

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Liebe Gundel, sei froh, dass deine Nase funtioniert. Ich dagegen haben Probleme, die nach einer früheren Erkältung aufgetreten sind. Nachts waren sie jahrelang verstopft und der Nasensaft lief in die Kehle, das zum Abhusten zwingt. Nach einer ärztlichen Verschreibung ist es nur noch halb so schlimm. Lieben Dank und herzliche Grüße, Karl-Heinz

MarleneR (HRR2411AOL.com)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

ja, da hast du Recht, ohne Nase im Gesicht,
mit der ein Mensch auch alles riecht,
obwohl er manchesmal geneigt, sie zu verschliessen, kann passieren.

Liebe Grüße dir und deiner lieben Frau von Marlene

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Liebe Marlene, ich danke dir mit meiner Nase habe ich große Probleme des nachts. Sie verstopft seit einer früheren Erkältung. Endlich half mir mein Arzt mit einen Nasenspray, der sehr hilft, denn ich brauche nicht mehr abhusten, weil die Flüssigkeiten nur noch wenig in die Kehle rinnen. Man hat so seine Wehwehchen im Alter,. Herzlich Karl-Heinz

rainer (rainer.tiemann1gmx.de)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
In der Tat, lieber Karl-Heinz, eine Nase ist wichtig. Im richtigen Leben musst du immer die richtige haben, wenn es weitergehen soll. Wer keine Nase hat, ist von der Natur eh bestraft ... Gute Gedanken, gut verwortet. Herzlichst RT

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Lieber Rainer, ich danke dir meine Nase ist nach einer früheren Erkältung sehr anfällig geworden. Ich kann nicht mehr riechen und ich leide an einem Sinusproblem. Nachts verstopft sie. Nur medizinische Nasensprays helfen. Tagsüber habe ich keine Beschwerden. Brauchbar ist sie fürs Brilleaufsetzen. Herzlich Karl-Heinz

Alidanasch (heidi.schmitt-lermanngmx.de)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

da gibt es nichts zum Nase rümpfen. Das Gedicht ist soo nett und beschreibt unser Riechorgan in der ausgeprägten Persönlichkeit.eines jeden. So hat Reinhard Mey ein anderes Organ in einem sehr witzigen Lied beschrieben, den Pöter(das Hinterteil), lach. Es hat mir sehr gefallen Dein Gedicht und darauf muss man erst mal kommen. Alles Liebe weiterhin Dir und Deiner Hilde,

liebe Grüße,

Heidi

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Liebe Heidi, die Nase gehört auch zur Körpersprache. Man kann sie rümpfen, wie du schreibst, und auch verziehen. Ausser riechen ist sie auch wichtig für Brillenträger. Popeln ist unfein, dass muss man dem deutschen Fussballbundesträger überlassen. Er hat es sogar am TV vorgeführt. Ich freue mich über deinen netten Kommentar. Herzlich Karl-Heinz

Ursula Rischanek (daisy1190a1.net)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

So manchem ins Gesicht geschrieben,
der Ausdruck der im wohl geblieben,
der Zinken ragt mitunter mächtig,
bei einigen jedoch bedächtig,

zumeist auch mittig wie die Norm,
bei andren wieder ganz nach Form,
die sie wohl nach Wunsch gerichtet
und Du hast es perfekt verdichtet!!!!

Herzlich liebe Grüße zu Dir!
Uschi

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Liebe Uschi, ich danke dir für das schöne Kommentargedicht. Nasen scheinen sich zu vererben. Mir wurde immer gesagt, du hast eine Fricke Nase. Ich habe keine Klage, denn sie sieht manierlich aus. Es ist erstaunlich wie sehr der Gesichtsanker den Ausdruck bestimmt. Herzlich Karl-Heinz

rnyff (drnyffihotmail.com)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Die Nase, das ist ein Kapitel, das Du bestens beschrieben hast. War auch ein Teil meines Berufes. Viele haben sich an ihrer Nase gestört und wollten eine andere haben. Wenn der alte Riecher problemlos funktionierte und einigermassen den Proportionen entsprach, war das Übel meist nicht die Nase, sondern der ganze Kopf- Herzlich Robert

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Lieber Robert, als Nasenexperte hat du viele Riechorgane behandelt. Der Geruch, von dem ich dir schrieb, ist mir zur 2. Natur geworden. Es ist aber auch alles was ich noch riechen kann. Jetzt wurden mir Nasentropfen verschrieben, die wenigstens meine Nase nachts offen lassen. Herzlich Karl-Heinz

freude (bertlnagelegmail.com)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Ja Karl-Heinz, die Nase ist für Vieles gut,
drum sei immer auf der Hut,
dass auch niemand sie dir einschlagen tut.

Toll geschrieben, mein Freund, da passt alles!

LG Bertl.

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Hallo Bertl, auf die Nase kommt es an, dass man gut auch riechen kann. Nachts ist meine oft verstopft. Dann schlafe ich mit offenem Mund und das trocknet die Kehle schmerzhaft aus. Der gute Doktor hatte Rat und verschrieb mir ein Präparat. Es hilft die Nase offen zu halten. Seit einer früheren Erkältung ist ein Sinus Problem zurück geblieben. Herzlich Karl-Heinz

sprachbox (privat-guenthert-online.de)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
Du hast ganz vergessen:
Die Nase des Mannes ist wie sein Johannes.
LG JÜRGEN

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Lieber Jürgen, deinem Kommentar betreffend, für den ich dir danke, hätten wir DeGaulle danach fragen sollen. Er war allen immer eine Nasenlänge voraus. Herzlich Karl-Heinz

Musilump23

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, ohne Zweifel zeigen sich Gesichtsausdrücke der Menschen in einer Vielseitigkeit, wobei die Nase - oder auch Gewürzprüfer genannt- eine große Rolle spielt. Mancher kommt mit seiner krummen Gurke im Gesicht, den Greifvögeln sehr nahe, der andere durchtätowierte Freigeist mit Nasenring, berühmten Schauspielern.
Aber Spaß beiseite: Dieser von dir gut aufbereitete Schmunzler zeigt aktuell, wie viel Freude dir nach wie vor die leichte Muse macht. Und von daher sollte mein Kommentar belustigend sein. Kein Mensch kann sich malen und so sollte man jeden achtungsvoll respektieren.
Mit frdl. GR. am Sonntagmorgen. Die geplante Radtour fällt leider heute dem Wetter zum Opfer.
Karl-Heinz


Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Lieber Karl-Heinz, ich danke dir in dieser Coronazeit werden viele Nasen von Masken bedeckt. Brillenträger brauchen ihr Nasen auch. Sie fordern raus zu popeln. So kommt man ohne Nase nicht mehr aus. Der Bundestrainer hat vorgemacht was man mit den Popeln macht. Am Fernseher sogar. Ein dreifach Hoch dem Trainerstar. Herzlich Karl-Heinz

KarinKlara06 (karin.ogonline.de)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, ich habe dein Gedicht mit schmunzeln gelesen, du hast das Riechorgan trefflich
beschrieben. Egal wie es aussieht, nur in anderer Leute Angelegenheiten gehört es nicht.
Herzliche Sonntagsgrüsse
Karin

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Liebe Karin, ich danke dir Mit Sport haben Nasen nichts im Sinn, bei Schnupfen laufen sie und das ist schlimm. Mancher Mensch hat viel Gespür und eine Nase stets dafür. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz

chriAs (christa.astla1.net)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, es ist wirklich so, manche stecken ihren Rüssel besonders gerne in fremde Angelegenheiten, die verdienen schon mal einen Nasenstüber.
Hab's gern gelesen und wünsche dir einen recht schönen Sonntag. Hier lacht die Sonne vom blauen Himmel.
Liebe Grüße, Christa

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Liebe Christa, wenn Engel reisen scheint immer die Sonne. Herzliche Grüße und gute Erhohlung und viel Spaß. Herzlich Karl-Heinz

Andreas Vierk (Andreasvierkgmx.de)

04.10.2020
Bild vom Kommentator
Guten Morgen Karl-Heinz,
ich musste mich beim Lesen deines Gedichtes wieder an eine Renaissance-Geschichte erinnern: Michelangelo hat auf seinen Selbstbildnissen immer so eine lustige, knollige Nase im Gesicht. Das liegt daran, dass ihm der Kunstkritiker Vasari einmal so auf den Zinken gehauen hat, dass Angelos Nasenbein mehrfach gebrochen war. Trotzdem blieben beide Freunde, und Vasari hat Michelangelo immer verehrt.
Liebe Grüße in den Sonntag - Andreas

Karl-Heinz Fricke (05.10.2020):
Hallo Andreas, eine platt geschlagene Nase verändert den Gesichtsausdruck ungemein. Lieben Dank und herzliche Grüße Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).